Belkin Thunderbolt 2 Express Dock HD

Meine Angst beim Umstieg vom großen iMac auf das MacBook Pro war immer die Abwägung dessen was mich ggf. mehr nervt – zwei Rechner zu pflegen oder alle Geräte am Schreibtisch immer wieder anstecken zu müssen an das MacBook. Ein Dock wie bei Dell oder Lenovo Notebooks gibt es für Apples Modellreihe nicht offiziell und Docks wie das Henge Dock vertraute ich bisher nicht so recht, aber der Hersteller hat sich mit seinen neuen Docks wirklich ins Zeug gelegt. Gerade das kommende Horizontal Dock schaut lecker aus. Hier soll es aber erstmal um meine aktuelle Lösung gehen, die ist nämlich auch lecker – das Belkin Thunderbolt 2 Express Dock HD.

Belkin Thunderbolt Dock 2 3

Die zweite Iteration des Thunderbolt Docks von Belkin hat meiner Meinung nach einige entscheidende Verbesserungen gebracht. In dem flachen Aluminiumgehäuse steckt ein Thunderbolt-Hub der neusten Generation. Ich schreibe bewusst Hub, ich finde immer das Dock sich anhört als könnte man sein MacBook direkt raufsetzen, was ja nicht stimmt.

Für mich als MacBook-Rumtrager ist so ein Hub/Dock wirklich ein Traum. Das Netz- und das Thunderbolt-Kabel ans MacBook und schon ist der Mobilrechner zum Heimarbeitsplatz geworden. Über die Thunderbolt-Verbindung der zweiten Generation laufen alle meinen angeschlossen Gerät: Netzwerk, USB-Hub, Lautsprecher, Kopfhörer und die weiteren Thunderbolt-Geräte (weiteres Dock und Platten).

Belkin Thunderbolt Dock 2 4

Neben den USB- und den Thunderbolt-Anschlüssen hat das Dock also auch selbst noch aktive Anschlüsse dazu gehören:

  1. zwei Audioausgänge – hinten Audio-Out, vorne Headset-Anschluss für Mac/iOS kompatible Kopfhörer mit Mikrofon; die Kabelfernbedienung funktioniert hier nicht!; an beiden Ausgängen liegt immer das selbe Audiosignal an
  2. Ethernet-Netzwerk-Anschluss – der bis zu 1 Gbit schnelle Anschluss wird unter OS X einwandfrei erkannt und steht direkt zum Einsatz bereit, für mich ist dies ideal zum Arbeiten mit meinen Netzwerkservern. Die Kabelanbindung ist in jedem Falle schneller und stabiler als das WLAN.
  3. HDMI-Anschluss  – das Belkin Dock stellt selbst eine Grafikkarte bereit. Am HDMI-Anschluss kann man quasi jeden Monitor betreiben und das sogar mit bis zu 4K-Auflösung (30 Hz). Nutze ich aktuell nicht, da ich Monitorfläche reduziert habe, aber kann noch kommen.

Belkin Thunderbolt Dock 2 9

Beim Anschluss von Displays sollte man beachten, dass man sogar zwei Displays am Dock betreiben kann. Allerdings kann man nur eines in 4K laufen lassen. Auch kann man an an einem Thunderbolt-Anschluss ein Display mit einem Mini-Displayport-Adapter betreiben, falls das Display kein Thunderbolt (Displayport) unterstützt. Hier kommt die Einschränkung hinzu, dass man nur entweder den HDMI-Anschluss nuten kann oder einen Thunderbolt-Anschluss mit Mini-Displayport-Adapter. Also um es nochmals kurz zu machen. Nur maximal ein 4K-Display und wenn man zwei Monitore anschliessen möchte muss einer per HDMI dran und einer per Thunderbolt.

Anschlüsse

  • 3x USB 3.0 SuperSpeed
    (2x hinten, 1x vorne)
  • 1x Audioausgang hinten
  • 1x Stereo-Headset-Anschluss vorne
  • 1x HDMI-Anschluss
  • 1x Ethernet 1 Gbit
  • 2x Thunderbolt

Belkin Thunderbolt Dock 2 15 Belkin Thunderbolt Dock 2 11 Belkin Thunderbolt Dock 2 13

Ansonsten kann ich nur sagen, cooles Teil – anschließen und freuen. Nach Hause kommen und das Schreibtisch-Setup steht direkt. 250 € für das Belkin Thunderbolt 2 Express Dock HD sind kein Pappenstiel doch manch einer steht bestimmt auch vor der Überlegung: ein oder zwei Rechner kaufen und pflegen oder nur einen schnellen Transportablen nehmen und dafür das Schreibtisch-Setup möglichst angenehm gestalten. Hier ist das Thunderbolt Dock eine tolle Alternative da 250 € immer noch sehr viel günstiger sind als das kleinste MacBook zu kaufen.


Beispiel-Rechnung

iMac 27″ 1.799 € + MacBook Air 13″ 999 € = 2.798 €
oder
Macbook Pro 15″ 1.999 € + Belkin Thunderbolt Dock 249 € + ggf. Display 299 € = 2.579 €

Hier bekomme ich also einen ähnlich schnellen oder gar schnelleren Mobil-Rechner mit größerem Unterwegsdisplay (sogar Retina), Thunderbolt Dock und extra 27″ Display für weniger als iMac + Macbook und muss nicht zwei Rechner pflegen. Ob das Setup für den einzelnen mehr oder weniger Sinn macht, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.


Ich kann das Belkin Thunderbolt Dock auf jeden Fall empfehlen und es macht einen wichtigen Teil in meinem Schreibtisch-Setup aus. Kaufen kann man das Dock z.B. bei Amazon wo es sogar nur knapp 180 € kostet.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters.
Informationen zu ethischen Grundsätzen.