Kategorien
Software

Meine MacBook MenuBar

Das Zeigen der eigenen App-Auswahl ist ein gern genommener Blogpost und wird auch von mir gerne gelesen. Ich habe dies für meinen Mac schon lange nicht mehr gemacht, daher hier mal ein aktueller Stand.

Von links nach rechts:

1Password Mini: The one and only real Password Manager – Menubar Item ist natürlich an, auch wenn ich meist die Hauptanwendung bevorzuge.

Amphetamine: Koffein für meinen Mac, damit er wach bleibt.

Copied: Der Clipboard Manager meiner Wahl für OS X und iOS.

Keyboard Maestro: Übernimmt einiges an Arbeit für mich, damit reize ich es bei weitem noch nicht aus.

Moom: Immer noch der beste Fenster-Manager.

Sip: Schöner Color Picker.

Day One: Tagebuch App für OS X und iOS.

Crashplan: Backup in der Cloud.

FruitJiuce: Damit der MacBook Akku frisch bleibt.

Sticky Notification: Für die ganz schnelle Erinnerungsnachricht an mich selbst.

TextExpander 5: Täglich im Einsatz, das Upgrade auf 6 werde ich aber erstmal nicht machen solange es noch vernünftig läuft.

Synology Cloud Drive: Mein Datei-Sync in meine private Cloud.

OS X System-Items: Bluetooth, Lautstärke, Uhr, Wifi, Spotlight, Mitteilungszentrale

Gerne könnt ihr das Blog-Stöckchen aufnehmen und ebenfalls einen Blogpost machen. Hinterlasst in eurem Artikel einen Backlink zu diesen Artikel und ihr landet in meinen PingBacks. #oldschool #bloggerstyle

Ich bin gespannt wie eure Menubar aktuell ausschaut.

Von Jan Kampling

Ich bin der Betreiber dieses kleinen Gadget-Tagebuchs. Tagsüber findet man mich als Medienfachwirt und Mediendesigner arbeitend hinter einem Berg von Displays. Der NerdCave ist mein Rückzugsort.

2 Antworten auf „Meine MacBook MenuBar“

[…] sorgt dafür, dass ihr euch weniger ablenken lasst bei der Arbeit am Rechner. Die App lebt in der MenuBar. In den Regeln legt man fest welche Apps Quitter überwachen soll und welches Zeitkontingent für […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.