Fitness

Lumos Helm

Der Lumos Helm ist die perfekte Ergänzung für Radfahrer im Straßenverkehr. Ein eigentlich unauffälliger Helm, der im Dunkeln sein volles Potenzial entfaltet. Er beleuchtet nicht nur mit einer weiteren Lichtquelle den Radfahrer, sondern ermöglicht es auch zuverlässig Richtungswechsel oder Bremsvorgänge anzuzeigen. Der Lumos ist der perfekte Helm für Viel-Radfahrer!

Reine Kopfsache!

Nichts ist so wichtig beim Radfahren, wie ein guter Helm. Gerade mit Hund stelle ich immer wieder fest, dass eine winzige unachtsame Bewegung von Maya (z.B. bei Überholvorgängen) ausreicht, mich ins Wanken zu bringen. Ein Helm ist für mich eigentlich unverzichtbar.

Oft habe ich mich in den letzten Jahren aber dabei erwischt, wie ich aus ästhetischen Gründen auf einen Helm verzichtet habe. Irgendwie kommt man sich mit Helm einfach total dumm vor. Als könnte man nicht Fahrrad fahren. Mittlerweile gibt es allerdings einige wirklich schöne Helme und ich habe gelernt, dass Sicherheit wichtiger ist, als eine schöne Frisur.

Der Lumos ist einer von den Helmen, mit denen ihr auffallt – bei völliger Dunkelheit. Ich habe mich für die matt-schwarze Variante entschieden (Alternative Farben: Weiß, Neon Gelb). Der sportliche Helm wirkt durch seine matte Farbe sehr edel und hochwertig. Allein wegen der ansprechenden Optik mag ich ihn schon viel lieber als meinen alten Helm. Mein Lumos ist insgesamt makellos verarbeitet. Aber Achtung: er ist kein Leichtgewicht. Beim Tragen spürt man ihn sehr deutlich auf dem Kopf.

Seit dem Frühjar habe ich den Lumos nun für meine Fahrradtouren im Einsatz. Ich fahre überwiegend auf Radwegen, muss aber auch oft Straßen überqueren und mich auf Ampelkreuzungen auf der Fahrbahn entsprechend einordnen. Bereits beim ersten Testen wurde deutlich, dass Autofahrer hinter mir viel besser auf mich reagieren. Ich werde als Verkehrsteilnehmer viel selbstverständlicher wahrgenommen.

Verschiedene Licht-Modi

Per Klick auf den An-/Aus-Knopf am Helm schaltet ihr euch zwischen den verschiedenen Licht-Modi durch. Ihr habt die Wahl zwischen Blinkmodi und Dauerlicht. Für deutsche Straßen empfiehlt es sich direkt auf Dauerlicht zu schalten. Blinklicht ist meines Wissens nach eine Ordnungswidrigkeit – je nach dem, wer euch anhält, könnte das teuer werden. Nach deutschem Recht ist das zusätzliche Beleuchten (nach gewissen Regeln) des Fahrers übrigens gestattet – zusätzliche Leuchtquellen am Fahrrad sind da schwieriger. Der Lumos ist als zusätzliches Sicherheitsfeature zugelassen!

Die Ausstattung

Im Lieferumfang enthalten ist alles, was ihr benötigt: ihr bekommt die Fernbedienung (und deren Halterung) mit der ihr Richtungswechsel anzeigen könnt, den Helm und die entsprechenden Ladekabel.

Aufgeladen werden Helm und Fernbedienung mittels magnetischem Kabel, das in einen USB Port gesteckt wird. Eine Ladung reicht für einige Wochen. Den Ladestand der Akkus könnt ihr leider nur in der App einsehen – Helm und Fernbedienung verraten euch das auf den ersten Blick nicht.

Der Helm

Vorne am Helm hat der Lumos einen Streifen aus weißen LEDs, die mir den Weg erleuchten und mich von vorne für andere Verkehrsteilnehmer gut sichtbar machen. Hinten hat der Lumos ein permanentes rotes Licht in der Mitte. Starte ich über die Fernbedienung einen Richtungswechsel, blinkt die entsprechende vordere Hälfte des Helms und auf der Rückseite wird per Pfeil die jeweilige Richtung angezeigt. Als Fahrer kann ich den Blinkkontakt über eine kleine Leiste im Vorderen Bereich überprüfen. Schaue ich im Helm nach oben, sehe ich in dieser Leiste, ob die LEDs funktionieren oder nicht.

