Kategorien
Apple

Kavaj Hamburg

Wenn man ein iPad besitzt gibt es etwas, was definitiv nicht dazu fehlen darf – das passende Case. Ich wollte etwas Elegantes, etwas Schlichtes aber doch mit verschiedenen Möglichkeiten das iPad in der von mir gewünschten Position vor mir zu platzieren. Und genau bei dieser Suche ist mir das Case „Hamburg“ der Firma Kavaj ins Auge gefallen.

Kavaj Hamburg-2

Bereits das Auspacken der Tasche ließ mich staunen. Das Obermaterial ist lt. Hersteller aus einem Verbund aus Leder- und Kunstfasern. Ich war positiv überrascht, denn das vor mir liegende Objekt sah für mich nicht nur wie aus vollständig echtem Leder gefertigt, es fühlte sich auch genauso an. Die Innenseite schmeichelte sich aus weichem, dennoch griffigem Flanell an meine Finger. Von der Haptik konnte „Hamburg“ im ersten Eindruck vollkommen überzeugen. Was mich jedoch ein wenig Zucken ließ, war die Naht, mit welchem die „iPad-tragende“ Seite rundherum vernäht war. Sie fühlte sich sehr rau, unbequem und hart an, ähnlich wie diese sehr steifen und pieksenden Synthetik-Fäden, die teilweise wegen ihrer Reißfestigkeit benutzt werden. Die Fäden waren jedoch sehr gut verarbeitet und fielen auch bei festem Griff des Cases nicht auf. Meine Ängste waren also unbegründet. Auch die Aussparungen für Dock-Connector, Lautsprecher, Kopfhörer-Anschluß und Audio-Schalter waren genau passend ausgestanzt und so zeigte sich auch hier die hochwertige Verarbeitung des gesamten Produktes.

Kavaj Hamburg-10

Erstaunt war ich von den vielfältigen Möglichkeiten, die mir „Hamburg“ bot, um mein iPad vor mir aufzustellen. Vier verschiedene Positionen zwischen fast aufrechtem Stand für das reine Konsumieren bis hin zu fast flacher Position für das Tippen lassen sich mit dem Case verwirklichen. Dabei muss man keine Angst um das iPad haben. Es steht dabei immer sicher, wackelt oder schaukelt nicht sondern bleibt an seinem Platz.

Soweit dann zum positiven ersten Eindruck dachte ich und verstaute das iPad in meinem Rucksack. Mangels vernünftigem Laptop verstaue ich das iPad immer in dem Laptop-Fach meines Rucksacks und da dieses für bis zu 17“ Notebooks gemacht ist, ist in diesem Fach dementsprechend viel Platz. Dadurch stieß ich nämlich das erste Mal auf das in meinem Augen größte Manko – die Smartcover-Funktion des Cases. Leider ist diese nämlich nicht ganz so smart, wie sie eigentlich sein sollte, sie öffnet sich viel zu leicht. Es besteht kaum Halt des Covers am iPad und so lassen schon leichte Schüttelbewegungen das iPad aus dem Ruhezustand holen. In einem größeren Fach wie es in dem von mir genannten Laptop-Fach der Fall war, bewirkt dies während jedes Schrittes ein schnelles Rein und Raus in/aus den/dem Standby-Modus. Den nicht vollständigen Schutz des Displays muss ich wohl an dieser Stelle nicht noch extra erwähnen. Eine Lasche von Vorder- zur Rückseite oder ein Gummiband wie es viele große Notizbücher haben, hätte hier der Tasche definitiv gut gestanden. Bei den vielen Versuchen, ob ich vielleicht ein Fehler gemacht habe mit dem Case bzgl. der Vorderseite ist mir dabei leider noch aufgefallen, dass das sich so positiv anschmiegende Flanell an der Innenseite leider genau am „Rücken“, also dem Teil, an dem die Vorderseite nach hinten geschlagen wird, leichte Blasen wirft, wenn es mehrfach benutzt wird. Unschön wie ich finde und wird insgesamt dem Artikel nicht gerecht.

