Native Union DOCK+ für iPhone

Es ist bereits ein halbes Jahr her, dass wir euch das letzte Mal ein iPhone Dock vorgestellt haben. Nun kommt mit dem Native Union Dock+ eine weitere Alternative unter die Lupe. Ich nutze mein iPhone momentan ohne eine schützende Hülle. In der Hosentasche ist das in der Regel kein Problem, doch beim Laden auf dem Tisch oder Regal ist leider Vorsicht geboten, wie ich feststellen musste. Also brauchte ich ein Dock zum Laden meines iPhones. Auswahl gibt es da wie Sand am Meer.

Meine Anforderungen

Das neue Dock sollte möglichst vielseitig sein. Ich habe zur Zeit ein iPhone SE und warte, wie wohl sehr viele, gespannt auf die neue iPhone-Generation. Die Ausstattung der Magic Mouse 2 und der neuen Apple Tastatur mit Lightning Ladeanschlüssen lässt mich hoffen, dass auch das neue iPhone einen Lightninganschluss bekommen wird. Und selbst wenn das nicht der Fall sein sollte, müsste ich mit einem einfachen Kabeltausch weiterhin gewappnet sein. Viele Docks sind ja mittlerweile universal angelegt. Das war auch für mich ein entscheidendes Kriterium, ebenso die Standfestigkeit. Zu leicht sollte das Dock nicht sein, wenn es nachts auf dem Nachtschränkchen steht und ich im Halbschlaf an das Dock komme. Sollte ich in Zukunft wieder eine Hülle haben wollen, sollte auch dies kein Hindernis sein. Achso und gut aussehen soll es natürlich auch! Viele Vorgaben und somit auch wieder deutlich eingeschränkte Möglichkeiten.

Native Union Dock

Meine Wahl fiel schließlich auf das Native Union Dock+. Mit 425g ist das Dock ausreichend schwer. Von außen ist es mit Silikon überzogen und bei der Benutzung als iPhone Ladestation schiebt man eine gefräste, eloxierte Aluminiumplatte in das Dock. Von der Produktbeschreibung war ich zunächst nicht sonderlich angetan. Silikon als Außenmaterial ist nicht unbedingt meine erste Wahl, es hat sich jedoch im Praxistest sehr gut geschlagen. Da es auch auf der Unterseite angebracht ist, steht das Dock sehr sicher, zudem handelt es sich um hochwertiges Silikon, das weder mit unangenehmen Gerüchen daherkommt, noch irgendwelche Verarbeitungsfehler, wie Blasen oder ähnliches, aufweist. Die Verarbeitung insgesamt ist sehr gut. Alle Kanten wurden rund geschliffen, das Silikon hat keine Grate mehr und es steht perfekt in Waage.

Ein riesiger Pluspunkt ist die enorme Kompatibilität. Durch die herausnehmbare Aluminiumplatte kann man sogar die Magic Mouse 2 damit laden. Darüber hinaus lassen sich folgende Geräte Laden: iPhone 5/5s, iPhone SE, iPhone 6/6s, iPhone 6 Plus/6s Plus, iPhone 7, iPhone 7 Plus, iPad 4, iPad Air, iPad Air 2, iPad Mini, iPod Touch (5. Generation und höher), iPod Nano (7. Generation und Höher),  Apple Magic Keyboard, Apple Magic Trackpad 2,  Apple TV Remote mit Touch und das Apple Smart Battery Case. Dank der drei mitglieferten Adapter lassen sich auch iPhones mit Hüllen von bis zu 3,5mm Dicke laden. Das Wechseln der jeweiligen Adapter dauert ca. 15 Sekunden, ist also ebenfalls schnell erledigt. Praktisch ist auch, dass man die übrigen Adapter im Einsatz unter dem Dock verstauen kann, so kann man sie nicht verliert. Schade ist jedoch, dass man das Dock nur mit dem mitgelieferten Kabel benutzen kann. Das originale Apple Kabel funktioniert hier leider nicht… Achtet also unbedingt darauf die +Variante zu kaufen, solltet ihr kein Native Union Kabel haben!

Natürlich macht das Dock nicht nur auf dem Nachtschrank eine gute Figur. Es fügt sich auch wunderbar auf dem Schreibtisch in das Apple-Ensemble ein! Das mitgelieferte Kabel ist mit 2 Metern auch ausreichend lang, um im Kabelkanal zu verschwinden.

Ich liebe dieses Dock!

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.