Demgo Smart Home LED

Jan hatte vor einiger Zeit bereits einen Bericht über die Philips Hue veröffentlicht und schwärmt in den höchsten Tönen. Ich habe nun seit einigen Wochen das Smart Home LED Wifi Lightning System von Demgo im täglichen Einsatz und ich finde es kann mit den Philips Hue mithalten.

Ich denke die Vorteile einer per Smartphone steuerbaren Lampe brauche ich hier nicht mehr detailiert auszuführen. Es ist einfach bequem vom Sofa aus jede Lampe steuern zu können oder von unterwegs kontrollieren zu können, ob man das Licht ausgemacht hat. Auch im Urlaub ist es sicherlich eine coole Sache, wenn man per Programm das Licht zu Hause steuern kann und so den Eindruck erweckt, dass man zu Hause ist.

Demgo_LED_IMG_7359

Für 160 Euro bekommt man das solide Demgo Smart Home LED Wifi Lightning System, das aus drei LED Birnen, einer Basis-Station (Wireless Bridge) und einer Fernbedienung besteht und je LED eine Lebensdauer von ca. 50.000 Stunden verspricht.

Ene mene Muh!

Wer das Demgo System nutzen möchte, sollte sich vorher darüber erkundigen und sich vorbereiten, denn die Sparfüchse von Demgo sparen leider am mitgelieferten Zubehör. So stellt man beim Auspacken ziemlich schnell fest, dass mittlerweile (laut anderer Blogger-Kollegen war das auch nicht immer so) zwar ein USB-Kabel für die Stromversorgung der Wireless Bridge vorhanden ist, aber ein LAN-Kabel fehlt. Nun könnte man denken, dass eine “Wireless” Bridge vielleicht gar kein LAN-Kabel benötigt – aber da täuscht man sich leider. Wer keinen freien Port am Router hat oder kein verfügbares LAN-Kabel zu Hause hat, sollte sich vor der Anschaffung des Lichtsystems dringend noch etwas überlegen.

Ich habe mich übrigens für ein günstiges 0,5m LAN-Kabel entschieden, das von der Länge her absolut ausreichend ist, wenn man die Basis in Routernähe positionieren möchte und Kabelchaos vermeiden möchte. Wer kein LAN-Kabel oder einen freien Platz am Router zu Hause hat, hat für 160 Euro drei “normale” LED-Birnen ohne weitere Funktion gekauft. An dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch! ;)

Im Lieferumfang sind außerdem keine Batterien für die Fernbedienung enthalten. Man benötigt 3x AAA Batterien, falls man vor hat die Fernbedienung zu benutzen. Durch die App-Anbindung ist die Fernbedienung optional nutzbar und nicht zwingend notwendig. Das Fehlen der Batterien finde ich (auch der Umwelt zu Liebe) vollkommen in Ordnung. Bei uns kommt die Fernbedienung auch eigentlich gar nicht zum Einsatz, da wir unsere Smartphones ohnehin immer in direkter Nähe haben und die Steuerung per App deutlich komfortabler und genauer ist.

Es werde Licht… oder nicht!

Eigentlich ist die Installation richtig einfach – eigentlich!

Die 9-Watt-Lampen haben eine E27 Lampenfassung und kommen auf insgesamt 800 Lumen. Sie werden zunächst wie eine herkömmliche Birne in die entsprechende Lampenfassung geschraubt. Die Wireless Bridge braucht nun eine Verbindung zum Router und muss mittels LAN-Kabel an einen freien Port angeschlossen werden. Das USB-Kabel zur Stromversorgung muss ebenfalls (idealer Weise auch am Router) angeschlossen werden. Nun noch die iOS oder Android App auf euer Device runterladen (beide funktionieren ganz wunderbar) und dann könnte es theoretisch auch schon losgehen. Könnte, weil hier leider die Kurzbeschreibung vom Hersteller endet und keinerlei Erklärung auftaucht, wie die einzelnen LEDs nun mit der Wireless Bridge bzw. mit dem jeweiligen Device verbunden werden.

Für mich begann hier eine gut 45 Minuten dauernde Odysee aus purer Verzweiflung und Frustration und für meine bessere Hälfte ein erheiterndes Schauspiel. Nur durch das Lesen eines Artikels eines Blogger-Kollegen bin ich auf die Idee gekommen die Birne mehrfach an- und auszuschalten, während ich zeitgleich in der App die entsprechende Birne “ansteuere”. Hat man den Bogen raus, geht das Koppeln der LEDs sehr schnell. Punkt Abzug gibt es von mir an dieser Stelle jedoch trotzdem, da ein entsprechender Hinweis in der Kurzanleitung meine Odysee hätte verhindern können.

