Search and Hit Enter

Dualshock 4 Ladestation

Wer hin und wieder exzessive Spielesessions einlegt, kennt das Problem nur zu gut: Wir stehen vor einem wichtigen Gegner oder kurz vor dem Gewinn eines Matches und sehen auf dem Bildschirm den exzessiv blinkenden Hinweis, dass der Akku des Controllers lieber vorher eine Pause einlegen möchte. Glücklich ist nun, wer einen zweiten Controller sein Eigen nennt und schnell wechseln kann. Aber dann den Controller an einer Stolperfalle mit dem Namen Kabel an der Konsole laden? Nein, eine Ladestation muss her.

Gib mir Saft

Ladestationen für Controller gibt es, seitdem es Akkus in selbigen gibt, wie Sand am Meer und eines haben sie alle gleich, sie laden mindestens 2 Controller. Danach gehen aber die Unterschiede los, die manchmal erst im Detail ersichtlich sind. Am auffälligsten ist das Design, dann die Anzahl der ladbaren Controller und manchmal unterscheiden sich die Ladestationen auch im Anschluss. Dabei ist aber nicht unbedingt nur der generelle Anschluss um die Ladestation mit Strom zu versorgen gemeint, sondern auch die Art, wie der Controller zum Laden eingesteckt wird. Und dabei sticht in meinen Augen die Dualshock 4 Ladestation von Sony, die ich hier teste, am meisten heraus.

In der Regel wird der Controller über den Mini-USB-Anschluss unterhalb der Lightbar des Controllers geladen. Ein leider meist fummeliges Unterfangen, denn diese USB-Anschlüsse erweisen sich meist als nicht so kompatibel wie man denkt. Je nach Qualität des Steckers wird das Einstecken manchmal schon etwas komplizierter und benötigt mal mehr oder weniger Kraft, den richtige Winkel, etc. Nun kommt der Vorteil des First-Party Zubehörs, was Zubehör direkt vom Ursprungs-Hersteller bezeichnet, zum Tragen.

Dualshock 4 Ladestation Anschluss

Wofür ist eigentlich nochmal dieses Ext.?

Statt mit dem Mini-USB-Anschluss wird der Dualshock 4 an der Ladestation über den Ext-Anschluss unterhalb des Controllers geladen. Was nach einem so simplen Unterschied klingt, macht sich in der Praxis richtig bemerkbar. Die Controller rutschen schon fast problemlos auf den Anschluss und beginnen auch direkt mit dem Ladevorgang. Es benötigt zwar ein oder zwei Ladezyklen, bis das Aufstecken so leicht von der Hand geht, danach ist man jedoch treffsicher.

Zusätzlicher Vorteil des Ladegerätes ist die automatische Abschaltung sobald der Akku des Controllers vollständig geladen ist. So muss man sich um eine Schädigung des Akkus definitiv keine Sorgen mehr machen.

Das Auge lädt mit

Auch visuell macht die Ladestation etwas her. Sollte kein Controller aufgesteckt sein, sieht sie recht unscheinbar neben dem Fernseher aus, werden Controller geladen, werden sie schön präsentiert. Alles noch recht dezent, ohne direkt wie ein kleines Ufo auszusehen, was bei Ladestationen meiner Meinung viel zu häufig der Fall ist. Angeschlossen ist die Ladestation über ein einfaches Netzteil am Stromnetz und verbraucht auch keine Energie, solang kein Ladevorgang aktiv ist.

Fazit

Die Sony Dualshock 4 Ladestation ist in meinen Augen die perfekte Lösung, um zwei Controller zu laden. Der Anschluss über die Ext.-Schnittstelle macht das Aufstecken einfach und schnell, der Akku wird durch die automatische Abschaltung geschützt und auch das Design muss sich nicht verstecken. Von mir eine ganz klare Empfehlung gegenüber allen anderen mir bisher bekannten Ladestationen.

Die Sony Dualshock 4 Ladestation gibt es bei Amazon für ca. 30€.

Habt Ihr das Bedürfnis nach einer Ladestation? Besitzt Ihr vielleicht schon eine? Wenn ja, welche?

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.