Kategorien
Asides

Günstige Display Kalibrierung für den Mac

Als Fotograf, Designer, Webworker und vielleicht auch einfach so als jemand mit einem Auge für Farben kommt man an den Punkt an dem man merkt, dass die Farben auf dem eigenen Display nicht so aussehen, wie sie aussehen sollen. Display zu Display oder Display zu Print alles unterscheidet sich manchmal ziemlich.

Das Zauberwort nennt sich hier Color Management und Farbprofile. Ich möchte beides jetzt nicht erklären, denn damit kann man ganze Bücher füllen. Kurz gesagt man erstellt mit spezieller Hardware ICC-Farbprofile von seinen Aus- und Eingabemedien und mit dem Color Management System werden diese dann entsprechend von einem Farbraum in den anderen umgerechnet.

Den Einstieg ins persönliche Color Management macht jeder wohl über ein Farbprofil für sein Display. Gute Hersteller profilieren ihre Display heutzutage schon von Werk aus. Dies ist schon ein großer Schritt in die richtige Richtung. Doch wirklich gute Ergebnisse erzielt man nur wenn man sein Profile selbst erstellt und das regelmäßig und auf seinen Anwendungsfall spezifiziert.

Display Kalibrierung 5

Für die Profilerstellung benötigt man Hardware. Datacolor und X-Rite bieten zum Beispiel Lösungen an. Ein Kolorimeter misst die Helligkeit und die Farbzusammensetzung, die vom Display abgegeben wird. Ich selbst kenne nur das Spyder 3 Express. Dies ist schon ein älteres Modell von Datacolor. Es ist schon zwei Generationen alt und war damals schon das kleinste Modell. Gebraucht bekommt man es für etwa 30 bis 40 €. Es ist meiner Meinung nach für den Heim- und Hobbybetrieb völlig ausreichend. Aktuelles Modell wäre Spyder5EXPRESS für etwa 110 € Neupreis. Wo der genaue Unterschied liegt zum 3er oder 4er weiß ich nicht. Ich komme mit dem alten 3er Modell gut klar. Als Software für die Profilerstellung nutze ich die Argyll CMS und dispcalgui.

ArgyllCMS is an ICC compatible color management system, available as Open Source. It supports accurate ICC profile creation for scanners, cameras and film recorders, and calibration and profiling of displays and RGB & CMYK printers.

dispcalGUI is a graphical user interface developed by Florian Höch for the display calibration and profiling tools of Argyll CMS, an open source color management system developed by Graeme Gill.

Die original Datacolor Software habe ich bisher noch nicht mal ausprobiert. dispcalgui bietet mir gerade mit der Express-Version des Spyders mehr Möglichkeiten, da bei dem Modell sonst auch besonders die Software beschnitten ist um auf den günstigeren Preis zu kommen.

Display Kalibrierung 2

Nach der Installation von dispcalgui öffnet sich dies mit einem Dialog in dem man ein paar Einstellungen vornehmen kann. Welches Display möchte ich kalibrieren, welches Kolorimeter nutzen und wofür möchte ich das Profil erstellen. Je nach Anwendungsfall erstellt man unterschiedliche Profile z.B. Standard Office & Web, Photo-Workflow, Prepress, Softproof und so weiter. Diese Unterscheiden sich vom Umgebungslicht (D50, D55, D65), Gamma und dem Farbraumumfang.

Display Kalibrierung 3Display Kalibrierung 4

Hat man alles eigestellt muss man erstmal die Hardwarekalibrierung des Displays korrekt einstellen. Bedeutet man stellt Helligkeit und Farbwerte direkt am Display korrekt ein. Hierbei hilft die Software und das Kolorimeter. In der Liveansicht erhält man ständig die gemessenen Werte und kann diese dann entsprechend am Display anpassen bis man möglichst nahe dran ist.

Display Kalibrierung 6

Anschließend startet man die Profilierung. Hier zeigt die Software verschiedene Farbfelder auf dem Display an und misst die Farben, diese Vorgang kann je nach gewählten Profil und Genauigkeit ca. 40 min bis über 3 Stunden dauern.

Display Kalibrierung 7 Display Kalibrierung 8

Jeder Monitor ist anders auch wenn es sich um gleiche Modell handelt. Nach der Profilierung habt ihr ein Farbprofil speziell für euren Monitor für einen Anwendungsfall. Ggf. wollt ihr jetzt noch Profile erstellen für die unterschiedlichen Anwendungsfälle.

Von Jan Kampling

Ich bin der Betreiber dieses kleinen Gadget-Tagebuchs. Tagsüber findet man mich als Medienfachwirt und Mediendesigner arbeitend hinter einem Berg von Displays. Der NerdCave ist mein Rückzugsort.