Search and Hit Enter

Payday 2 [Switch]

Eigentlich erschien Payday 2 bereits im August 2013 und hat somit schon bald 5 Jahre auf dem Buckel. Jedoch haben Entwickler Overkill Software und die Starbreeze Studios das Spiel über die ganze Zeit weiter mit Inhalten gefüttert. Es gab sowohl kostenpflichtige, als auch kostenlose DLCs. Mittlerweile gibt es das Spiel neben dem PC auch für die Konsolen seit Xbox 360 und PS3. Und der letzte Streich erfolgte im Februar diesen Jahres mit einem Switch Release und einem neuen Charakter.

 

Bei Payday kennen die meisten bestimmt die skurrilen Clowns-Masken der Gang-Mitglieder in dessen Rolle man schlüpft. Konzipiert ist Payday als Coop-Titel. Gemeinsam eine Bank überfallen oder einen Transporter ausrauben. Die einzigen Gegner sind dabei Wächter oder Polizisten. Im Singleplayer übernimmt die KI die Rolle euer drei Mitspieler.

Leider ist die Singleplayer Erfahrung eher mäßig. In einer Mission sollte ich eine Reihe Geldtransporter überfallen. Anstatt dass die Bots einem Helfen, standen sie nur neben mir und schossen auf die Gegner. Nachdem die Panzertüren der Fahrzeuge mit einer Säge maltretiert wurden und man die Tresore ergaunert hat sollte man diese zum “Ausgang” bringen. Es waren insgesamt vier Tresore. Also einer für jeden Spieler. Im Einzelspieler darf man sich aber um alle Tresore persönlich kümmern. Mit dem hohen Gewicht auf dem Rücken läuft der Charakter natürlich entsprechend etwas langsamer und so musste man, Schießereien nicht mitgezählt, etwa 3 bis 4 Minuten pro Weg einkalkulieren. So läuft man also locker eine viertel Stunde nur hin und her um das Missionsziel zu erfüllen.

Also Multiplayer. Am besten mit ein paar Freunden mit denen man sich absprechen kann. Im Falle der Switch per Discord, Teamspeak oder Skype parallel auf dem Smartphone oder am PC. Denn die Switch besitzt im Gegensatz zur Xbox und der PlayStation kein eigenes Party-System bei dem man sich mit seinen Freunden unterhalten kann. Mit Fremden ist das ganze auch schon schwierig. Mangels Cross-Play findet man kaum Spieler für seine Missionen. Letztens habe ich die Suche nach einer halben Stunde (!) abgebrochen.

Gerade für so einen derartigen Titel, der von vorne bis hinten auf Multiplayer ausgelegt ist, macht das irgendwie alles keinen Sinn. Wenn zumindest die KI ordentlich mitarbeiten würde. Die einzige Methode Payday 2 auf der Switch angemessen zu spielen ist also mit 3 weiteren Freunden entweder Online oder Lokal. Lokal auch nur wenn jeder seine eigene Switch mit Spiel mitbringt.

Leider kann ich hier nur vom Kauf abraten, da einfach die Grundlage für das Spiel nicht stimmt. Dazu kommt eine schwammige Steuerung und sehr lange Ladezeiten. Da rettet auch ein John Wick Charakter im Spiel nicht mehr. Die beste Version von Payday 2 bleibt vermutlich die PC Version in der Ultimate Edition bei Steam für knapp 20€. Die Switch Version schlägt Boxed und digital mit fast 50€ zu Buche.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.