Kategorien
Videogames

Madden 16

EA hat den Startschuss für eine neue Saison gegeben – auch dieses Jahr heißt es wieder „EA – it’s in the game“ in den unterschiedlichsten Sportarten. Unter anderem bringt die Football-Simulation Madden mit Madden 16 einen neuen Teil und somit eine neue Saison in die Konsole. Und dieses Mal ist es nicht nur irgendeine jährliche Saison, denn dieses Mal geht es um den Superbowl 50, eins der wohl am sehnlichsten erwarteten Sportereignisse der USA im nächsten Jahr.

Als großer Fan des American Football seit nunmehr 20 Jahren und selbst ehemaliger Spieler in jungen Jahren freue ich mich natürlich auch auf den Superbowl wie ein kleines Kind auf Weihnachten und so stimme ich mich nun mit meinem ersten Serienableger auf der für mich noch frischen Next-Gen Konsole ein. Während mein letztes Madden noch die 25. Jubiläumsausgabe auf der Vorgängerkonsole Playstation 3 war, bin ich natürlich sehr gespannt wie die Fortschritte sowohl in den letzten zwei Jahren als auch nach dem Sprung auf die neue Konsole sich zeigen.

Erste Schritte in Madden 16

Erste Schritte

Nach Installation des Spiels sowie des DayOne-Patches überraschte mich das Spiel mit einem spielerischen Nacherleben von ein paar spannenden Szenen des Superbowls 43 bei dem die Pittsburgh Steelers auf die Arizona Cardinals trafen. Ich war direkt wieder vom Football Fieber eingenommen. Nachdem das Spiel beendet wurde, ging es an die ersten Schritte wie Wahl der Schwierigkeit, ein kleines Tutorial in Form des Skill Trainers, ein (vermeintliches) Update der HD-Face-Scans, Update des Rosters und dann war ich im Menü. Als erster Punkt im Menü zeigt sich ein kurzer Überblick über die Änderungen, die das Spiel seit der letzten Version vollzogen hat, in knapper Videoform.

Danach stehen uns die komplette Auswahl an Modi wie Madden Ultimate Team, Draft Champions, Connected Franchise, Head-to-Head, Practice oder Gatorade Skill Trainer zur Verfügung. Hier möchte ich gern meinen ersten Kritikpunkt anbringen. Das ein Sport größtenteils vom Sponsoring lebt, ist für mich nachvollziehbar und verständlich und möchte ich auch nicht verurteilen. Dass nun innerhalb eines Spiels in Halbzeitpausen auch Werbeszenen auf großen Screens zu sehen sind kann ich noch verschmerzen und als Aufbau von Ambiente hinnehmen. Das jedoch ein ganzer Modi nach einer Sportgetränkemarke benannt wird, finde ich doch schon etwas unverschämt, egal wieviel diese Firma der Liga sponsert.

Die Modi

Neben dem neuen Modus „Ultimate Draft“, auf den ich weiter unten eingehe, sind auch die altbekannten Modi mit im Repertoire. Head-to-Head widmet sich dabei dem Online-Spiel gegen Freunde und Practice bietet Euch einfache Testspiele. Der von mir bereits angesprochene Skill Trainer gibt neun verschiedene Varianten mit jeweils mehrstufigen Übungen, um sowohl das Spielsystem an sich zu verstehen als auch um sein Können innerhalb von Madden zu verbessern. Belohnt wird das Ganze mit speziellen Kartenpäckchen für den Ultimate Team Modus, bei dem man Teammitglieder in Form von Sammelkarten sammelt und in verschiedenen Spielvarianten gegen andere Mannschaften antritt. Das ganze System Ultimate Team zu erklären würde den Rahmen dieses Reviews sprengen, deshalb sei nur so viel gesagt, dass der Modus doch einiges an Motivation bereithält um sich weitere Kartenpäckchen bzw. Punkte für den Kauf von eben diesen Päckchen zu verdienen.

Gerade das Nacherleben wichtiger Spiele der NFL, in denen man wenige Sekunden vor Schluss das Spiel noch wenden muss, hat mir wirklich viel Spaß bereitet. Leider wird dieser Spielspaß durchweg ein wenig von den doch übermäßig langen Ladezeiten getrübt. Gerade wenn Ihr ein Spiel mit einem Spielzug in den letzten Sekunden noch gewinnen müsst und Euch dabei mehr als deutlich vor Augen geführt wird, dass die Ladezeiten an dieser Stelle länger als das eigentliche Spielerlebnis sind, muss man sich ein leises Fluchen schon verkneifen. Hier ist bei den Menüs definitiv Nachholbedarf, sowohl bei Ladezeit als auch bei Übersicht. Die fancy Kachelansicht ist vielleicht grundlegend schön anzusehen, benötigt jedoch immer wieder lange Ladezeiten, die man lieber in einem Match nutzen würde.

Teilweise kam es dabei dann auch leider zu dem Verhalten, das ganze Kacheln nicht geladen wurden, so dass man innerhalb dieses Menüpunktes keine kompletten Navigationsmöglichkeiten hatte. Ein Bug, den es definitiv zu vermeiden gilt. Anmerken möchte ich in Bezug auf den Ultimate Team Modus jedoch noch, dass man zwar nicht dazu gezwungen wird, jedoch die Möglichkeit besteht mittels Mikrotransaktionen weitere Kartenpäckchen durch hartes Geld zu kaufen. Meiner Meinung nach etwas, was in einem Vollpreisspiel nicht existieren dürfte. Da scheiden sich aber die Geister, weswegen ich es hier nur am Rande erwähnen wollte.

