Search and Hit Enter

Blogstöckchen: Mein Kamera-Setup

Da immer wieder die Frage nach meinem Kamera-Setup kommt, schreibe ich hier einfach mal einen kleinen Überblick. Ist ja auch nicht so komplex und mache ein Blogstöckchen daraus. Ihr könnt es gerne mitnehmen!

Seit etwa Mitte 2011 nutze ich eine Panasonic GF2 (Amazon-Link). Diese gehört zu den Micro-Four-Third Kameras. Sie besitzt also wie Spiegelreflexkameras auswechselbare Objektive und einen größeren Sensor (17,3 x 13 mm) als Kompaktkameras. Dieser ist allerdings immer noch kleiner als bei den großen DSLRs. Außerdem besitzt sie keinen Spiegel! Die Gesamtgröße ist der nächste Unterschied zu den altbekannten DSLRs – die Kamera ist sehr viel kleiner und eher in der Klasse der größeren Kompaktkameras anzusiedeln (112,8 x 67,8 x 32,8 mm bei 265 g).

Kamera_Setup_003

Genau diese Kombination von Wechselobjektiven, gutem Sensor und geringer Größe war für mich der Grund diese Kamera zu wählen. Ich wollte die Kamera gerne auch unterwegs einfach mitnehmen können. Und mit verschiedenen Objektiven wollte ich mich endlich in der Hobbyfotografie ein bisschen weiterentwickeln.

Die meisten Produktfotos mache ich mit dem 14 mm Pancake (Amazon-Link). Dies liefert auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Motive dank hoher Lichtstärke von f/2,5. Alle Aufnahmen werden mit möglichst niedriger ISO Einstellung (100, 200, selten 400) geschossen. Dabei nutze ich immer den Selbstauslöser mit 2 Sekunden Verzögerung und natürlich ein Stativ, damit nichts verwackelt.

Für Makroaufnahmen nutze ich ein altes Canon FD Makroobjektiv. Das 50 mm 1:3.5 Objektiv passt dank günstigem Adapter perfekt an die Micro-Four-Third Kamera, lässt sich dort natürlich nur manuell bedienen. Überhaupt habe ich noch einige Canon FD Objektive, wie z.B. 50 mm 1:1.4 oder auch das 85 mm 1:1.8. Durch den Cropping Faktor von 2 werden diese Objektive quasi zu 100 mm 1:1.4 und 170 mm 1:18. Wo sonst bekommt man solche Objektive mit solchen Lichtstärken zu diesem Preis? Denn diese Objektive sind auf Grund ihres Alters heute sehr günstig zu bekommen, funktionieren aber noch einwandfrei. Das Arbeiten damit bringt einem das Fotografieren in seiner Urform wieder ein bisschen näher, da man sich mehr mit der Materie befassen muss.

Kamera_Setup_001

Gespeichert werden die Fotos im RAW-Format. Diese landen per Eye-Fi Karte direkt auf dem Rechner um in Aperture weiterverarbeitet zu werden. Von dort landen sie dank Automator-Workflow sehr komfortabel hier im Blog. Die Eye-Fi Karten sind echt ein Segen, kann ich jedem der sich das Kartenspielchen sparen möchte empfehlen, Tests findet man hier und hier. Achtung, wenn ihr RAW-Daten mit der Eye-Fi Karte übertragen möchtet, dann braucht ihr die Pro X2 Version.

Kamera_Setup_005

Für meine Videoaufnahmen bietet mir die Kamera mit Full-HD Auflösung und kontinuierlichem Autofokus alles was ich benötige. Die Videoaufnahmen mache ich mit dem Standard-Zoom, dem Vario 14-42 mm. Der Zoom schrenkt mich beim Filmen nicht so ein, und bietet dazu noch einen Bildstabilisator. Die Videos landen hinterher in Final Cut Pro und werden dort geschnitten und zu YouTube geladen.

Sowohl beim Fotografieren als auch beim Filmen nutze ich für meine Produktaufnahmen immer ein Stativ. Ich habe ein sehr günstiges Dreibeinstativ. Dies kann man aber wohl keinem ambitioniertem Fotografen empfehlen, da es zu leicht und manchmal schwer einstellbar ist. Dennoch reicht es mir für den Heimgebrauch vollkommen aus.

Kamera_Setup_004

Dazu kommt noch ein Joby SLR-Zoom (Amazon-Link), dass ich in letzter Zeit immer öfter und lieber einsetze, da man es auch dem Tisch sehr einfach aufstellen kann. Die dreibeinigen Krummmacher, kennt Ihr schon aus den Testberichten der iPhone-Versionen. Die Funktionsweise ist die selbe nur eben größer und für Kameras gedacht. Ich kann das Teil jedem ans Herz legen. Es ist nicht sonderlich teuer, hat eine sehr gute Qualität und ermöglicht einem zu dem günstigem Preis viele Einsatzmöglichkeiten, Blickwinkel, Kameraaufstellungen. Allerdings fehlt mir hier manchmal die feinere Einstellbarkeit, so dass ich wohl auf einen Joby Ballhead X (Amazon-Link) aufrüsten werde.

Von der Panasonic GF2 gibt es mit der GF3 (Amazon-Link) übrigens schon einen Nachfolger. Große Neuerung – außer einem geänderten Design – konnte ich bei einem schnellem Blick nicht feststellen. Da die GF2 damit ja zum alten Eisen gehört kann man dort ein gutes Schnäppchen machen.

Ich persönlich vermisse bei der GF2 aktuell manchmal nur ein schwenkbares Display. Dies wäre bei manchen Aufnahmen mit außergewöhnlichem Blickwinkel hilfreich um sich nicht den Kopf zu verrenken. Dafür muss man bei Panasonic aber zur größeren und teuren Serie der G3 (Amazon-Link) greifen.

Sollte ich etwas falsch erklärt haben, kann man mich gerne in den Kommentaren berichtigen. :)

Die Bilder in diesem Artikel sind übrigens mit dem iPhone 4S gemacht. Leider ist aktuell die dunkel Jahreszeit, daher rauschen die Fotos leider. #Sry

8 Comments

  1. Hi Jan :)
    tolle Seite!! Freu mich immer in meinem GoogleReader wenn was von dir auftaucht. Sagmal, welche Boxen nutzt du? Will mir langsam mal neue zulegen und bin grad auf der Suche. Vom Design gefallen mir die von LaCie ganz gut, deine wuerden neben meinem MacBook auch gut aussehen ;)

    Freu mich auf eine Antwort.
    LG
    Marco von trendzeta.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.