Kavaj Hamburg-21

Fotos

Shopping

Kaufen könnt ihr das Kavaj Hamburg bei Amazon für iPad 2 ab 49 € und für das iPad (3. Gen) ab 59 €.

Bewertung

Das Case überzeugt durch das Material, welches sich vollkommen der Hand anschmiegt, die sehr gut verarbeiteten Nähte und die vielen Positionierungsmöglichkeiten des iPads. Dagegen hält jedoch ein großes Negativkriterium, nämlich die nicht haltende Vorderseite. Hier wäre mehr definitiv auch mehr gewesen. Wer auf diesen Halt nicht viel Wert legt, der wird mit dem Modell Hamburg von Kavaj wirklich glücklich. Wer jedoch auf die SmartCover-Funktion setzt und sich darauf verlassen will, für den gibt es bessere Cases die auch diesen Zweck erfüllen.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.

Von Sven Schmidt

Hi, ich bin Sven, Baujahr 81, wohne im Umland des schönen Hamburgs und würde mich wohl selbst Geek nennen. Ich bin Videospiel-addicted seit dem GameBoy, Fan von Apple seit einem iPhone 3G, fasziniert von Gadgets aller Art und bezeichne mich selbst auch gern als Film- und Serienjunkie.

30 Antworten auf „Kavaj Hamburg“

Hi,

wir gefällt das Review. Habe die Tasche schon beim Nico (youtube.com/inicofun) gesehen und war begeistert. Der Preis ist etwas hoch –
aber die Leistung stimmt ja diesmal. Besonders gut finde ich das es die An-Aus Funktion unterstützt.
Bloß einen kleinen Kritikpunkt hab ich noch. Kann es sein das die Bilder diesmal von einer anderen Kamera (iPhone) geschossen wurden? Die Bilder bei den vorherigen Test sahen besser aus.
Na dann hoffe ich mal das du das nicht als „einfacher ‚Will gewinnen‘ Kommentar“ siehst.

Die Tests werden nicht immer von mir geschrieben. Andere Autoren haben andere Fotoausrüstung und anderes Fotoauge :)

Sven hat denke ich dennoch einen sehr schönen Artikel gezaubert.

Hey Marcus,
hab gerade zufällig gesehen, dass du mich hier im Kommentar erwähnt hast. Vielen Dank, freut mich, dass dir die Tasche auch so gut gefällt! :)

Ich habe die Tasche auch für einen Test in Benutzung und werde mein Fazit nächstes Wochenende ziehen nachdem ich die Tasche ausgiebig getestet habe.
Deshalb war Dein Artikel sehr interessant für mich und ich werde die, von Dir kritisierten, Punkte mal im Auge halten.

Schöne Tasche.
Darin fühlt sich das iPad bestimmt wohl.
Ich nutze zur Zeit das SmartCover und hatte damit bisher noch keinerlei Probleme.
Beim Transport kommt das iPad immer in eine Tasche von Crumpler.
Allerdings muss dann jedes Mal erst der Reisverschluss geöffnet werden und das iPad rausgeholt werden.

Das lässt sich sicherlich bei dieser „Hamburg“ eleganter lösen und nutzen.
Auf jeden Fall ein sehr interessantes Teil!

Ist das Material/Qualität identisch mit dem/der der anderen Hüllen der Firma? Habe bisher nur die „Berlin-Variante“ gesehen, und die fand ich von der Qualität her top! Die Aufstellmöglichkeiten von der „Hamburg-Variante“ gefallen mir aber deutlich besser!

Gruß Jura

Ich bin mit meiner jetzigen Lösung (Smartcover + CoolBananas Hülle) unzufrieden. Sieht scheußlich aus. Deshalb würde ich mich freuen, wenn ich diese elegante Lösung gewinnen würde.

