Search and Hit Enter

Dishonored: Definitive Edition

Als Bethesda im Juni 2015 zum ersten Mal die große Spielemesse E3 mit einer eigenen Pressekonferenz eröffnete, lag der Fokus eindeutig auf den großen Titeln Doom und dem kürzlich erschienen Fallout 4. Ich spiele zwar sehr gerne auch Shooter oder Rollenspiele, trotzdem war aber für mich als Fan von Action-Abenteuern die Ankündigung von Dishonored 2 die interessantere Nachricht. Da ich den Vorgänger leider nie spielen konnte, war ich aber um so begeisterter von der Ankündigung, dass ich in diesem Herbst quasi als Vorbereitung auf den Nachfolger die Dishonored: Definitive Edition nachholen darf. Seit August ist der Titel jetzt schon für PlayStation 4 und Xbox One erhältlich, letztere Version durfte ich jetzt für euch in den letzten Wochen testen.

Dishonored_Definitive_Edition_11

Als ich vor einigen Jahren Dishonored: Die Maske des Zorns bei einem Freund gesehen hatte, war ich sofort von dem Look des Spiels in den Bann gezogen worden, hatte aber damals keine geeignete Spieleplattform zur Verfügung. Deswegen habe ich mich sehr auf die visuell aufgemotzte Neuauflage gefreut. Denn die Grafik ist wirklich einzigartig. Es ist eine Mischung aus Cel Shading, getuschtem Comic und Aquarell-Stil. Das gibt dem Spiel eine ganz besondere Stimmung. Das gesamte Setting hat ein dystopisches Steampunk-Flair ohne die üblichen Dampfmaschinen. Stattdessen basiert die fortschrittliche Technologie auf Energie, die aus Walöl gewonnen wird. Unterstützt wird die Stimmung ebenfalls durch eine unglaublich atmosphärische Soundkulisse und der dynamischen Musik, die sich sowohl an die Umgebung als auch die Handlung anpasst.

Dishonored_Definitive_Edition_13

Wir spielen in diesem Stealth-Actionspiel den kaiserlichen Schutzherrn Corvo Attano in der First-Person-Perspektive. Er ist der persönliche Leibwächter der Kaiserin Jessamine Kaldwin, die in der Hauptstadt Dunwall über ein nicht namentlich benanntes Inselreich regiert. Die gesamte Welt wird von einer merkwürdigen Seuche und einer dadurch verursachten Rattenplage, die wiederum die Seuche zusätzlich weiterverbreitet, heimgesucht. Die durch Walfang und dem dabei gewonnenen Walöl entstandene und florierende Industrialisierung spaltet die Gesellschaft verstärkt in Arm und Reich. Die kleine aristokratische und vermögende Elite feiert ausgelassene Feste und trotzt mit teuren Elixieren der Seuche, während das Elend, die Furcht und die Seuche sich immer weiter unter den ärmeren Schichten ausbreitet.

Dishonored_Definitive_Edition_2

In Dishonored verfolgt der Protagonist einen Rachefeldzug um eine intrigenverseuchte, mordende und kidnappende Opposition für ihre Taten zur Rechenschaft zu ziehen. Es gilt verschleppte Menschen zu befreien, Informationen zu beschaffen und auch den einen oder anderen Bösewicht zur Strecke zur bringen oder anderweitig zu bestrafen. Um die insgesamt neun Missionen zu absolvieren, ist es jedoch nicht nötig die Feinde und deren Schutzleute zu töten. Natürlich ist es möglich, sich durch das gesamte Spiel zu morden und metzeln und jeden Gegner zu töten. Aber, und das ist ein beachtliches Alleinstellungsmerkmal für ein Spiel, das wie ein Ego-Shooter anmutet, wir können das Spiel auch schleichend und nur mit dem Einsatz von nicht-letalen Waffen komplett durchspielen, ohne auch nur einen einzigen Gegner zu töten. Und genau um diese Wahl der Vorgehensweise dreht sich das Spielkonzept.

