Videogames

Let’s Sing 2018 für Nintendo Switch

Am Wochenende war bei uns Partytime. Die neue Wohnung wurde eingeweiht. 2 Tage zuvor hatte ich passender Weise Let’s Sing 2018 von Koch Media zum testen zur Verfügung gestellt bekommen. Wie sich der jährlich erscheinende Sing Star Konkurrent schlägt, erfahrt ihr im Test.

Party auf der Switch

Bisher hat bei meinen Partys kein Konselenspiel mehr Leute vor den Fernseher gelockt wie Let’s Sing 2018. Zur Wohnungseinweihung waren 15 Leute da und obwohl mehrere Anfangs so gar keine Lust hatten, haben sich nur zwei nicht für das Spiel begeistern können. Ab 21 Uhr lief die Konsole bis weit nach Mitternacht durch und wir haben mehr als 10 Level im Rang aufsteigen können.

Natürlich waren auch einige Kollegen der Münsteraner Redaktion dabei. Darunter auch Dagmar, die an diesem Abend alle Rekorde gebrochen hat und sich nur bei Sarah Connors „Wie schön du bist“ Christian geschlagen geben musste. Wie an diesem Titel bereits zu erkennen ist, erwarten einen in diesem Spiel auch deutsche Songs, doch dazu später mehr.

Spielmodi und Spielprinzip

Für alle, die das Spielprinzip noch nicht kennen, hier ein kleiner Überblick. Bei Let’s Sing 2018 handelt es sich um ein Karaokespiel. Man schließt die Mikrofone an die Switch an und Singt dann je nach Modus mit- oder gegeneinander ein Lied bzw. ausschnitte. Wichtig ist es dabei den passenden Ton zur passenden Zeit zu treffen. Die Töne werden als kleine Balken auf einer Tonleiter dargestellt und fliegen von Rechts nach Links über den Bildschirm. Je mehr Töne ihr trefft, desto besser fällt eure Gesamtwertung aus.

Schwierige Rap-Passagen muss man nicht einwandfrei mitsingen.

Insgesamt erwarten euch 4 Spielbare Modi bei Let’s Sing. Alle diese Modi lassen sich entweder zu zweit oder alleine Spielen. Im TV-Modus sind während des Stücks einzelne Wörter oder Passagen ausgeblendet und eure Aufgabe ist es, diese Wörter dennoch richtig zu singen. Im Classic-Modus geht es einzig und allein darum, die höchsten Punkte zu erzielen. Alle Töne und Wörter sind hier vorgegeben. Im feat.-Modus singt man entweder mit einem virtuellen oder realen Partner zusammen. Die Songausschnitte sind dabei aufgeteilt. Hier gibt es vor allem Punkte für passende Übergange und Harmonien. Ein Modus der sehr viel Spaß macht, wenn es mal nicht darum gehen soll, wer der bessere ist. Im Mix-Tape müssen die Spieler in 7 kleinen Songausschnitten Punkte erzielen. Nach jedem ausschnitt wird verglichen wer die meisten Punkte im Stück erzielt hat, diese bekommt dann einen Siegpunkt.

Darüber hinaus gibt es noch die Juke Box. In diesem Modus werden bereits gespielte Songs in zufälliger Reihenfolge mit dem passenden Video abgespielt. Perfekt, wenn man zwischendurch mal eine Pause einlegen will.

Songauswahl

In der 2018er Version von Let’s Sing wurden insgesamt 35 Songs ins Spiel implementiert, 9 davon sind deutschsprachige Titel und ein englischsprachiger Titel von Lena. Hier habt ihr eine Übersicht:

Das ist jedoch nur vorerst das Ende der Fahnenstange. Koch Media hat bereits angekündigt den bereits anwählbaren Media Store bis Weihnachten mit Downloadinhalten füllen zu wollen. Zu Umfang und Preisen ist mir bisher nichts bekannt.

Technische Umsetzung

Ich habe in der vergangenen Zeit viele Karaokespiele getestet und alle krankten an einem Problem. Unterscheidung von Singen und Summen. Gegen einen guten „Summer“ hatte ein guter „Sänger“ einfach keine Chance. Das ist in Let’s Sing 2018 anders. Zwar kann man auch im dem Summen einige Punkte einheimsen, um zum Beispiel Passagen, bei denen man den Text nicht kennt, zu überbrücken. Viel mehr Punkte macht man jedoch bei korrektem Singen der Töne. Keine Ahnung, wie die Entwickler das vollbracht haben. Es macht jedenfalls deutlich mehr Spaß, stellt aber auch eine deutlich größere Herausforderung dar. Hier heißt es plötzlich: Texte lernen hilft!

