Splatoon 2 – Buntes Farben spritzen

Endlich ein Online Shooter für die Switch. Das kunterbunte Farbenspritzen feiert auf der Nintendo Switch sein Comeback. Doch hält Splatoon 2, was es verspricht?

Grundlagen

Wer Splatoon 2 oder das Grundspiel noch gar nicht  kennt, dem will ich hier eine kurze Einführung in die Thematik geben. Splatoon ist ein vor allem auf den Multiplayer ausgelegter 3rd Person „Shooter“. Der Fokus liegt jedoch nicht auf dem Abschießen der Gegner und ihr verwendet auch keine klassischen Waffen. Ihr habt vielmehr Farbpistolen mit einem Tank auf dem Rücken und verspritzt diese Farbe, um Punkte für euer Team zu sammeln. Ihr befindet euch in Inkopolis und seid kleine Inklinge, die sich ganz der Rettung der Welt der Farben verschrieben haben.

Steuerung

In Sachen Steuerung hat Splatoon einiges zu bieten. Man kann sowohl die Bewegungssteuerung für das Hoch- und Runterschauen nutzen, als auch normal den Joy-Stick nutzen. Mir persönlich sagt die Bewegungssteuerung nicht so zu, da ich vornehmlich ruhig auf dem Sofa sitze und den Controller locker in der Hand halte. Ihr könnt übrigens sowohl, die Joy-Cons im Handheld-Modus, einzeln oder mit dem Joy-Con Grip verwenden. Passend zum Spiel hat Nintendo auch Joy-Cons in den Splatoonfarben herausgebracht. Den entsprechenden Test findet ihr hier. Darüber hinaus könnt ihr auch den Pro-Controller nutzen. Mir persönlich sagt letztere Variante am meisten zu. Der Controller liegt gerade bei langen Sessions super in der Hand.

Splatoon lebt davon sich möglichst schnell und behände durch die Karten zu bewegen. Damit euch dies gelingt werdet ihr nur selten zu Fuß laufen. Wenn ihr schnell vorankommen wollt, dann verwandelt euch doch einfach in einen Fisch und schwimmt durch die vorher eingefärbte Fläche. Damit seid ihr sowohl für Gegner schwer zu erkennen, als auch ziemlich flott unterwegs. Außerdem habt ihr als Fisch die Möglichkeit eingefärbte Wände empor zu schwimmen, die ihr sonst nicht überwinden könntet.

Waffen

Derzeit umfasst Splatoon 2 ca. 40 Waffen, deren Zahl dank der regelmäßig erscheinenden Updates und kostenlosen DLCs stetig anwächst. Es finden sich für jeden Spielertypen verschiedenste Waffen. Im Onlinemodus schaltet man diese nach und nach durch das erreichen von Leveln in den kompetetiven Spielmodi frei. Im Repertoire finden sich klassische Pistolen, Scharfschützengewehre, Maschinenpistolen, aber auch Malerwerkzeuge, die zu Waffen umfunktioniert wurden. Airbrushpistolen, Pinsel, Roller und ähnliches. Das Spiel nimmt bei neuen Waffen auch immer wieder Bezug auf andere aktuell erschienene Titel der Switchwelt. Natürlich ist es schwierig die verschiedenen Waffentypen vernünftig auf einander abzustimmen. Aus diesem Grund hat Nintendo das Spiel am 08.09.17 mit dem Patch 1.3.0 versorgt, der unzählige Verbesserungen im Waffenbalancing bereithielt. Ich persönlich spiele sehr gerne mit der Airbrush MC. Hier findet ihr einen kleinen Vorgeschmack auf die Waffen, die euch erwarten:

Neben diesen Primärwaffen steht euch natürlich auf jeweils eine Sekundärwaffe, meist in Form einer Granate verschiedenster Ausführung zur Verfügung. Darüber hinaus könnt ihr, wenn ihr ein gewisses Punktekontingent gesammelt habt, eure Spezialwaffe aktivieren. Dies ist ein mächtiger Angriff, bei dem ihr zum Beispiel in die Lüfte steigt und eure Gegner mit Bomben bewerft, Curlingbomben auf dem Boden verteilt oder eine Explosion in eurem Umfeld auslöst. Alles in allem sind diese Angriffe nicht nur sehr cool anzusehen, sondern bringen bei richtigem Einsatz auch große Vorteile.

