Kategorien
Buch Fitness

Low Carb – Das 8-Wochen-Programm

Eigentlich hatte ich letztes Jahr nach dem Sommer bereits mit Low Carb angefangen und der Name ist Programm: Iss wenig Kohlenhydrate. Ich hatte mich nur online dazu informiert und mir alles nötige zusammengesucht. Anfang diese Jahres bin ich mit dem Low Carb wieder volleingestiegen und habe mir das Buch von Claudia Lenz „Low Carb – Das 8-Wochen-Programm“ angeschafft.

Eigentlich bot mir das Buch nicht wirklich viel neues, was ich nicht auch vorher schon online gefunden hatte. Auf den ersten Seiten ca. 30 Seiten bekommt man eine Einführung was Low Carb bedeutet, wie es funktioniert und wie man seine Küchenvorräte aufstocken sollte. Dazu kommen noch Tipps für Snacks und Co.

Ab Seite 30 startet der Rezeptplan. Es gibt einen kompletten Plan für 8 Wochen, der vorgibt was man jeden Tag zu welcher Zeit essen könnte. Für manch einen ist es bestimmt hilfreich sich für den Anfang strikt an so einen Plan zu halten. Er macht es einfach sich nicht von anderem Essen „ablenken“ zu lassen und sorgt für Planung beim Einkaufen. Ich habe diesen Plan eher für Anhaltspunkte genutzt.

Neben dem Plan gibt es nämlich natürlich zu jedem Gericht auch das passende Rezept. Diese Rezepte machen auch den Hauptteil des Buches aus und diese waren auch der Hauptgrund für mich das Buch zu kaufen. Man hat ein Nachschlagewerk in dem man recht viele einfache Low Carb Gerichte findet.

Für den Low Carber ist das Buch kein Must-Have und auch insgesamt kein Highlight, aber für jeden der damit anfängt bietet es einen guten Start mit Einblick, Funktionsweise, Tipps, 8-Wochenplan und den passenden Rezepten. Die 18 € kann man also gerne mal anlegen, wenn man sich abends auf dem Sofa in das Thema einlesen möchte und Rezepte sucht.

Ich selbst halte mich nicht sklavisch an Low Carb, sondern mach eher Slow Carb und verzichte auch nicht auf meinen Apfel :D

Von Jan Kampling

Ich bin der Betreiber dieses kleinen Gadget-Tagebuchs. Tagsüber findet man mich als Medienfachwirt und Mediendesigner arbeitend hinter einem Berg von Displays. Der NerdCave ist mein Rückzugsort.