Search and Hit Enter

Elgato Turbo H.264 HD

Videoencoding ist für mich immer ein leidiges Thema gewesen. Es ist umständlich, man muss tausend Sachen auswählen, lange warten und dann merken, dass man irgendwo etwas falsch eingestellt hat. Elgato hat dies mit dem Turbo H.264 HD Stick alles vereinfacht.

Der Stick nutzt den Hardware-Encoderchip Mobilygen MG3500 um das Umwandeln in H.264 Videomaterial stark zu beschleunigen. Grade bei HD Material kann man den Prozessor normalerweise mit Softwareencoding ziemlich lange auf Trap halten. Die CPU Auslastung bei Benutzung des Sticks ist auch nicht grade gering. Bei mir sind es teilweise 170% auf meinem Core 2 Duo 2,55 Ghz, aber dafür geht es zumindest viel schneller. Schaut euch die Vergleichstabelle an. Wie man sehen kann spielt der Stick seine Stärke besonders bei den höheren Auflösungen aus. Dort ist er bis zu fünf mal schneller wie der schon gute Handbrake Encoder. Der Apple Software Encoder, z. B. in iMovie braucht für die Konvertierung zu 1080p übrigens in etwa genauso lange wie Handbrake.

AuflösungHandbrakeTurbo H.264 HD
1080p5 fps; 8:58 min24 fps; 2:11 min
720p9 fps; 5:25 min31 fps; 1:44 min
iPod (640×360)29 fps; 1:38 min34 fps; 1:41 min
iPhone (480×270)32 fps; 1:27 min41 fps; 1:18 min
iPod (320×180)44 fps; 1:02 min41 fps; 1:19 min

Turbo H.264 HD IconDie Software ist sehr einfach zu benutzen. Per Drag und Drop kann man seine Videos einfach auf das Fenster schieben und wählt dann das gewünschte Format aus. Es gibt Voreinstellungen für iPod, iPhone, Apple TV, Spielekonsolen, vielen Smartphones sowie Web-Videoportale. Auch kann man eigene Einstellungen konfigurieren und speichern. Eine Übersicht der umfangreichen Einstellmöglichkeiten findet ihr in den folgenden Bildschirmfotos. Zusätzlich kann man die Videos in der Software noch skalieren, trimmen und auch zu einem Film zusammenfassen.

Dank der Quicktime-Anbindung kann man den Stick auch in anderen Anwendungen nutzen, darunter iMovie, QuickTime Pro, Final Cut Pro, und natürlich EyeTV. In EyeTV hilft der Stick beim Export für iPod und Apple TV sowie dem iPhone Zugriff per EyeTV iPhone App. Hier unterstützt der Stick das Live-Signal per “adaptive streaming” zu übertragen, und so auch bei schwankender Netzwerk-Bandbreite das bestmögliche Bild zu liefern.

Alle Interessanten technischen Daten bekommt auch direkt auf der Produktseite von Elgato.

Elgato Turbo H.264 HD Workflow

Super praktisch ist übrigens der AppleScript Support der Software. So lassen sich sehr einfach Automator Workflows basteln, mit denen man viele Videos in verschiedene Formate in einem Rutsch exportieren kann, auch lassen sich Folder Actions erstellen. Anbei ein Screenshot, der beispielhaft einen Automator Workflow zeigt.

 

Zu kaufen gibt es den Stick direkt bei Elgato für 149,90€ (bis 28.12.09 Versandkosten frei) oder bei Amazon für 91 €

Bewertung

sehr gut –
Wer viel mit Videos macht, ein iPhone hat, YouTube Video erstellt oder viel aufnimmt mit EyeTV, braucht so einen Stick. Schön wäre es, wenn er vielleicht ein kleines bisschen günstiger wäre.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.

4 Comments

  1. Die Verwendung des Sticks mit anderer Software ist sehr gut. So macht das auch richtig Sinn.
    Allgemein ist es glaube ich die einzigste “externe Grafik” für den Mac mit USB und hat somit den Vorteil, dass es keine Konkurrent gibt. Mal schauen was sich noch daraus entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.