Kleidung

Ab Level 4 habt ihr die Möglichkeit euch mit individueller Kleidung auszustatten, die ihr gegen Geld kaufen könnt. Damit könnt ihr euren Charakter nicht nur personalisieren, sondern auch von Bonis auf der Kleidung profitieren. Insgesamt könnt ihr 3 Kleidungsstücke anlegen, Oberbekleidung, Schuhe und verschiedenen Kopfschmuck. Jedes Kleidungsstück hat einen Hauptbonus und 3 weitere Boni, die ihr durch Erfahrung und sogenannte Supermuscheln freischalten könnt. Die Supermuscheln bekommt ihr beim Splatfest, das in unregelmäßigen Abständen alle paar Wochen stattfindet.

Zu den Möglichen Boni zählen: Schnelle Rückkehr, Schwimmtempo, Lauftempo oder Munition erhöhen und so weiter. Für die Boni müsst ihr ebenfalls Erfahrungspunkte sammeln. Anschließend werden diese zufällig auf euer Kleidungsstück freigeschalten. Sollte euch ein Boni nicht passen, könnt ihr ihn gegen Geld wieder löschen und das Glücksspiel beginnt von vorne.

Screenshot Splatoon 2 - Kleidung und Add-Ons kaufen

Arenen in Splatoon 2

Direkt zum Release standen in Splatoon 2 insgesamt 8 Online-Arenen zur Verfügung. Zwei davon wurden aus dem ersten Teil adaptiert. Ende August kam dann eine weitere als DLC hinzu: Manta Maria.

Die Karten sind insgesamt recht Linear aufgebaut, sodass man sich auf Anhieb gut auf ihnen zurecht findet. Manche sind schmal und bieten kaum Möglichkeit in die Höhe zu kommen, andere wiederum sind fast Quadratisch angelegt und man muss ziemlich viele Steigungen erklimmen. Somit bietet sich dennoch viel Abwechslung im Kampf. Im Standardkampf, Rangkampf und Ligakampf stehen euch im Zweistündigen-Rhythmus wechselnd jeweils zwei Maps zur Auswahl.

Screenshot Splatoon 2 - Maps

Die Spielmodi

In Splatoon 2 stehen euch insgesamt 5 verschiedene Spielmodi zur Verfügung, die zum Teil Einschränkungen unterliegen. Hier findet ihr eine Übersicht der einzelnen Modi:

Heldenmodus

Der Heldenmodus ist die Solo-Kampagne. Genretypisch verbringt man hier jedoch nur ein paar Stunden bis man sie durchgespielt hat. Es sei denn man will alle Storyschnipsel finden, dann bietet einem Splatoon auch über mehr als ein Dutzend Stunden Spielspaß im Kampagnenmodus. Storytechnisch ist von einem Multiplayerspiel natürlich nicht das Meiste zu erwarten. Die 27 Level bieten viel Abwechslung und führen in verschiedene Waffentypen ein. Auch für den Mehrspielermodus erhält man Vorteile. Zum einen kommt man an die begehrten Heldenwaffen in schickem Design, zum anderen kann man Coupons sammeln, mit denen man 1,5 fache oder doppelte Erfahrung, sowie andere Vorteile im Online Kampf erhält. Ich selbst habe mich jedoch nicht vollständig durch den Heldenmodus gespielt. Die Onlinekämpfe machen mir persönlich deutlich mehr Spaß.

