Everki Venue Messenger

Everki Venue

Ich hab ja bereits in der Review zum Everki Studio erwähnt, dass ich ein Nerd in Sachen Rucksack bin. Nun habe ich angefangen meinen Horizont ein wenig zu erweitern und halte Ausschau nach Messenger-Bags, denn manchmal ist für das nötigste Gepäck auch ein Rucksack zu groß. An diesem Punkt kommen Messenger Bags in unterschiedlichen Größen, in hippen Kreisen auch als Cafe Bags beschrieben, ins Spiel. Cafe Bags deshalb, weil sie die perfekte Größe für jegliches Equipment für einen arbeitsreichen Tag im Cafe bieten, sei es Ladegerät, Tablet oder kleines Ultrabook und sowie ein wenig Kleinkram. Und da ich von Everki das letzte Mal begeistert und der Everki Venue Premium Mini Messenger meiner Meinung nach durchaus attraktiv war, habe ich diesmal zu diesem Modell gegriffen, obwohl ich bis vor kurzem von Messengern eher abgeschreckt war. Meistens schnürten diese bei mir an Hals oder Brust, klemmten ein und ließen mich sehr, nennen wir es mal unvorteilhaft, aussehen. Aber Entwicklungen schreiten voran und manchmal muss man Dingen noch eine zweite Chance geben. Verdient?

Robust mit Style

Der Venue wird von Everki als Mini Messenger beworben, und das vollkommen zu recht. Bei Außenmaßen von 31 × 26,5 × 6cm (HxBxT) und 4L Volumen mag man kaum glauben, was für ein Platzwunder dahinter steckt. 5 Fächer, teils unterteilt in abgetrennte Bereiche, stehen in unterschiedlichen Größen zur Verfügung. Gehalten ist der Messenger in für Everki typischem Schwarz aus ballistischem Nylon mit Lederakzenten und orangefarbenes Innenfutter. Das macht die Tasche nicht nur sehr stylisch, sondern auch sehr strapazierfähig. Zusätzlich sind die Reißverschlusszieher aus stabilem Metall und Everki spendiert auch bei der Venue die gewohnte 30 Jahre Garantie auf Material- und Herstellungsfehler. Der Ersteindruck stimmt also, doch wie sieht es nun mit dem Nutzen aus – passt’s?

Ich packe meine sieben Sachen…

Wenn ich das Notwendigste bei mir haben will für einen kleinen Ausflug, den regulären Arbeitstag oder einfach nur den üblichen Alltag, dann brauche ich nicht viel, aber es ist doch zu viel um alles in den Hosen- oder Hemdtaschen zu verpacken. In der Regel ist dies mein Anker Astro E3, mein Diensthandy, ein handelsüblicher USB-Stick, ein paar Apple EarBuds, falls meinen TaoTronics InEars der Saft ausgeht, ein handelsüblicher Kugelschreiber, ein paar Visitenkarten sowie je nach Bedarf mein Kindle Paperwhite oder mein iPad 2 mit Logitech Ultrathin Keyboard Cover. All das ist kein Problem für den Venue und füllt ihn gerade einmal nur zur Hälfte, so dass noch genug Spielraum ist.

Doch kommen wir zurück zu den Fächern, um mal zu sehen, wo der ganze Stauraum auch herkommt. Das Hauptfach ist der größe Stauraum und beinhaltet zwei abgetrennte Fächer sowie ein mit weichem Filz gefütterten Tablet-/Laptopfach, welches Tablets bzw. Notebooks bis zu einer Größe von ca. 29cm aufnimmt. Ein 11″ MacBook Air stellt somit kein Problem dar, ob jedoch ein neues 12″ MacBook dort auch seinen Platz findet, kann ich mangels Gerät leider nicht beurteilen. Der Boden des Faches ist selbstredend extra gepolstert, so dass an der wertvollen Technik im Alltag kein Schaden entsteht. Die beiden bereits erwähnten Fächer eignen sich perfekt für zB Maus und/oder Netzteil. In meinem Fall transportiere ich an dieser Stelle meinen Anker-Akku, so dass ich direkt während des Tragens das iPad 2 mit Keyboard Cover, welches anstelle eines Notebooks transportiert wird, laden kann.

Hinter einem Reißverschluss befindet sich als nächstes eine Tasche, welche gleichzeitig einen RFID-Safe darstellt. RFID (engl. radio-frequency identification) ist eine kontaktlose Sender-Empfänger-Technologie, welche in der heutigen Zeit häufig in Reisepässen, Chip- und Kreditkarten genutzt wird. Damit diese nicht möglichen Scans oder Hacks zum Opfer fallen, schirmt der Safe die entsprechenden Radiowellen ab. Ein nettes, kleines Feature für den datenschutzbewussten Menschen von heute. Wieder mit einem Reißverschluss versehen befindet sich nun das Kleinteilfach auf die Venue aufgesetzt. Hier haben Schlüssel, Kredit-/Visiten-/SD-karten, Stifte sowie USB-Sticks ihren vorgesehenen Platz, Kleinkram kann im zusätzlichen Netzfach verstaut werden. Da ich großer Fan davon bin, für alles einen richtigen, vorgesehenen Platz zu haben, sind es solche kleinen Features, die mich begeistern. Bevor nun die Deckelklappe die ganze Tasche verschließt rundet ein magnetisches, schnell zugängliches Fach die Vorderseite ab.

