Software

Carbon Copy Cloner 5

Eine meiner Lieblings-Mac-Apps hat ein Major Update erhalten. Hinter Carbon Copy Cloner prangert jetzt eine 5. Hersteller Bombich stellt schon seit Jahren mein Mac Backup Tool der Wahl. Es erlaubt mir persönlich einfach alles an Mac Backups zu planen und automatisiert laufen lassen, was ich benötige.

Mein Hauptaugenmerk liegt dabei wahrscheinlich auf dem Klonen meines MacBooks als bootfähiger Klone und der Sicherung verschiedener Verzeichnisse auf verschiedene Platten und auf die DiskStation.

Es ist bereits schon ein paar Jahre her, dass ich über Carbon Copy Cloner geschrieben habe. Damals war es das Upgrade von 3 auf 4. Das Upgrade von 4 auf 5 hat mich übrigens 20 € gekostet. Man kann also sagen ~ 7 € pro Jahr der Nutzung, wenn die 5er auch wieder 3 Jahre aktuell ist.

Carbon Copy Cloner

Features die ich an Carbon Copy Cloner mag

  • Bootable Backups
  • Smarte Updates bestehender Backups (alles geht schön schnell)
  • einfaches und übersichtliches Erstellen von Backup-Aufgaben
  • unter den erweiterten Optionen findet man dennoch allerlei Einstellungen und Zusatzfunktionen, die man ab und zu gut gebrauchen kann
Carbon Copy Cloner 5 Zeitplaner für Gruppenaufgaben
Carbon Copy Cloner 5 Zeitplaner für Gruppenaufgaben der Backups

Neue Funktionen in der 5er Version von Carbon Copy Cloner

  1. Das Interface wurde noch weiter verfeinert. Alles ein bisschen einfacher und schneller zu erreichen. Aufrufen von Plänen, Gruppieren von Aufgaben, Ausführen von Backups… dennoch sieht es auf den ersten Blick aus wie die vorherige Version. Man arbeitet also im gewohnten Umfeld.
  2. Mit Gruppenplänen kann man verschiedene Backup-Aufgaben unter einem Zeitplan vereinen. Es ist bei vielen vorhandenen Aufgaben also weniger schwierig, diese effizient  zu timen. Der Zeitplan hilft dort zusätzlich den Überblick zu behalten und auch Abfolgen der Aufgaben festzulegen.
  3. Startet man seinen Mac von meinem bootfähigem Klone, der mit Carbon Copy Cloner erstellt wurde, so öffnet CCC nun einen geführten Wiederherstellungsprozess. Der hilft einem den Klone wieder auf die Wunschplatte zurückzuspielen und gibt dabei Tipps damit man nichts falsch macht.
  4. Der neue Simple Mode hält was sein Name verspricht: Quell- und Zielplatte auswählen und Clone klicken fertig. Einmal-Backup-Klone ist erfolgreich durchgeführt.
  5. Das Filtern von Dateien, die vom Backup gearbeitet oder eben nicht bearbeitet werden sollen, werden stark verbessert. Neben dem Ausschließen von ganzen Ordner kann man nun auch komplexe Filterregeln erstellen. Dies macht die Backup Aufgaben sehr viel flexibler.
  6. Ansonsten gibt es natürlich noch Bug Fixes und Verbesserungen unter der Haupe, die man nicht direkt sieht. Dazu zählt auch die Unterstützung von APFS unter mac OS High Sierra.

Gesamte Liste aller neuen und aktualisierten Funktionen gibt es auf der Produktseite von Bombich.

Carbon Copy Cloner 5 Filterung hilft beim komplexen Backup-Vorhaben
Carbon Copy Cloner 5 Filterung hilft beim komplexen Backup-Vorhaben

Ich bleibe dabei, es ist meine Backup-Lösung

Carbon Cloner Cloner ist und bleibt mein Backup Tool der Wahl. Dennoch mache ich weiterhin meine Time Machine Backups auf NAS und überlege auch das Synology Cloud Station Backup mal auszuprobieren.

Ich bin der Betreiber dieses kleinen Gadget-Tagebuchs. Tagsüber findet man mich als Medienfachwirt und Mediendesigner arbeitend hinter einem Berg von Displays. Der NerdCave ist mein Rückzugsort.

3 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Hallo Jan,

    auch ich nutze CCC schon lange und habe auch das Update gemacht. Wo ich aber immer mal wieder Probleme habe ist das Backup auf das Synology NAS. Die Diskstation braucht manchmal anscheinend zu lange um Aufzuwachen und damit schlägt der erste Backup Job darauf oft fehl. Hast Du da irgendein PreFlight-Script damit CCC etwas später den ersten Versuch startet in Verwendung? Vielen Dank.

    Gruß, Dirk

  2. Hey Jan,

    hast du einen Vergleich mit/zu „Get Backup Pro“ von Belight Software?
    Das fände ich sehr interessant.

    Viele Grüße
    Philipp

Kommentare sind geschlossen.