Kategorien
Apple

Joby GorillaMobile Yogi for iPad 2

Nun denn, vor mir liegt das ‚GorillaMobile Yogi for iPad 2‘ von Joby – hier fortan Yogi genannt.

Premiere! Ich bewerte ein Produkt, welches mir als Testmuster zur Verfügung gestellt wurde. Irgendwie komisch! Denn wenn ich mir etwas selbst kaufe, dann ist es entweder grotten schlecht, oder übertrieben gut. Es gab also nur die beiden Extreme schwarz oder weiß. Und jetzt soll grau auch erlaubt sein? Ich bin überfordert.

Let’s roll, Yogi!

Die Verpackung macht einen soliden, aufgeräumten Eindruck. Der olle Yogi besteht aus zwei Teilen. Zum einen einer Schale, in die das iPad 2 eingesetzt wird. Und zum anderen einem Clip mit zwei Tentakeln, um das iPad 2 mit samt der rückseitigen Schale in diversen Position aufstellen, oder irgendwo hinhängen zu können.

Rückseite

Fangen wir mit der Rückseite für das iPad 2 an.

GorillaMobile Yogi for iPad 2

Die Schale besteht aus sehr hochwertigem weißen Plastik. Die Inneseite wiederum ist zu den Rändern hin mit einer grauen Gummierung versehen. Das macht auch durchaus Sinn, setzt man das iPad 2 in die Schale ein. Denn durch die Gummierung ist die Rückseite absolut passgenau. Und das gute Stück sitzt bombenfest drin. Die Passgenauigkeit und die Verarbeitung sind über jeden Zweifel erhaben.

Alle Bedienelemente des iPads sind einwandfrei zu erreichen. Und auch für den Lautsprecher wurde an einen Luftauslass gedacht. Wieso Joby sich entschieden hat den Ein- und Ausschalter und den Lautstärkeregler abzudecken, mag sich mir nicht so recht erschließen. Da die Funktion der Elemente nicht beeinträchtigt wird, soll es mir recht sein.

Die Rückseite verfügt darüberhinaus, über zwei „Klemmanschlüsse“. An diesen können die flexiblen Beine angestöpselt werden. Wieso zwei? Logisch, um das iPad 2 horizontal und vertikal ausrichten zu können.

Die Tentakel

Nun zu den flexiblen Beinchen.

GorillaMobile Yogi for iPad 2

Auch diese sind hervorragend verarbeitet. Die Beine bestehen aus jeweils zehn schwarzen Plastik-Doppelelementen. Dieses können mit etwas Kraft ziemlich flexibel verbogen werden. Die Enden der beiden Beine sind gummiert. Dies verhindert nerviges Rutschen auf glatten Oberflächen.

Die beiden Beine sind an dem Clip angebracht. Dieser rastet sauber und mit einem satten Sound an den oben erwähnten Clips der Rückseite ein. Auch hier wackelt und klappert nichts.

Oh, ich sehe gerade. Bei Joby hat man sogar daran gedacht, die vorher genannte graue Gummierung nach Außen zu führen. Genauer an den Stellen, an denen das iPad 2 in horizontaler oder vertikaler Stellung auf dem Tisch aufliegt. D.h. auch hier rutscht es einem nicht weg. Da hat jemand mitgedacht.

Die flexiblen Beine sind ja wohl das Hauptanwendungsgebiet des Ganzen. Und tatsächlich kann man damit jede Menge anstellen. So hat mein Weibchen es mal direkt an den Herd gehängt. Also ich würde mein iPad, wenn ich Burger bruzzel nicht da vollschlabbern lassen. Aber es geht.

Wie gesagt die Beine sind schnell verbogen. So denkt ein Arbeitskollege von mir darüber nach, das gute Stück im Auto einzusetzen, um seinen Sohnemann auf langen Strecken ruhig zu stellen. Das sollte ohne Probleme gehen, die Beine irgendwie um die Träger der Kopfstütze wickeln. Dem Kleenen Kopfhörer aufsetzen. Ernie und Bert auf den Screen. Dem Weibchen ein paar Stöpsel in die Ohren drücken, Augenbinde nicht vergessen. Und dann „Rage Against The Machine“ für den Fahrer ins Radio. Schon kann man entspannt mit zweihundert in den Urlaub cruisen.

Bleibt anzumerken, dass die Frontseite keinerlei Beachtung bei diesem Case findet. Somit wäre es für mich das klassische Zweit-Case für bestimmte Anwendungszwecke. Dazu kommt, dass die Beine auch Platz in der Tasche belegen. Sie sind schon etwas sperrig. Und ständig zwischen Cases hin- und herwechseln ist nicht so mein Ding. Aber das mag jeder anders sehen. Daher sei dies hier nur angemerkt, fließt aber nicht negativ in die Bewertung ein.

Fotos

Shopping

Kaufen könnt ihr das Joby GorillaMobile Yogi ab 38 € bei Amazon.

Bewertung

sehr gut
Das Case erfüllt seinen Zweck hervorragend. Alles ist extrem hochwertig verarbeitet. Auch wenn es Plastik ist, es fühlt sich super an. Die Rückseite ist passgenau. Das iPad 2 wird rückseitig hervorragend geschützt. Und durch die sehr gut verarbeiteten und stabilen Beine, sind viele und auch außergewöhnliche Positionen des iPad 2 möglich.

Das Case liegt bei den üblichen verdächtigen Händler um die 40 €. Kein Schnäppchen, aber angemessen. Wer also für den angesprochenen Einsatz ein Case sucht, macht mit dem ‚GorillaMobile Yogi for iPad 2‘ von Joby nichts falsch.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.

Von Michael Hubert

Ich bin leidenschaftlicher Mountainbiker. Von Enduro bis Downhill fahre ich alles. Nur in Lycra/Spandex-Hosen wird man mich nie sehen. Abgesehen vom Biken spreche ich zu Hause nur noch Apple. MacBook Air, iPhone, iPad, und jede Menge Apps und Gadgets bescheren mir wenig Langeweile. Die Kröten für das ganze Hipsterzeug, verdiene ich mit Microsoft Technik. Ich habe beruflich ein neues zu Hause im System Center Operations Manager gefunden. Das gute Stück betreibe und erweitere ich für eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Achja, und mechanische, hochwertige Uhren üben auch noch eine ganz große Faszination auf mich aus.