Videogames

L.A. Noire auf der Nintendo Switch

Endlich! Nach 6 Jahren erlebt der Klassiker L.A. Noire sein Debüt auf der Nintendo Switch. Was hat sich getan? Und für alle, die es noch nicht gespielt haben: Worum geht es überhaupt bei L.A. Noire? Das erfahrt ihr in meinem Bericht.

L.A. Noire – Rockstar, aber irgendwie auch nicht

Ich bin ein absoluter Fan von Rockstar Games. Ich glaube so ziemlich jeder Zocker meiner Generation ist an GTA nicht vorbei gekommen. Früher noch in Top-Down Perspektive präsentieren sich die actiongeladenen Spiele schon längt in 3rd-Person. Doch dieses Spiel sieht zwar aus wie ein GTA und es fährt sich auch genauso. Doch sind wir hier weder in der Neuzeit, noch ein kleiner Ganster.

L.A. Noire spielt, wie der Titel schon vermuten lässt, im dunklen Los Angeles der 40er Jahre. Ihr spielt der Charakter Cole Phelps, einen jungen Streifenpolizist der Kriminalfälle lösen muss. Ja, ihr habt richtig gelesen. Wer in L.A. Noire ein Actionspiel erwartet, der wird wohl bitter enttäuscht werden. Natürlich finden auch Schießereien, Verfolgungsjagden und Schlägereien statt, doch vorrangig geht es um das Lösen von insgesamt 26 Kriminalfällen. Dazu müsst ihr Tatorte untersuchen, Beweise sicherstellen, Zeugen befragen und Hinweisen nachgehen. Einen Vorgeschmack darauf gibt euch der Launchtrailer:

Grafik

Nunja, was will man von einem 6 Jahre alten Spiel schon groß an grafischer Meisterleistung erwarten? So einiges! Im TV Modus läuft das Spiel mit vollen 1080p und im Handheldmodus erwarten den Spieler immerhin noch 720p Auflösung. Ein Fakt, den nur wenige große Switchtitel derzeit erfüllen. Natürlich findet sich bei L.A. Noire nicht die neueste Texturtechnologie, doch Rockstar hat einiges investiert, um hier zum Großteil scharfe und ansehnliche Bilder zu zaubern. Nur in den Detailaufnahmen merkt man dem Spiel sein Alter deutlich an, doch das kann ich durchaus verschmerzen. Schwerlich kann ich mich jedoch an die unschönen Aufbaueffekte bei schnellen Autofahrten gewöhnen. Hier hätte ich doch etwas mehr erwartet. Aber gut, dann hätte man wohl eher einen neuen Teil als einen einfachen Port abwarten sollen. Richtig gut gefällt mir hingegen das Motion Capture, für die realistische Darstellung der Gesichtsmimik der Charaktere. Diese hat auch nach 6 Jahren nichts von seinem Charme verloren.

Befragungen sind teilweise eine echte Herausforderung.

Wenn ihr noch mehr vom düsteren Flair der 40er Jahre in L.A. einfangen wollt, könnt ihr auch den optional zuschaltbaren Schwarz / Weiß Filter aktivieren. Auch der düstere und sehr aufwendig produzierte Soundtrack trägt gut zur Stimmung bei. Auf eine deutsche Synchronisation wurde übrigens verzichtet. Hier heißt es bei den Cutscenes also entweder gut Englisch können oder lesen : )

Gameplay

Die Stimmung der 40er Jahre wird dennoch super eingefangen und weiß mit vielen liebevoll gestalteten Details zu gefallen. Die ca. 90 verschiedenen Fahrzeuge im Stil dieser Zeit laden zum Erkunden der authentisch wirkenden Open-World-Kulisse ein. Und das auch wenn die Fahrzeuge primär nur dem Zweck dienen von Schauplatz zu Schauplatz zu fahren und man sogar zumeist seinen Partner fahren lassen kann und damit die Fahrt fast gänzlich übersprungen wird. Es handelt sich hier eben nicht um ein klassisches GTA bei dem das Fahren eine große Rolle spielt, sondern eher um ein Adventure Game.

Schicke Fahrzeuge im Stil der 40er Jahre

Nutzt ihr die Gelegenheit zu ausgedehnten Fahrten, so findet ihr viele Sammelgegenstände für neue Outfits oder goldene Schallplatten, die überall in der Welt versteckt sind. Hierbei könnt ihr natürlich auch auf die Autos anderer zurückgreifen. Diese stehlt ihr jedoch nicht, wie in GTA, sondern beschlagnahmt sie. Rockstartypisch müsst ihr bei euren Fahrten natürlich auch auf euer Auto Acht geben, damit ihr es nicht zu Schrott fahrt.

Im Spiel gibt es viele kleine Sammelgegenstände zu entdecken

In den Kriminalfällen müsst ihr euch die Tatorte und Leichen ganz genau anschauen. Jeder Gegenstand kann in den späteren Ermittlungen von großer Bedeutung für den Fall sein oder eben komplett nutzlos. Das wisst ihr jedoch erst, wenn ihr ihn euch angesehen habt. Habt ihr Beweise zusammengetragen, müsst ihr Zeugen und Verdächtige befragen. Dabei habt ihr bei jeder Frage die Auswahl zwischen guter Cop, böser Cop und Beschuldigung. Beschuldigungen müssen immer mit gefundenen Beweisen in Verbindung gebracht werden. Je besser ihr dabei vorgeht, desto mehr Intuitionspunkte erhaltet ihr und desto schneller steigt ihr im Rang.

Switch exclusive Features

Natürlich ist Rockstar auch auf die technischen Neuerungen der Nintendo Switch eingegangen und hat diese in das Spiel eingebaut. So unterstützt die neue Version die Bewegungssteuerung der Joycons, um Hinweise und Objekte zu rotieren. Auch der Touchscreen kann im Handheltmodus genutzt werden. Hier ersetzt dieser dann die Bewegungssteuerung der Joycons. Es wurden darüber hinaus auch zwei neue Kameraperspektiven eingeführt. Ein um 20% erweiterter Blickwinkel in der Panoramasicht, um Tatorte besser überblicken zu können und eine Schulterperspektive. Zudem wurden die Sammelgegenstände erweitert.

Die Bewegungssteuerung bei der Tatortuntersuchung geht flüssig von der Hand.

Fazit

Insgesamt spielt sich das Spiel wie ein riesiges Adventure Game mit gelegentlichen Actioneinlagen. Doch das auf so filmreife weise, dass man gar nicht genug davon bekommen kann. Zumindest so lange, bis man es ein wenig leid ist, ständig auf jedes kleine Detail achten zu müssen. Ich hatte immer Probleme mich nach einer Spielpause mitten in einem Fall wieder in den Fall hineinzudenken, damit mir nichts entgeht. Deshalb habe ich mir angewöhnt, das Spiel nicht zwischendurch zu spielen, sondern Fälle nur dann anzufangen, wenn ich auch die Zeit habe, sie vollständig abzuschließen. Sieht man davon ab, so macht das Spiel auch 2017 immer noch großen Spaß. Mit 27GB in der Downloadversion und 14GB in der Retailversion solltet ihr euch einen Kauf auch in Hinblick auf euren verfügbaren Speicherplatz überlegen.

Jeder Hinweis kann wichtig sein.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.

Meine Große Leidenschaft sind Spiele aller Art. Ich spiele mit Vorliebe Gesellschaftsspiele, zocke auf Konsolen oder am PC, im Sommer auch gerne Funsport in Münsters Parks. Neben dem Spielen bin ich auch passionierter Hobbyfotograf mit einem Faible für schöne Landschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.