Um Let’s Sing überhaupt spielen zu können, braucht man mindestens 1 besser 2 kompatible Mikrofone. Hier ist es Praktisch, wenn man bereits 2 Mikros zu Hause hat, die funktionieren, da man sonst noch einmal 20€ für die Version mit Mikros oben drauf legen muss. Die Verarbeitung ist für 10€ pro Mikro schon in Ordnung. Man sollte jedoch keine High End Qualität erwarten. Schade finde ich hingegen, dass man die Let’s Sing 2018 Mikrofon App für iOS und Android nicht für die Switch Version verwenden kann. Ob das technische Gründe hat, weiß ich nicht. Es hat nur den großen Nachteil, dass man einen USB-C Adapter braucht, um Let’s Sing auch Mobil zu Spielen. Natürlich lädt der kleine Bildschirm ohnehin nicht dazu ein, aber eine kleine Session an einem lauen Sommerabend am Aasee könnte ich mir schon nett vorstellen.

Fazit zu Let’s Sing 2018

Beginnen wir mit der Songauswahl. Ich persönlich mag Deutschsprachige Lieder und bin daher mit der sehr breit gefächerten Auswahl durchaus zufrieden. Ich hoffe jedoch stark, dass ich in naher Zukunft einiges an Liedern aus dem Store zu einem akzeptablen Preis nachkaufen kann. Die Titellisten der vergangenen Versionen lassen da auf einiges hoffen.

Technisch ist das Spiel aller erste Sahne. Mir ist bisher noch keine solch gute Singerkennung untergekommen. Wirklich gut gemacht. Das Spieldesign und die Hintergrundmusik sind ansprechend und dezent gehalten. Durch die verschiedenen Spielmodi ist eigentlich für jeden Geschmack und jeden Anlass etwas dabei.

Die Qualität der mitgelieferten Mikrofone könnte besser sein, geht aber für einen Aufschlag von 20€ völlig in Ordnung. Schön wäre die Umsetzung der Smartphone App. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob das technisch überhaupt möglich ist.

Wenn ihr also auf Karaokespiele steht, dann führt sowieso kein Weg an Let’s Sing 2018 vorbei. Alle anderen sollten auch ruhig mal einen Blick riskieren, viele meiner Gäste waren sehr positiv überrascht.

Auch alleine lässt sich das Spiel spielen. Der Funfaktor ist dann jedoch nicht so groß, wie zu Zweit.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.

Meine Große Leidenschaft sind Spiele aller Art. Ich spiele mit Vorliebe Gesellschaftsspiele, zocke auf Konsolen oder am PC, im Sommer auch gerne Funsport in Münsters Parks. Neben dem Spielen bin ich auch passionierter Hobbyfotograf mit einem Faible für schöne Landschaften.

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

  1. Wie angekündigt sind gestern die neuen Songs zum Download erschienen.
    Man hat die Wahl zwischen kleinen Einzelpaketen oder einem Gesamtpaket, hierbei spart man dann 5€. Hier habt ihr eine Übersicht der enthaltenen Titel:
    Classics Song Pack:
    • Diana Ross ‚Upside Down‘
    • Madness ‚Our House‘
    • UB40 ‚(I Can’t Help) Falling In Love With You‘
    • The Cranberries ‚Zombie‘
    • Queen ‚Crazy Little Thing Called Love‘
    Best of 80’s:
    • Tears for Fears „Everybody Wants To Rule The World“
    • Dexy’s Midnight Runners „Come On Eileen“
    • Lionel Richie „All Night Long“
    • Soft Cell „Tainted Love“
    • Elton John „Sacrifice“
    Charthits:
    • Clean Bandit “Tears”
    • Lost Frequencies feat. Janieck Devy “Reality”
    • Sigala “Sweet Lovin”
    • Galantis “No Money”
    • Jonas Blue/ JP Cooper “Perfect Strangers”
    Classics Vol. 2:
    • A-Ha ‚Take On Me‘
    • Tears for Fears ‚Mad World‘
    • Blondie ‚Heart of Glass‘
    • New Order ‚Blue Monday‘
    • Queen ‚We will Rock You‘

    Ich habe mir den Pass gekauft und gestern Abend direkt auf einer Party getestet. Ich finds super, nun hat man auch ein paar mehr Karaoke-Klassiker zur Auswahl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.