Hi und Hallo,

ich möchte mich für diesen Test bedanken, der sehr objektiv ist und nicht nur weil Du das Testmuster bekommen hast sehr übertreiben positiv ist. Das Teil überzeugt nach Deinem Test und schaut noch dazu schick aus.

Gefällt mir!

Weiter so – und vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht!

Liebe Grüße vom Taschenfreak – Jörg Langer

Hallo,
sehr schöner Beitrag. Auch ich nutze derzeit das Smartcover in Verbindung mit einem Backcover. Wirklich zu Frieden bin ich leider nicht, da durch das Backcover, der Smartcovermagnet nicht mehr wirklich „offen“ hält. Hab mich leider für diese Variante entschieden. Hatte zuvor allerdings überlegt, ob ich mir eine Variante von Kavaj bestelle aber irgendwie habe ich mich dagegen entschieden. Schade eigentlich. Ich werde wohl auch auf ein Kavaj „Hamburg“ umsteigen…
Eine Frage hätte ich zu dem Case dann aber noch. Und zwar hat man beim Smartcover die Streifen vom Case auf dem Display und man muss ständig sauber machen. Ist das bei der Kavaj „Hamburg“ anders?

Mfg

Die vom Smartcover bekannten Streifen hat man beim Kavaj „Hamburg“ nicht. Der „Deckel“ ist durch den Rand des Cases, welchen das iPad umschließt, weit genug vom Display weg. Außerdem sind im Gegensatz zum Smartcover ja keine Rillen/Kerben im Oberteil vorhanden.

Grüße

Kommt wohl dem Ipad 1 Cover von Apple sehr nahe – sowas suche ich noch für mein Ipad 3 – allerdings ist die nicht haltende Vorderseite doof – da müsste man noch nachbessern. Vielleicht kennt ja jemand eine Alternative fürs Ipad3?

Schönen guten Sonntag!

Ein sehr ausführlicher und gut geschriebener Bericht. Das Ding scheint ja wirklich gut verarbeitet zu sein, so sieht es auf den Bildern aus. Ich suche mich schon ewig ab nach einer Hülle, bisher leider vergeblich.
Ich werde mir die Hülle auf jeden Fall mal näher ansehen und habe ja ggfs. Glück beim Gewinnspiel :)

Schöne Grüße
Steve

Hmm gefällt mir, könnte meinen „new iPad“ bestimmt auch gut stehen :D

Hat eigentlich noch wer die Erfahrung gemacht das diese „Samt-Oberflächen“ welche gern als Inlay verwendet werden gerne irgendwie verschmutzen/versiffen?
Hab mein altes Belkin-Case nach ein paar Monaten austauschen müssen da die Oberfläche sich fast schon aufgelöst hat.

Versifft sieht hier nichts aus, ich muss jedoch auch gestehen, dass ich extrem pfleglich damit umgehe und auch immer wieder auf meine Kombination aus Smartcover und Luxar 2 Backcover zurückgreife.

Grüße

Sieht gut aus und ich suche schon eine ganze Weile eine vernünftige Hülle für mein iPad 3. Also dieses Schmuckstück hätte ich gern. Auch wenn ich nach dem Klasse Testbericht auch unter Umständen eine kaufen würde ;-)

Ichhabe mal ne frage, das Case sieht super aus, aber wie sieht es aus mit dem ein und ausstecken, falls man es dann mal doch nicht im case haben will? Ist es dann fummelig oder geht es. Beim apple original case damals war es ja kaum wieder raus zu bekommen.

PS wennn ich es gewinne kann ich es ja selbst testen…

Beim ersten Mal ist es noch recht knifflig, da das iPad eingeschoben wird und die Lasche, die es dann umschließt, mit Klett befestigt wird. Das wird aber recht schnell intuitiv.