Das Logo von Madden 16

Doch ich möchte natürlich nicht nur wenige Sekunden von fantastischen Spielen nacherleben, ich möchte mein eigenes Erlebnis haben. Deshalb ist für mich der Modus Connected Franchise immer noch die erste Wahl. Dabei kann man allein oder auch online mit mehreren in Form eines Spieler, Trainers oder Teameigentümers sein Team zum Sieg und somit zum Superbowl führen. Direkt schon nach dem ersten Spiel gab es die Ernüchterung für mich, denn nach Beendigung des Matches wartete das Spiel mit einem, ich nenne es mal, Rotating Ball of Death auf mich. Der Hintergrund baute sich in Form des rotierenden Footballs auf, die Musik lief, doch sonst geschah nichts mehr – wirklich nichts mehr. Ich beendete das Spiel und startete es neu. Mein Fortschritt war da und ich glaubte an einen Ausrutscher, doch schon nach dem nächsten Match das gleiche Spiel – Hintergrundbild mit Musik und sonst nichts.

Nach Recherche im Internet und auf Twitter musste ich auch noch feststellen, dass ich nicht der Einzige mit diesem Problem war. EA, das darf nicht passieren! So etwas darf nicht durch die Qualitätskontrolle durch rutschen. Ja, der Fortschritt geht nicht verloren, aber es ist keine Option das Spiel nach jedem Match neu zu starten. Meiner Meinung nach ein absolutes No Go, für das bisher kein Patch in Aussicht gestellt wurde.

Bugs in Madden 16

Der Vollständigkeit halber möchte ich jedoch noch einmal kurz auf den neuen Modus Ultimate Draft eingehen. Er zeigt sich ähnlich dem Ultimate Team und so wird auch hier mit Sammelkarten gespielt, die Spieler und Trainer repräsentieren, jedoch zeigt sich der Ultimate Draft in meinen Augen eher als das schnelle Erlebnis zwischendurch. Vor jeder Spielrunde gilt es in 15 Runden sich aus je drei Karten einen Trainer und 14 mal einen Spieler herauszupicken, welcher das vorgegebene Basisteam verstärkt. Hat man sein Team komplett gilt es in drei Minuten Vierteln den computer- oder, mittels Onlinefunktion, freundesgesteuerten Gegner zu bezwingen und schlussendlich Belohnungen in Form von Punkten oder MUT-Kartenpäckchen einzuheimsen. Für Freunde des schnellen Vergnügens bestimmt sehr motivierend und kurzweilig, für mich als, wie schon oben gesagt, Fan des saisonalen Connected Franchise-Modus eher nicht das Gelbe vom Ei.

Werbung in Madden

Fazit

Schlussendlich saß ich hier nun vor einem Spiel, was einiges wirklich gut macht, an anderen Stellen einige Schönheitsfehler aufweist, aber auch richtige Bugs beinhaltet, die so meiner Meinung nach nicht in den freien Handel kommen dürfen. Ultimate Team macht Spaß und wer sich darauf einlässt, kann daraus einiges an Langzeitmotivation ziehen, auch ohne dabei durch Mikrotransaktionen weitere in die Geldbörse greifen zu müssen. Auch das Spiel gegen andere online vergnügt, so denn man es bei einzelnen Matches belässt und nicht versucht im Connected Franchise Fuß zu fassen. An dieser Stelle hat EA wirklich richtig gepatzt und ich hoffe, dass für diesen Fehler schnellstmöglich ein Patch nachgeschoben wird. Des Weiteren sollte EA ein Auge für die Ladezeiten und Feinheiten entwickeln. Wenn ich zB ein 13:19 noch retten soll und mir abschließend angezeigt wird, dass alle Punkte im letzten Quarter erzielt werden, hinterlässt das einen faden Beigeschmack, der dann über die langen und fehlerhaften Ladezeiten leider anhält.

Ihr könnt Madden 16 für PS4, Xbox One, PS3 und Xbox360 bei Amazon für um die 60€ erstehen. Wer auf digitale Käufe setzt, findet die Spiele im PSN- bzw. XBL-Store.

– Gestestet wurde die Playstation 4 Version –

Nun möchte ich gern von Euch wissen, habt Ihr Interesse an American Football oder wie seid Ihr das erste Mal mit dem Sport in Kontakt gekommen? Fiebert Ihr auch schon dem Superbowl 50 entgegen? Wie ist Eure Meinung zu Madden 16? 

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.

Von Sven Schmidt

Hi, ich bin Sven, Baujahr 81, wohne im Umland des schönen Hamburgs und würde mich wohl selbst Geek nennen. Ich bin Videospiel-addicted seit dem GameBoy, Fan von Apple seit einem iPhone 3G, fasziniert von Gadgets aller Art und bezeichne mich selbst auch gern als Film- und Serienjunkie.

2 Antworten auf „Madden 16“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.