Fernbedienung vs. App

Die Fernbedienung ist, wie oben bereits beschrieben, eine optionale Geschichte. Ich verstehe sie eher als Notlösung, falls das Smartphone gerade einmal nicht neben mir liegt oder der Akku leer ist. Die optische Anmutung der Fernbedieung lässt vermuten, dass der Hersteller hier einen ähnlichen Gedanken hatte. Billigstes Plastik wurde verwendet. Auch die Funktionalität ist gegenüber der App eigentlich nicht der Rede Wert. Zwar reagieren die Lampen schnell und flüssig auf “An”/”Aus” Befehle, aber die Farbwahl per Farbkreis ist mittels Fernbedienung sehr ungenau.
Die App könnte sicherlich rein optisch gesehen auch eine kleine Modernisierung gebrauchen und ein bisschen mehr Spielereien – wie z.B. die Anbindung an IFTTT – wären langfristig unbedingt wünschenswert.

Kurze Reaktionszeit – guter Komfort

Die Birnen sind sehr gut ansprechbar und reagieren nahezu verzögerungsfrei beim Ein- oder Ausschalten bzw. auf eine neue Einstellung per App oder Fernbedienung.

Es gibt die Möglichkeit per App bestimmte Lampen zu einer vorgegebenen Uhrzeit anzuschalten oder per Sleep-Modus auszuschalten. Außerdem kann man einen Timer einrichten (an/aus) und eine Zeitspanne angeben, in der bestimmte oder alle Lampen leuchten sollen.

Das gleichzeitige Ansteuern aller vorhandenen LEDs funktioniert sowohl automatisch per Programm, als auch manuell super. So kann man eine gleichbleibende Lichtstimmung in allen Räumen erwirken, da man einen Befehl/Einstellung an alle LEDs sendet. Verwirrend wird es wiederum beim Anlegen von Gruppen. Das Ganze ist ähnlich kompliziert wie das Koppeln der Birnen mit dem Device und mich stört ein bisschen, dass man nicht sieht welche Birnen einer Grupe angehören. Das ist bei anderen Anbietern (wie z.B. WeMo) etwas komfortabler gelöst.

Per App hat man die Möglichkeit die Farbtemperatur des normalen Lichts und dessen Helligkeit/Intensität einzustellen (3000 – 6000K) oder eine Farbstimmung zu wählen. Bis zu 64 Millionen Farben sind möglich!

Beim Einschalten haben die LEDs immer ein “weißes” Licht. Gut gefällt mir der Memory-Effekt, den die Birnen haben. denn anders als z.B. bei den WeMo Birnen, die sich immer mit voller Leuchtkraft einschalten, schalten sich die Demgo Lampen mit der zuletzt eingestellten Helligkeit des normalen Lichts ein.

Fazit

Wir reden hier über eine umweltfreundliche, langlebige Spielerei mit A+-Energie-Effizienz. Mit mindestens 50.000 Leuchtstunden und einem minimalen Stromverbrauch sind die LED Lampen von Demgo zeitgemäß und auf jeden Fall ein guter Ersatz zu einer normalen Energie-Sparlampe (und natürlich zu Glühbirnen – falls die überhaupt noch jemand nutzt…).

Jede Kritik an einer solchen Technologie ist Quengeln auf hohem Niveau, denn die Demgo Lampen können sich bei dem gegebenen Lieferumfang von drei Lampen und einem – im Gegensatz zur Konkurrenz – niedrigerem Preis von ca. 160 Euro wirklich sehen lassen. Einzelne LEDs zum Nachrüsten kosten nachher um die 35 Euro. Die Lampen sind insgesamt eine wirklich gute Sache. Mich überzeugt vor allem die zuverlässige Ansprechbarkeit und die nahezu verzögerungsfreie Reaktion auf neue Einstellungen. Außerdem gefällt mir die schlichte und elegante Optik.

Auf jeden Fall nachbessern muss Demgo bei der Kurzbeschreibung, die die Inbetriebnahme leider unnötig kompliziert macht. Wenn man weiß, dass man die Lampen an- und ausschalten muss um sie zu koppeln, ist alles klar – aber weiß man das nicht, wird man schnell verzweifeln.

Für die App würde ich mir mehr Spielereien wünschen. Eine Anbindung an IFTTT und damit auch eine Steuerung der Lampen bei bestimmten Ereignissen wäre richtig gut. Konkurrenz wie Philips und auch belkin nutzen den Service von IFTTT bereits und ermöglichen hiermit eine ganz andere Dimension vom “smarten” Zuhause. Das fehlt mir hier ein bisschen.

Interessant wird es, wenn Demgo weitere LED-Produkte auf den Markt bringt. Geplant sind aktuell z.B. LED Stripes, die das Produktsortiment erweitern und damit noch mehr Möglichkeiten bieten dürften.

Mein persönliches Fazit: Ein wirklich solides Produkt mit Potenzial und nur kleinen Schwächen, die der Hersteller mit einem App-Update und einem kleinen Zusatz in der Bedienungsanleitung leicht beseitigen könnte!

Shopping

Für 160 € könnt ihr das Demgo Smart Home LED Starter Kit bei Amazon erwerben und die Lichtstimmung in euerer Wohnung nach Belieben verändern. Ein wahres Träumchen für romantische Abende mit der/dem Liebsten… ;)

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.