Grüße

Super Testbericht! Vielen Dank dafür!
Ich warte jetzt schon seit 2 Wochen auf mein neues iPad, diese Hülle kommt auf jeden Fall in die engere Auswahl. ;)

Ich bin von diesem Cover sehr begeistert, benutze zur Zeit die Kombi Smart Cover mit zusätzlicher Tasche. Das ist mir auf Dauer aber zu umständlich, da wäre dieses Case von Kavaj ein deutlicher Fortschritt in punkto Funktionalität UND Design.

Das ganze sieht wirklich sehr hochwertig aus. Wie verhält es sich denn mit dem Schutz der Ecken des iPads? Im Vergleich zum Modell Berlin hat dieses hier auf einer der beiden Längsseiten (die Seite auf der man das iPad in die Hülle hineinschiebt) die Ecken freiliegen, wohl bedingt durch die Möglichkeit der drei Positionen zum Aufrichten. Könnte es da nicht passieren, dass dort das Ipad auf lange Sicht hin verkratzt werden könnte? Dafür müßte die Hülle natürlich viel länger in Gebrauch sein um etwaige Erfahrungen zu machen, aber wie schätzt Du das denn ein? Vielleicht gibt es auch jemanden hier, der die Version für das iPad 2 genutzt hat und kann etwas dazu sagen.

Die Gefahr des Verkratzenssehe ich da nicht. Da wird eher Stoßgefahr das größere Problem. Aber auch die ist, denke ich, nicht so groß, wenn man mit dem iPad pfleglich umgeht.

Grüße

Da muß ich Dir recht geben, wenn man pfleglich mit dem iPad umgeht (und das tue ich auch :-)), dann braucht man sich keine Sorgen wegen einer etwaigen Stoßgefahr zu machen. Und im Nachhinein denke ich gilt das auch für das Verkratzen, in diesem Fall meine ich im Besonderen die von mir oben erwähnten Ecken, wenn sich das iPad in der Hülle befindet. Ich muß schon sagen, gerade die drei Möglichkeiten das iPad in verschiedenen Winkeln aufzustellen zu können sind sehr praktisch. Ich denke die Position mit der geringsten Neigung eigent sich sehr gut zum Schreiben und Surfen im Netz wenn man am Wohnzimmer- oder Eßzimmertisch sitzt. Ein weiteres Plus ist auch, dass die Hülle echtem Leder gefertigt ist, so wirkt sie edler meiner Meinung nach.

Servus zusammen,

Seit ich ein neues IPad mein Eigen nenne, bin ich auf der Suche nach einer vernünftigen Taschen-Aufstell Kombi: das Smart Cover hat mich nicht so 100%ig überzeugt. Nutze ein Almwild-Filz Sleeve, einfach nur Schick und gut.
Wünsche mir aber noch irgendeine Aufstellmöglichkeit fürs iPad mit verschiedenen Winkeln. Da schaut diese Tasche natürlich Super aus, nur die wacklige Verschluss Möglichkeit bzw nicht 100%ige SmartCover Funktion dieses Cases lassen mich noch etwas zweifeln, sonst würd ich es sofort shoppen!
Ich könnts ja aus diesem Blickwinkel im Gewinnfall Nichteinhaltung genauer unter die Lupe nehmen ! ;-)

Hallo
Danke für den testbericht, zurzeit nutze ich ja noch das Smart Cover, wenn ich auf reisen bin noch zusätzlich eine papernomad…

Aber dank deines Berichtes könnte ich schon fast schwach werden…

Danke

Cheers

Jens

Hallo! Meiner Meinung nach sind die Kavaj-Cases vor allem vom Preis-Leistungsverhältnis mit die besten auf dem Markt! Kosten nur wenig mehr als die Smartcover, bieten aber echten Rundumschutz und sehen in meinen Augen viel besser aus! Ich bin am Überlegen mir die Variante „Berlin“ zu zulegen, die noch günstiger und angeblich etwas schmaler ist als die „Hamburg“! Hast du, Sven, oder jemand anderes schon beide vergleichen können? Gibt es da tatsächlich einen spürbaren Unterschied?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.