Gaming-Hardware

Nacon Revolution Pro Controller 2

Im Februar haben wir uns hier im Blog den Revolution Pro Controller von Nacon angeschaut. Heute ist es an der Zeit sich den Nachfolger, mit dem einfallsreichen Namen: Revolution Pro Controller 2, anzuschauen und die Verbesserungen genauer unter die Lupe zunehmen.

Der erste Blick

Legt man beide Controller nebeneinander fallen einem auf den ersten Blick keine großen Veränderungen auf. Das einzige was man als erstes feststellt ist, dass das Anschlusskabel nicht mehr fest geschraubt werden muss. Hier setzt Nacon beim Revolution Pro Controller 2 nun auf ein einfach abzunehmendes Standard-USB-Typ C-Kabel. Mit drei Metern entspricht dies der Länge des Vorgängers. Auch die hochwertige, geflochtene Verarbeitung des Kabels wurde vom Vorgänger übernommen. Gewichte und und eine Tasche liegen dem Controller ebenfalls wieder bei.

Unter der Haube

Die meisten Änderungen sind somit also eher technischer Natur. Acht Profile (4x PS4 und 4x PC) könnt ihr auf dem Revolution Pro Controller 2 nun speichern. Hier hat man für den Gamer aber einige neue Möglichkeiten geschaffen. So kann man beim linken Stick nun auch die Totzone und die Ansprechkurve anpassen. Beim Steuerkreuz (D-Pad) hat man nun die Wahl zwischen einer 8-Wege oder einer 4-Wege-Steuerung. Weggefallen ist dafür allerdings die Möglichkeit über die herunterladbare Software bestimmte Makros zu programmieren.

Software auch für Mac

Apropos Software. Gibt es diese für den Vorgänger lediglich für Windows, so ist diese beim Revolution Pro Controller 2 nun in einer neuen Version auch für Mac verfügbar und tatsächlich etwas komfortabler. Außerdem könnt ihr eure erstellten Profile über die Nacon Seite anderen Gamern zur Verfügung stellen. Ebenso habt ihr natürlich auch die Möglichkeit auf vorgefertigte Profile zuzugreifen.

Fazit

Die Optik und Haptik des Revolution Pro Controller 2 haben sich im Vergleich zum Vorgänger, welchen wir hier ausgiebig getestet haben, nicht verändert. Die technischen Neuerungen sind in meinen Augen relativ marginal. Wer also bereits einen Nacon Revolution Pro Controller der ersten Generation sein eigenen nennt, braucht aus meiner Sicht nicht wechseln. Wer sich einen neuen Pro Controller kaufen möchte kann gerne zum Nacon greifen, der definitiv gut verarbeitet ist, aber auf Grund des ungewohnten Layouts auch erstmal eine Gewisse Umstellung mit sich bringt. Sollte der Vorgänger nichts für euch gewesen sein, so könnt ihr getrost auch die Finger von dem Nachfolger lassen.

 

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.