Übrigens, auch die Deckelklappe schließt magnetisch, so dass ein schneller Griff in die Tasche möglich. Leider jedoch an dieser Stelle nicht nur für mich, sondern auch potentiellen Langfingern wird Angriffsfläche geboten. Da der Magnet jedoch einigermaßen stark „greift“ und die Klappe recht lang ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Zugriff ohne Aufmerksamkeit zu erregen möglich ist. Ganz davon abgesehen wird Venue an der Körperseite getragen, was die eigene Aufmerksamkeit ja auch erhöht.
Letztes Fach befindet sich auf der Rückseite des Messengers und hat neben einer weiteren Möglichkeit einen Stift einzustecken, einen abgetrennten, wieder mit weichem Filz gefüttertem Bereich, der für das Handy gedacht ist. Wer also sein Handy, oder wie ich das Diensthandy, nicht am Körper tragen will, hat hier den richtigen Platz mit schnellem Zugriff, ohne das die Tasche erst geöffnet werden muss. Eine Lasche mit Klettverschluss sichert dabei das Mobiltelefon am Platz.

Natürlich hat auch hier Everki wieder mit einem Produktvideo aufgewartet, welches noch einmal verdeutlich, was alles in dem kleinen Venue Platz hat.

Ich habe Luft!

Wie ich eingangs bereits erwähnte, war das Schnüren des Tragegurts lange Zeit mein Argument gegen einen Messenger. Doch hier hat sich einiges getan und Everki hat beim Venue anscheinend viel Augenmerk auf Tragekomfort gelegt. Zuerst fällt auf, dass sich der Schultergurt sehr wertig anfühlt und keinen Eindruck von billigem Nylon macht, ganz im Gegenteil. Mein erster Gedanke, als ich den Gurt berührte war „Sicherheitsgurt“, denn genau so fühlt er sich an, wie der Anschnallgurt in einem Auto. Ob er genau so reißfest ist, kann ich nicht beurteilen, möchte es aber definitiv nicht ausschließen. Kurz enttäuscht war ich, als ich feststellte, dass ein Wechsel des Gurtes nicht möglich ist, dies aus zwei Gründen. Einerseits ist ein Verschleiß am Gurt möglich und würde so die Tasche unbrauchbar machen, ich sehe das Ganze aber als Vertrauen in das Material seitens des Herstellers. Andererseits hatte ich als Mensch außerhalb der durchschnittlichen Normgröße bis ca. 1,80m Angst, dass der Schultergurt nicht lang genug ist, um von mir bequem getragen zu werden. Doch alle Bedenken waren umsonst, denn der Schultergurt hat nicht nur eine angenehme Breite, sondern auch die Länge ist für Menschen oberhalb der 1,90m perfekt justierbar. Hinzu kommt auch der angebrachte Winkel, der den Tragekomfort noch einmal merklich erhöht. Jegliche Anfangsbedenken und/oder bisherige Gegenargumente waren dahin.

Fazit

Everki Venue ist der kleine, smarte Messenger, auf den ich bisher immer gewartet habe. Er ist der ideale Begleiter, wenn ich nur das Notwendigste brauche und mich nicht mit einem kleinen Rucksack belasten will. Das Einzige, was ich vermisse, ist meine Wasserflasche, die im Venue keinen Platz findet, doch dafür habe ich schon eine Lösung, die ich später noch präsentieren werde. Der Tragekomfort ist wirklich beeindruckend und die ca. 580g belasten die Schulter so nicht noch mit hohem Eigengewicht. Einzig der Preis schmerzte ein wenig. Auch wenn das Material wertig und die Funktionsvielfalt groß ist, so ist dennoch die (psychologisch) magische Grenze von 100€ überschritten worden, was vielleicht den einen oder anderen abschrecken könnte – meiner Meinung nach jedoch zu Unrecht. Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung für Everki Venue.

Ihr könnt den Everki Venue Premium Mini Messenger bei Amazon für ca. 125€ kaufen.

Wie steht Ihr zu Messenger Bags? Sind Sie für Euch Alternative zu Rucksäcken? Was tragt Ihr so alles täglich mit Euch herum?

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters.
Informationen zu ethischen Grundsätzen.

Kategorien Taschen & Hüllen

über

Hi, ich bin Sven, Baujahr 81, wohne im Umland des schönen Hamburgs und würde mich wohl selbst Geek nennen. Ich bin Videospiel-addicted seit dem GameBoy, Fan von Apple seit einem iPhone 3G, fasziniert von Gadgets aller Art und bezeichne mich selbst auch gern als Film- und Serienjunkie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.