Smartphone App

Ihr benötigt auf euerm Smartphone die offizielle Lumos App vom Hersteller (iOS / Android). Mit Hilfe der App stellt ihr die Verbindung zwischen Fernbedienung, Helm und Smartphone her und könnt eure individuelle Einstellung für den Helm vornehmen. Auch informiert euch die App via Push-Nachricht, wenn ihr die Geräte aufladen müsst. Außerdem könnt ihr hier beispielsweise auch festlegen, ob ihr das automatische Bremslicht anschalten möchtet oder lieber darauf verzichten wollt.

 

Bremslicht

Bremslicht… wie oft habe ich mich als Radfahrer schon gefragt, ob das Auto hinter mir wohl schnell genug bremst, wenn ich eine Vollbremsung mache!? Bisher war es nicht möglich dem Autofahrer hinter mir so etwas zu signalisieren. Mit dem Lumos ist das anders. Per Sensoren am Smartphone wird die Geschwindigkeit ermittelt – der Helm selbst hat solche Sensoren nicht verbaut. Wird die Geschwindigkeit verringert, wird das entsprechende Signal an den Helm gesendet und das Bremssignal (alle Lichter am hinteren Teil des Helms leuchten rot auf) wird aktiviert.

Blinken

Die Fernbedienung wird mittels Halterung in einer bequem zu erreichenden Position am Lenker befestigt. Während der Fahrt kann nun auf die Taste L (Links abbiegen) und auf die Taste R (Rechts abbiegen) gedrückt werden. Das Signal wird direkt an den Helm übertragen und er beginnt nur minimal verzögert den Richtungswechsel anzuzeigen. Drückt man noch einmal die Taste auf der Fernbedienung, wird das Blinken wieder abgestellt.


Achtung!

Wer mit dem Lumos fährt, muss sich darüber im Klaren sein, dass der Helm lediglich als zusätzliches Hilfsmittel eingesetzt werden darf. Er ersetzt weder das Richtungsanzeigen per Arm/Hand, noch zugelassene Lichtquellen am Fahrrad. Der Lumos bietet lediglich zusätzliche Sicherheit!


Fazit

Was ich am Lumos sehr mag, ist seine sportliche Optik und der bequeme Sitz. Als Hundebesitzer ist der Richtungswechselanzeiger für mich perfekt, da ich gerne mit beiden Händen am Lenker fahre und die Richtung daher nur sehr kurz per Handzeichen anzeige. So habe ich das Gefühl, dass man meinen Richtungswechsel auf jeden Fall wahrnimmt.

Mit seinen hellen und gut sichtbaren LEDs fühle ich mich – vor allem im städtischen Straßenverkehr – viel sicherer und fahre gerne auch mal bei Dämmerung oder im Dunkeln Fahrrad.

Der Helm sitzt bei mir auch bei mehrstündigen Fahrten sehr bequem, drückt nicht und hinterlässt im Vergleich zu meinem alten Helm kaum Abdrücke. Sein Gewicht merkt man allerdings irgendwann schon recht deutlich, so dass man als Langstreckenfahrer gut über eine solche Anschaffung nachdenken sollte.

Kostentechnisch liegt der Lumos bei Amazon momentan bei rund 199 Euro und ist damit in den letzten Monaten um einiges teurer geworden, im Vergleich zum Release-Preis.

Mein Fazit zum Lumos fällt insgesamt sehr positiv aus. Habe ich den Helm auf, fühle ich mich deutlich sicherer. Selbstverständlich habe ich bei Tageslicht nicht immer die volle Beleuchtung an, sondern trage den Helm auch mal ohne Licht. Sobald die Sonne aber untergeht, bin ich mittlerweile einfach nur froh, dass ich an meinem Helm zusätzliche Lichtquellen einschalten kann. Ich kann den Lumos wirklich allen Viel-Fahrradfahrern nur ans Herz legen – und hey: Sicherheit darf auch gerne mal ein paar Euro mehr kosten, oder?

 

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.