Kategorien
Audio & Video

Boompods Aquapod

Ich habe mittlerweile einige Bluetooth Lautsprecher in der Wohnung und meinen Taschen verteilt. Der Aquapod macht mir allerdings mit Abstand am meisten Spaß. Der kleine Krachmacher ist wasserdicht und ziemlich robust und macht sich damit zum perfekten Begleiter auf Outdoor-Touren oder einfach ganz klassisch am Badewannenrand.

Lieferumfang

Beim Lieferumfang wird bereits für alle möglichen Verwendungszwecke vorgesorgt. Im Umfang enthalten ist ein Karabiner, eine Trageschlaufe und eine Fahrradhalterung. Mit diesen drei kleinen Befestigungsmöglichkeiten eröffnen sich uns unzählige Optionen der Nutzung. Außerdem befindet sich im Lieferumfang noch ein Micro USB Kabel zum Aufladen und ein klassisches 3.5mm Klinkenstecker-Kabel. Neben dem Zubehör finden wir außerdem natürlich den eigentlichen Lautsprecher in der Box. Dieser hat eine weitere Befestigungsmöglichkeit bereits vormontiert: einen mega starken Saugnapf!

aquapod_IMG_1972_mini

Gerade einmal 105 Gramm schwer und einen Durchmesser von knapp 9 Zentimetern hat der Aquapod und passt damit definitiv in jede Transporttasche und in jede noch so kleine Dusche.

Was mir am Saugnapf fehlt ist eine „Ablösehilfe“. Denn dieser hält wirklich bombenfest. Die Handschlaufe ist aus Gummi und wirkt sehr robust und langlebig. Der Karabiner und die Fahrradhalterung dagegen wirken etwas wacklig – ich glaube im Ernstfall würde ich mich auf diese beiden Befestigungen nicht verlassen.

Der Lautsprecher leistet 3,5 Watt und hat einen Schallpegel von bis zu 70dB. Er nutzt Bluetooth 4.0 und ist recht energiesparend. Dennoch ist nach nur ca. 5 Stunden intensivem Musikgenuss erst einmal Schluss und das kleine Teil muss mit dem mitgelieferten USB Kabel aufgeladen werden.

Alltagstest

Nachdem ich den Kopfhörer ausgepackt hatte und ein paar Bilder für meinen Bericht geschossen hatte, fand er sehr schnell seinen Platz im Badezimmer. Dort hängt er nun seit mehreren Wochen – an seinem Saugnapf befestigt über der Badewanne und unterlegt meinen Dusch-Gesang mit ordentlich Bass. Der Kopfhörer ist bis heute nicht einmal heruntergefallen und sitzt wirklich bombenfest auf seiner Fliese. Auch das Tasten drücken macht ihm nichts aus. Vielleicht liegt es an der Akustik im Bad, aber das Klangerlebnis ist wirklich sehr gut.

aquapod_IMG_1976_mini

Was mich tierisch stört ist, dass der Lautsprecher Audio-Ansagen beim Starten und Verbinden macht. Leider habe ich bisher keine Möglichkeit gefunden diese Audio-Ansagen in der Lautstärke zu reduzieren – sie ertönen immer in maximaler Lautstärke. Besonders im Akustik-starken Badezimmer ist das sehr laut! Immer wenn man den Lautsprecher also an- oder ausschaltet oder wenn man Verbindungen herstellen möchte, kommt eine sehr laute Ansage. Bei mir führt das dazu, dass ich den Lautsprecher morgens im Bad z.B. gar nicht nutzen kann, da die laute Ansage meine bessere Hälfte wohl aus ihren Träumen reißen würde. Wenn jemand einen Weg findet die Lautstärke für diese Ansagen zu reduzieren, bin ich für einen Hinweis sehr dankbar.

Ansonsten lässt sich der Lautsprecher ganz klassisch und intuitiv bedienen: es gibt vier Druck-Tasten zur Bedienung für die Gängigen Kommandos. Theoretisch hat der Aquapod auch ein Micro verbaut – ich persönlich möchte aber z.B. in der Badewanne gar nicht telefonieren, da dies für mich ein Rückzugsort ist – hier möchte ich entspannen und einfach die Seele baumeln lassen… daher habe ich dieses Feature nicht getestet. Theoretisch ist es aber möglich! ;-)

Belastungstest

Dauerbestrahlung der Dusche und auch ein kurzes absichtliches „Herunterfallen“ in die volle Badewanne konnten dem Aquapod nicht den Wind aus den Segeln nehmen. Weder der Sturz noch das Wasser können dem kleinen Lautsprecher etwas anhaben. Er läuft und läuft und läuft. Voraussetzung hierfür ist, dass die kleine Klappe am Gehäuse richtig verschlossen ist. Sonst läuft Wasser in den Micro USB Anschluss.

Fazit

Der Aquapod ist für mich – vor allem im Badezimmer – das perfekte Zubehör. Besonders für entspannte Stunden in der Badewanne oder für eine aufmunternde Dusche greife ich in den letzten Tagen und Wochen sehr gerne auf den kleinen Lautsprecher zurück und habe keine Angst mehr davor, dass das Gerät nass wird und kaputt geht. Er entwickelt bei uns im Badezimmer einen richtig tollen Sound. Die helle und klare Akustik im Bad und der Aquapod ergänzen sich prima. Mein iPad platziere ich so stets in sicherer Entfernung, starte irgendeinen Film oder eine Serie und habe den Sound direkt in der Badewanne. Auch das Steuern ist von dort aus (und vor allem: mit nassen Händen) möglich – ohne dass ich das iPad anfassen müsste. Für eine „olle Plantschkuh“ wie mich ein sehr sinnvolles Gadget. ;-)

aquapod_IMG_1953_mini

Aber auch im Sommer am See oder im Freibad dürfte er aufgrund seiner robusten Art grundsätzlich ein guter Begleiter sein: er ist wasserdicht und stoßfest nach DIN IPX7. D.h. das Gehäuse darf zeitweise sogar untergetaucht werden. Ob die 3.5 Watt und 70dB für eine Beschallung einer großen Gruppe im Freibad ausreichen, wage ich allerdings zu bezweifeln.

Die Akkulaufzeit von 5 Stunden ist für meinen Geschmack etwas wenig. Gerade das Aufladen erweist sich als schwierig, da z.B. der Saugnapf wirklich sehr stark hält. Ich habe mir daher in den letzten Tagen damit beholfen, dass ich den Lautsprecher mit einer Powerbank aufgeladen habe, damit er einfach an seiner Fliese hängen bleiben konnte.

Das einzige was mich wirklich sehr stört sind die Audio-Ansagen beim An- bzw. Ausschalten. Diese sind wirklich unangenehm laut…

Shopping

Kaufen kann man dieses robuste Kerlchen z.B. bei Amazon. Es gibt den Aquapod aktuell in drei Farben: Türkis, Grün, Orange. Für ca. 50€ bekommt ihr eine kleine, aber richtig robuste Soundmaschine. Definitiv eine Investition wert.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.

Von Nancy Stickel

Mein Beruf ist die Mediengestaltung, meine Passion ist das Spielen!
Wenn ich nicht gerade mit meiner Hündin die Welt erkunde, beschäftige ich mich liebend gern mit dem Bespielen von Konsolen und dem Entdecken neuer Gadgets und Spiele.