devolo Schalt- & Messsteckdose 2.0

Seit über einem Jahr nutzen wir zu Hause das auf Z-Wave basierende devolo Smart Home und erweitern von Zeit zu Zeit das System immer mal wieder mit neuen Elementen. Zwar ist das devolo System recht kostenintensiv, sieht aber gut aus und funktioniert simple und zuverlässig. Seit kurzen haben wir nun die neue Version der smarten Schalt- und Messsteckdose im Einsatz und sind wieder einmal sehr angetan.

Strom an – Strom aus

Devolo hat seine rund 2 Jahre alte Schalt- und Messsteckdose durch eine neue Version abgelöst. Die neue Steckdose ist kleiner und dezenter und dadurch insgesamt viel kompakter, als ihr Vorgänger. Optisch ist sie dadurch viel unauffälliger und fügt sich gut in unsere sehr reduzierte schwarz/weiße Einrichtung ein. Vom Funktionsumfang her steht sie dem Vorgänger natürlich in nichts nach, kann aber auch nicht mehr!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was macht man mit einer Schalt- und Messsteckdose?

Ganz simple erklärt, kann man mit der Schalt- und Messsteckdose per Direkt- oder Fernzugriff angeschlossene Geräte ein- oder ausschalten: Zuhause via An- und Ausschalter und unterwegs per App. Zusätzlich misst die Steckdose den aktuellen und den Gesamt-Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte und gibt euch darüber eine zuverlässige Rückmeldung in der Home Control App.

Die Installation und Inbetriebnahme der Schalt- und Messsteckdose ist jetzt noch einfacher und unkomplizierter. In wenigen Sekunden ist die Steckdose in ein bereits vorhandenes System eingefügt und funktionstüchtig. Blitzschnell!

Wenn-Dann-Bedingungen

Die Steckdose lässt sich in die devolo eigenen „Wenn-Dann-Bedingungen“ einbinden. Wir haben unter anderem unsere Überwachungskamera via Steckdose in eine solche Bedingung eingebaut: wenn wir die Wohnung verlassen, dann schaltet sich unsere Überwachungskamera ein. So haben wir das Geschehen in der Wohnung stets im Blick.

Cool ist beispielsweise auch die Tatsache, dass die Steckdose auch noch im Keller funktioniert, denn das DLAN wird im kompletten Stromkreis des devolo-Systems weitergegeben. Im Keller steht unser Wasch-Trockner. Dank einer entsprechenden Wenn-Dann-Regel bekommen wir eine Push-Nachricht auf unsere Smartphones geschickt, wenn die Waschmaschine fertig ist. Sind wir zu Hause können wir die Wäsche so direkt rausholen und aufhängen oder zusammenlegen – sind wir unterwegs, können wir per Klick den Strom für die Maschine ausstellen und sparen Strom. Möglich wäre beispielsweise auch eine automatische Ausschaltregel, wenn der Verbrauch des angeschlossenen Geräts einen Wert unterschreitet. Auch zeitversetztes Ausführen von Regeln ist möglich. Praktisch für Sparfüchse!

Home Control via App

Spannend wird es, wenn man die Steckdose in Zusammenhang mit der neu veröffentlichten kostenlosen App betrachtet. Devolo hat es nämlich endlich geschafft und die Home Control App (ios | android) überarbeitet und deutlich benutzerfreundlicher gestaltet.

Sie ist nun mobil viel übersichtlicher und intuitiver zu bedienen. Das Hinzufügen von neuen Elementen in das System ist in wenigen Sekunden erledigt und auch sonst sind die Dashboard-Übersichten mittlerweile sehr clever gelöst: der Benutzer entscheidet nun selbst, welche Elemente er auf den ersten Blick sehen möchte. Man kann sich innerhalb der App mehrere Übersichten zusammenbauen und somit individuelle „Schnellwahl-Listen“ anlegen.

Sprachsteuerung mit Alexa

Auch die Steuerung der Steckdose via Alexa [Amazon Echo] ist möglich. Allerdings muss man an dieser Stelle sagen, dass das aktuell noch sehr umständlich ist. Ich mag diese Lösung eigentlich gar nicht, weil bei der Vorarbeit recht viele Schritte notwendig sind und mir das Ganze zu kompliziert ist.

Für die Sprachsteuerung mit Alexa benötigt man ein IFTTT Konto und muss den Alexa-Kanal mit seinem Konto verknüpfen. Nun muss man in der devolo Zentrale entsprechende Szenen anlegen und den Freigabelink in IFTTT integrieren (am Beispiel meiner Überwachungskamera wären die Szenen „Webcam an“ (Steckdose an) und „Webcam aus“ (Steckdose aus)), die man später dann via Sprachbefehl triggern kann. Korrigiert mich gerne, falls es eine andere Lösung gibt…

Perspektivisch hoffe ich, dass devolo den eigenen bereits vorhandenen Alexa Skill weiter ausbaut und dass der Skill später in der Lage sein wird völlig autark zu reagieren, wenn ich ein beliebiges Kommando gebe.

Kosten

Die Smart Home Elemente von devolo sind preislich nicht ganz günstig und wer sich ein richtiges Smart Home System mit mehreren Elementen anschaffen möchte, der wird wohl oder übel ein paar Hundert Euro in die Hand nehmen müssen. Vorweg sei aber erwähnt, dass devolo einen hohen Qualitätsanspruch an seine Geräte hat. Auf die Steckdosen bietet devolo beispielsweise 3 Jahre volle Garantie.

Um die Steckdosen (oder jedes andere Element aus der Smart Home Reihe) nutzen zu können, benötigt ihr zunächst einmal eine Z-Wave Zentrale. Die devolo Home Control Zentrale liegt preislich aktuell bei ~130 Euro.

Nutzt ihr bereits Elemente aus der devolo Home Control Serie oder andere auf Z-Wave basierte Systeme, könnt ihr die Steckdosen ergänzend kaufen und dem bereits vorhandenen System hinzufügen. Eine Steckdose liegt preislich bei rund 50 Euro.

Apropos: wir sind auch immer noch überzeugt von den Heizkörper-Thermostaten aus dem devolo-System, die unsere Heizkosten nun schon zwei Winter lang gesenkt haben und uns helfen optimal zu heizen und zu lüften um Schimmelbildung verhindern.

Laufende Kosten bei der Nutzung der devolo Smart Home Elemente entstehen übrigens nicht.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.