Standardkampf

Mit dem Standardkampf beginnt man seine kompetetive Onlinereise bei Splatoon 2. Zur Zeit steht euch in diesem Modus nur der Revierkampf zur Verfügung. Ziel ist es hier so viel Fläche wie möglich mit eurer Spritzpistole einzufärben. Am Anfang seid ihr hier gegenüber euren höherrangigen Mitspielern schon deutlich im Nachteil, denn ihr habt mit Level 1 nur eine Waffe zur Verfügung und keine Kleidung, die euch Vorteile bringt. Ein Kampf dauert 3 Minuten und gespielt wird Grundsätzlich 4 gegen 4 Spieler. Pro Kampf erhaltet ihr je nachdem, ob ihr gewinnt oder nicht, zwischen 500 und 1500 Erfahrungspunkten. Dabei kommt es natürlich vor allem auf die Leistung eures Teams an, doch auch Einzelleistungen werden hier, wenn auch in geringerem Maße, belohnt. Um die weiteren Spielmodi freizuschalten müsst ihr diesen Modus bis Level 10 spielen, was bei mir ca. 8 Stunden gedauert hat. Habt ihr andere Erfahrungswerte?

Screenshot Splatoon 2 - grün auf dem Weg zum Sieg

Rangkampf

Der Rangkampf steht, wie bereits erwähnt, nur den erfahreneren Spielern ab Level 10 zur Verfügung. Hier kann es euch durch einen sogenannten K.O. Sieg oder eine K.O. Niederlage passieren, dass ihr nicht über die volle zeitliche Distanz spielt. Dieser Fall ist bei mir durchaus häufiger eingetreten. Ihr könnt von Rang C- bis Rang S+ aufsteigen. Jedoch bringen euch hier nur Siege in der Wertung voran. Niederlagen können auch zum Abstieg eines Ranges führen. Setzt euch daher vorab ein wenig mit den einzelnen Spielmodi auseinander, denn hier gibt es insgesamt 3 Stück:

Im Modus Herrschaft müsst ihr ein bzw. zwei Bereiche auf dem Spielfeld einfärben und halten. Dann wird ein Timer aktiviert, der herunterzählt. Das Team, welches den Timer am niedrigsten oder ganz auf Null bringt gewinnt das Spiel.

Im Modus Turm-Kommando steht ziemlich genau in der Mitte der Arena ein Turm, den man einfärben und an dem man Hochschwimmen muss, um ihn zu besetzen. Ist der Turm von einem Team besetzt fährt er in Richtung gegnerischer Basis. Dabei passiert er zwei Checkpoints an denen er kurz pausiert. Das Team, dass am nächsten an die gegnerische Basis herangekommen ist oder sie gar erreicht hat, gewinnt das Spiel.

Operation Goldfisch ist der letzte Modus, den ihr spielen könnt. Dabei muss sich ein Spieler die in der Mitte befindliche Goldfischkanone schnappen und sie so nah wie möglich an die gegnerische Basis heranbringen und nach Möglichkeit auf einem Sockel platzieren.. Das Team, dass die Kanone am nächsten an die Basis bringt gewinnt das Spiel.

Ligakampf

Leider kann ich euch zum Ligakampf noch nichts sagen, da ich im Online Level noch nicht weit genug aufgestiegen bin.

Auch hier stehen einem die drei Modi zur Verfügung, ihr habt jedoch die Möglichkeit diese mit einer festen Gruppe von Freunden gegen andere Gruppen zu bestreiten.

Salmon Run

Der Salmon Run ist der kooperative Online Modus bei Splatoon 2, in dem ihr mit 4 Spielern in unterschiedlichen Szenarien gegen den Computer antretet. Ziel ist es Goldfischeier von Bossgegnern zu sammeln. Zur Zeit gibt es 7 verschiedene dieser Bossgegner, die Immer wieder auf der Karte erscheinen.

Zunächst müsst ihr jedoch eine Einführung in den Spielmodus, die ca. 10 Minuten dauert, absolvieren, anschließend kann das Farben ballern mit Freunden auch schon los gehen.

