macOS SMB-Netzwerklaufwerke fixen

Seit einiger Zeit nutzt macOS standardmäßig SMB3 als Netzwerkprotokoll für Freigaben. Auch die meisten NAS-System nutzen per Default immer die Windowsfreigabe. Letztens hat Caschy mich wieder daran erinnert, dass AFP-Verbindungen zur DiskStation viel schneller sind als SMB-Freigaben. Ebenso wie Caschy habe ich schon in den letzten Jahren immer auf SMB gesetzt. Nicht nur, dass AFP ein ziemlich veraltetes Protokoll ist, es macht aus meiner Erfahrung auch gerne Quatsch auf gemischten Systemen und daher war ich eigentlich auch ganz froh, dass es auch unter macOS langsam zum alten Eisen gehört und Apple auf SMB als Standard setzt.

Die schlechte Performance von SMB am Mac ist aber natürlich ein Argument gegen die ganze Geschichte. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es sich wirklich um ein großes Problem handelt und nach ein bisschen Recherche im Netz ist es auch ganz einfach zu beheben. Zwei Terminalbefehle am Mac genügen:

sudo sh -c 'echo "[default]\nsigning_required=no" > /etc/nsmb.conf'

Dieser legt eine kleine SMB-Konfigurationsdatei am Mac an, die dem SMB-Client sagt, dass es nicht jedes mal die Signatur prüfen soll bei der Übertragung – ACHTUNG macht das System minimal unsicherer. Ich persönlich habe da keine Bedenken in meinen eigenen vier Wänden.

defaults write com.apple.desktopservices DSDontWriteNetworkStores true

Schaltet das Erstellen von DS-Store Dateien ab mit denen macOS kleinen Kram zur Datenansicht im Finder speichert. Vermisst niemand und müllt eh nur die Laufwerke zu.

Laufwerke einmal neu mounten bevor ihr den neuen Speed erleben könnt oder einfach einmal den Mac neustarten.

Nachdem ich beides ausgeführt habe. Bin ich von vorher ca. 49 MB/s auf volle LAN-Geschwindigkeit von ~ 105 MB/s gekommen. Rennt jetzt wieder.

Aktuelles