Nacon Revolution Pro Controller PS4

Lange waren die Sony DualShock 4 Controller die einzigen Controller, die an der Playstation 4 genutzt werden konnten. Im Oktober 2016 wurden dann gleich zwei Third-Party-Controller vorgestellt. Die beiden vorgestellten Controller gelten als sogenannte „Pro“ Controller, welche das Spielerlebnis und den Skill verbessern sollen. Einer von den Vorgestellte ist der Nacon Revolution Pro Controller, welchen ich mir einmal für euch angeschaut habe.

Wenn man den Nacon Controller mit dem original Controller vergleicht, fällt einem direkt auf, dass der linke Analog-Stick und das D-Pad vertauscht sind. Dies ähnelt sehr dem Layout des Xbox One Controllers und sollte denjenigen, die von der Microsoft Konsole kommen entgegenkommen. Für mich war und ist dieses „neue“ Layout sehr ungewohnt. Gerade bei Spielen wo das D-Pad zum Einsatz kommt, muss ich mich erst mal umgewöhnen.

Ein weiterer Unterschied zum DualShock 4 Controller ist der, dass der Nacon Controller nur per Kabel betrieben werden kann, was aber bei den meisten Pro Controllern der Fall ist um eine verbesserte Latenz zu erreichen. Beigefügt ist ein 3 Meter langes, geflochtenes Kabel, welches zum Lagern oder Transportieren abgeschraubt werden kann. Wer die Stromversorgung des USB Ports an seiner PlayStation übrigens deaktiviert oder zum Beispiel auf 3 Stunden begrenzt hat, wird die Konsole nicht über den Controller einschalten können, was für mich ein totaler negativer Punkt ist. Entweder muss ich nun also zur Konsole gehen um diese einzuschalten oder ich nutze halt einen original DualShock 4 Controller zum Einschalten der Konsole.

Der Controller kann in zwei unterschiedlichen Modi benutzt werden. Welchen Modus man derzeit nutzt wird durch den Leuchtring beim rechten Analogstick sichtbar gemacht. Der Pro Control Modus leuchtet blau und bietet eine Plug & Play Funktionalität mit integrierter DUALSHOCK®4-Steuerung plus erweiterte Dual-Analog-Stick Steuerung mit 46° Amplitude. Im Advanced Mode, welcher mit einem roten Leuchtring dargestellt wird, könnt ihr auf vier unterschiedliche Profile zugreifen. Diese Profile könnt ihr über die Software, welche es allerdings nur für Windows gibt, anpassen.

Ihr könnt Makros programmieren und auf die vier Shortcut-Tasten, welche auf der Unterseite des Controllers zu finden sind, legen, was zum Beispiel bei Kampfspielen interessant sein dürfte. In der Software können auch die Tasten neu angeordnet werden. Die Empfindlichkeit und Totzone der Trigger und des rechten Analog-Sticks können angepasst werden. Zusätzlich gibt es eine Einstellung der Vibrationsstärke und zwar separat für den linken und rechten Handgriff. Zu guter Letzt gibt es die Möglichkeit das Licht am rechten Analog-Stick anzupassen, um so dem Controller eine benutzerdefinierte Optik zu verleihen.

Der Controller wiegt ca. 700 Gramm. Wem dies allerdings zu wenig ist, der kann pro Seite zwei Gewichte einbauen. Dafür liegen dem Controller 2x10g, 2x14g und 2x17g bei. Der Austausch ist recht einfach. Der dafür benötigte Schlüssel liegt ebenfalls bei.

Fazit

Hin und wieder werde ich den Controller noch nutzen. Da ich aber seit Jahren einen PlayStation Controller gewohnt bin, fällt es mir schwer mich an das neue Layout zu gewöhnen. Das Umprogrammieren ist recht Simpel, aber nur so lange man einen Windows PC zur Hand hat. Nutzt man nur MacOS oder Linux ist man regelrecht aufgeschmissen. Das man den Controller nur per Kabel betreiben kann ist zwar ärgerlich, aber stört mich nicht so sehr wie die Tatsache, dass ich die Konsole erst separat einschalten muss.

Shopping

Ihr seid auf den Geschmack gekommen? Dann könnt ihr den Controller zum Beispiel bei Amazon für derzeit ca. 120 Euro bestellen. Ich selbst werde wohl auf Grund des Layouts überwiegend mit dem Original Controller spielen.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters.
Informationen zu ethischen Grundsätzen.

Aktuelles