Blue Microphones Raspberry

Nein, hierbei handelt es sich um kein spezielles Mikrofon für den Raspberry Pi sondern um eine hochwertige, mobile Lösung um z.B. für den eigenen Podcast oder den YouTube Videos immer ein kleines Ton-Studio dabei zu haben. Mit Lightning Kabel für iPhone und iPad, aber auch einfach per USB am Laptop oder PC scheint es die ideale Lösung zu sein wenn man auch unterwegs nicht auf Qualität verzichten möchte.

Ich nutze Zuhause am PC und Mac bereits den Snowball von Blue Microphones für meine Streams, allerdings finde ich abseits des Schreibtischs keinen Einsatz für dieses Mikrofon, was unter anderem der Größe geschuldet ist. Dazu kommt ein fehlendes Monitoring welches mich auf Dauer immer weiter gestört hat. Da kam es mir ganz gelegen, dass es vom selben Hersteller nun ein neues, portables Mikro gibt, welches ich einfach mit in meine Tasche packen kann und nun quasi von überall die Möglichkeit besitze besseren Ton aufzunehmen als es mir bisher zum Beispiel mit meinem iPhone oder Laptop möglich ist.

Das Design wirkt sehr retro und besitzt an der Front eine rote Leder Applikation. Diese wirkt sehr hochwertig, wärend der Rest des Mikrophones aus einem Aluminium anmutenden Plastikgehäuse besteht. Auch wenn es kein Metall ist wirkt es auf jeden Fall nicht minderwertig und bei dem im ersten Moment erstaunlich hohen Gewicht von über 270 Gramm mit dem integrierten Standfuß wird dieser Eindruck weiter bestärkt.

An der Front gibt es oberhalb des Firmenlogos von Blue auf der roten Lederfläche eine Status-LED welches euch anzeigt, dass das Mikrofon mit Strom versorgt ist und einsatzbereit ist, sowie rot aufleuchtet wenn ihr übersteuert. Dagegen hilft ein kleines Rädchen auf der rechten Seite mit der ihr euren Lautstärkepegel einstellen könnt oder euch per Druck auf dieses Rad stumm schalten könnt. Auf der linken Seite befindet sich ebenfalls ein Rädchen um die Lautstärke des Monitorings einzustellen welches ihr mit Hilfe der 3,5mm Klinkenbuchse auf der Rückseite nutzen könnt. Unter der Klinkenbuchse befindet sich zudem der Micro-USB Anschluss um das Mikrofon mit eurem iPhone, iPad oder PC zu verbinden.

Das tolle am Einsatz mit iOS Geräten ist, dass ihr keine spezielle App benötigt. Egal ob ihr die interne Kamera-App, Sprachmemos, GarageBand oder eure persönliche Lieblings-App für Aufnahmen nutzt, das angeschlossene Mikrofon wird bevorzugt. Am PC, egal ob Windows, macOS oder Linux ist es wie gewohnt: Eingabegerät auswählen und aufnehmen. Somit ist auch der Einsatz kein Problem und sollte euch in keinster Weise in eurer Kreativität einschränken.

Einen Vorteil den die reine USB- und Lightning-Lösung gegenüber Mikrofonen mit Klinkenanschluss bietet ist, dass ihr keine zusätzlichen Akkus laden müsst, da das Mikrofon mit ausreichend Strom über die Anschlüsse versorgt wird um euch trotzdem Gimmicks wie einen Verstärker zu liefern.

Vielleicht noch kurz ein paar Worte zum Monitoring: Ihr müsst kein zweites Set an Kopfhörern einsetzten wenn ihr z.B. Skype oder ähnliches nutzt. Das Mikrofon kann entsprechend als Ausgabegerät ausgewählt werden (auch unter iOS), damit ihr eure Gesprächspartner oder eingespielte Musik entsprechend selber hören könnt und um zu kontrollieren ob ihr selber laut genug seid.

Wer möchte kann den Standfuß entfernen und über das Standard 1/4″ Kamera-Gewinde z.B. einen Tripod montieren oder ihr nutzt den mitgelieferten Adapter für die etwas größeren Gewinde von Mikrofonständern.

Mitgeliefert wird neben dem Mikrofon mit Standfuß und dem oben angesprochene Stativ-Adapter, ein Micro-USB auf Lightning Kabel, sowie ein Micro-USB auf USB-A Kabel und ein Velour-Täschchen in dem ihr alles für unterwegs verstauen könnt.

Test Aufnahmen

Natürlich kann man viel erzählen, aber hört selbst. Ich habe unter anderem auf meinem YouTube Kanal ein Video zum Xiaomi Redmi 3S aufgenommen (Link) welches ich mit Hilfe des Blue Raspberry aufgenommen habe. Zusätzlich habe ich aber auch noch ein paar unbearbeitete Aufnahmen eingefügt.

Technische Spezifikationen

  • Internal Acoustic Diffuser (IAD)
  • 24-bit/48kHz Auflösung
  • Richtcharakteristik: Niere (gerichtet)
  • Frequenzbereich: 20 Hz bis 20 kHz
  • Einstellbare Verstärkung: 0 bis +40dB
  • Grenzschalldruckpegel: 120db

Fazit

Ich bin sehr zufrieden mit dem Raspberry. Leider könnte die Aufnahme noch etwas gerichteter sein. So nimmt das Mikrofon zum Teil doch noch sehr deutlich Mausklicks auf wenn man es vor sich auf dem Schreibtisch stehen hat. Und irgendwie habe ich die Sorge, dass mir irgendwann das Lightning Kabel auf Micro-USB verloren geht. Die habe ich nämlich bis her nirgends zum nachkaufen gefunden. Theoretisch sollte das Mikrofon aber auch mit einem Lightning auf USB Adapter funktionieren.

Ob die Qualität aber die ~230 Euro rechtfertigt? Das muss man sich gut überlegen. Deutlich portabler und hochwertiger als andere Lösungen ist das Raspberry auf jeden Fall, aber gerade das iPhone nimmt meiner Meinung nach von Haus aus keinen schlechten Ton auf. Dafür lässt sich das Raspberry aber auch frei positionieren und bietet eine Audio-Verstärkung auf Hardware-Ebene.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters.
Informationen zu ethischen Grundsätzen.