Dishonored_Definitive_Edition_5

Je nach Vorgehensweisen bietet Dishonored eins von drei unterschiedlichen Enden an. Wir können versuchen Wachen oder Zielpersonen auf verschiedene Arten zu umgehen, zu betäuben oder zu töten. Je nach Vorgehensweise ändert sich der Chaosfaktor, der Einfluss auf das Spielgeschehen hat. Nach und nach erhalten wir mehr Waffen und Ausrüstungsgegenstände für Corvo Attano und können bei einem Wissenschaftler neue Munition und Verbesserungen erwerben. Als Nahkampfwaffe haben wir lediglich ein tödliches Schwert. Wollen wir Gegner im Nahkampf betäuben, müssen wir uns von hinten anschleichen und sie bis zur Ohnmacht würgen. Als Fernkampfwaffen gibt es eine Pistole und eine Armbrust mit unterschiedlichen tödlichen oder betäubenden Bolzen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Gadgets und übernatürliche Fähigkeiten, welche durch gefundene Runen und Artefakte ausgerüstet oder verbessert werden. Es gibt für jede Mission zahlreiche Lösungswege. Es gibt Möglichkeiten zum Schleichen, Klettern, Schwimmen, Rennen, Springen oder Teleportieren. Man kann mit oder ohne Einsatz der magischen Fähigkeiten spielen. Im Prinzip sind wir völlig frei in unseren Entscheidungen und Handlungen.

Dishonored_Definitive_Edition_Key_Art

In dem Hauptspiel, Die Maske des Zorns, habe ich persönlich allein schon über 25 Stunden versenkt. Dazu beinhaltet die Definitive Edition aber auch noch alle drei ursprünglichen DLCs, die den Umfang nochmal erweitern. In Dunwall City Trials bekommen wir 10 Übungslevel mit denen man Corvo in verschiedenen Fähigkeiten weiter aufwerten kann sowie neue Erfolge. Bei den Erweiterungen The Knife of Dunwall und The Brigmore Witches handelt es sich um vollwertige Story-Missionen. Das Ganze setzt 6 Monate vor der Hauptstory an und zeigt einen komplett anderen Blickwinkel auf die Hauptgeschichte, da man einen der mächtigen Feinde von Coro Attano steuert. Da das Hauptspiel mit unterschiedlichen Enden der Handlung, Herausforderungen und Erfolgen ohnehin zum mehrfachen Durchspielen einlädt, ist der gesamte Umfang wirklich beachtlich mit den zusätzlichen DLCs.

Dishonored_Definitive_Edition_9

Ich bin ganz bewusst nicht auf die fesselnde, facettenreiche und teilweise sehr emotionale Story näher eingegangen. Bereits die verfügbaren Trailer spoilern den Anfang der Geschichte. Aber wer sich für das Spiel interessiert, der sollte meiner Meinung nach jeden Twist, jeden Schock, jede Überraschung selbst erleben. Einige Twists habe ich weder erwartet, noch kommen sehen. Je sensibler und emphatischer der Spieler ist, desto mehr nimmt Dishonored einen emotional mit. Ich hatte persönlich hatte zunächst gedacht, dass ich bei meinem ersten Durchgang zurückhaltend und sneaky vorgehen möchte. Aber einige Situationen haben mich so wütend gemacht, dass ich keine Gnade oder Mitleid mehr für meine Gegner übrig hatte und ein Massaker nach dem anderen verursacht habe. Der Stealth-Part fiel mir leichter, als ich wusste, was mich erwartet. Das Spiel ist unfassbar gut gealtert und man merkt zu keinem Zeitpunkt, dass es bereits 3 Jahre alt ist. Der Look, der Sound, die Sprecher und die Stimmung sind herausragend. Wobei der Protagonist Corvo Attona keinen einzigen Satz von sich gibt und dementsprechend keinen Sprecher hat. Was mir aber erst bei den Recherchen zu dieser Review bewusst wurde. Von mir eine volle Empfehlung für jeden Freund von Action-Abenteuern.

Dishonored: Definitive Edition bekommt man bei Amazon für Xbox One ab 40 € und für PlayStation 4 bereits ab rund 37 €.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.