Halt mal kurz – Kartenspiel

Halt mal kurz ist das erste Spiel von Marc-Uwe Kling dem Autor der Känguru-Trilogie und setzt den typischen Känguru Humor gekonnt in ein Kartenspiel um. Es ist ein Spiel für 3 bis 5 Spieler und dauert ca. 20 Minuten

 

Der Autor – Marc Uwe Kling

Wer meine bisherigen Spieleberichte verfolgt hat weiß, dass ich normalerweise nicht näher auf den Autor eines Spiels eingehe. In diesem Fall mache ich bewusst eine Ausnahme, denn ich liebe die Känguru Chroniken. Vorab möchte ich auch dazu einige Worte verlieren. Solltet ihr die Chroniken noch nicht kennen, so kauft euch nicht die Bücher, sondern das live vom Autor gelesene Hörbuch. Ich persönlich mag den Humor von Marc Uwe Kling sehr gerne: Bissig, subtil und dennoch unerwartet geistreich. Viele Querverweise auf die Literatur, Geschichte und das Zeitgeschehen fallen erst beim zweiten hören auf.

Das Spiel

Wie schon erwähnt handelt es sich bei Halt mal kurz um ein reines Kartenspiel, erschienen ist es im Kosmosverlag. Zu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler, abhängig von der Spieleranzahl 5 bis 7  sogenannte Stresskarten. Ziel des Spiels ist es alle Karten loszuwerden, also seinen gesamten Stress abzubauen. Jede Karte löst eine bestimmte Aktion aus, die von den Spielern ausgeführt werden muss. Die Karten und deren Aktionen nehmen dabei Bezug auf die Inhalte der Känguru Chroniken. Man muss diese zum Verständnis zwar nicht gelesen oder gehört haben, es macht das Spiel jedoch witziger ; )

Eine Übersicht über die verschiedenen Aktionskarten des Spiels

Ich weiß, dass die Karten in der Übersicht nicht sonderlich gut lesbar sind und auch, dass die Beschreibung des Spiels insgesamt recht kurz ausgefallen ist. Das hat jedoch den einfachen Grund, dass Mar-Uwe Kling ein Video mit der gesamten Anleitung veröffentlicht hat, das euch die Inhalte wesentlich witziger näher bringen kann, als ich. Das Video dauert zwar knappe 18 Minuten, dann habt ihr jedoch einen mehr als umfassenden Einblick in, und Überblick über das Spiel gewonnen.

Fazit

Ich mag dieses Spiel ebenso sehr wie die Känguru Chroniken selbst. Der Humor des Kängurus wird wunderbar transportiert. Das Spiel selbst nimmt immer wieder Wendungen. Denkt man in einem Moment noch: „Gleich habe ich es geschafft“ so werden einem plötzlich 5 Karten zugeschustert und man muss sich einen neuen Plan überlegen. Besonders gemein ist dabei die Tatsache, dass auch die zuletzt abgelegte Karte noch ausgewertet wird. Sodass man sich selbst dann nicht des Sieges gewiss sein kann, wenn man die falsche Karte übrig behalten hat. Das Spiel eignet sich super als Mitbringsel, denn es ist schnell erklärt und ähnlich schnell gespielt. Wir spielen meistens mehrere Runden. Von mir bekommt es eine klare Empfehlung!