Nintendo Splatoon 2 Screenshot

Die Nintendo App

Ihr habt die Möglichkeit die Nintendo App für Sprachchats mit euren Freunden oder zum Kauf von Ausrüstung zu nutzen. Ich persönlich habe sie bisher nur sehr selten genutzt und die meisten Features im Spiel benutzt. Für den Ligakampf könnte sie jedoch deutlich interessanter werden, um mit seinen Freunden zu kommunizieren.

Splatoon und das Balancing

Die Teamzusammenstellung in Splatoon 2 ist das große Manko des Spiels. Teamkonstellationen wie Level 4, 2, 3, 7 gegen 10, 12, 24 und 39 sind leider keine Seltenheit. Was bei den Revierkämpfen bisweilen nervig ist, ist bei den Rangkämpfen durchaus problematisch. Auch dort hatte ich Konstellationen wie Rang C-, C, C- und C- gegen C+, C+, C und C+ und wurde innerhalb von 1 Minute K.O. gesetzt. Das bedeutet im Rangkampf zum einen keinerlei Punkte, zum anderen bekommt mein Rangerfahrungsbalken bei zu vielen Niederlagen Risse und kann schließlich ganz auslaufen und ich darf den Rang von neuem erstreiten. Auch das Update auf Version 1.3.0 hat an diesem Umstand nichts geändert. Hoffentlich lässt sich Nintendo hier schnell etwas einfallen. Habt ihr die selben Probleme? Hinterlasst mir einen Kommentar!

Verbesserungsbedarf im Online Gaming

Einige grundsätzliche Dinge stören mich am Online Gaming bei Splatoon:

  1. Keine eindeutigen Screennamen. Immer wieder lande ich in Lobbys mit mehreren gleichen Screennamen. Denn Nintendo verwendet einfach den Profilnamen der Switch in der Lobby. Dies führt unweigerlich zu Problem Nummer 2.
  2. Keine Möglichkeit auf Spielerprofile in der Lobby zuzugreifen. In der Lobby kann man sich die Spielerprofile nicht ansehen und hat somit auch keine Möglichkeit neue Freunde hinzuzufügen. Einzige Möglichkeit ist hier, sich die Namen der Spieler zu merken und anschließend im Home Menü „Nutzer suchen, mit denen gespielt wurde“.
  3. Man kann die Lobby nicht verlassen. Dieses Konzept habe ich bis heute noch nicht verstanden. Teilweise steckt man 3 Minuten in der Lobby fest, weil nicht genug Spieler in dem Modus unterwegs sind. Doof nur, dass man keine Möglichkeit hat, aus der Lobby zu kommen.
  4. Kein Sprachchat in öffentlichen Spielen. Die häufig so wichtige Kommunikation in einem Online „Shooter“ wird in öffentlichen Spielen komplett unterbunden. Wenn ich mit Freunden Spiele, kann ich den angepriesenen Sprachchat nur für private Spiele einschalten. Somit muss ich auf Kommunikationsmittel außerhalb von Nintendo setzen. Aber auch hier gilt, neue Freunde aus dem Spiel heraus generiere ich damit natürlich nicht. Meine Empfehlung wäre hier, Sprachchat in der Lobby, Teamchats im Spiel. Es besteht ja kein Zwang es zu nutzen, doch für mich als Zocker von Xbox und Playstation fehlt die Absprache während der Runden.

Hierzu sollte man jedoch fairerweise sagen, dass der Vergleich mit Xbox und Playstation zum Teil hinkt, denn Nintendo verlangt für seinen Onlinedienst zur Zeit noch gar kein Geld und wird auch in 2018 wohl nicht mehr als 20 Euro im Jahr dafür verlangen. Für den besser aufgestellten Onlinedienst bei Microsoft und Sony muss man auch deutlich mehr bezahlen.

Fazit

Ich hoffe, dass Nintendo weiterhin daran arbeitet das Balancing zu verbessern. Die Tatsache dass die unterschiedlichen Hauptränge im Rangkampf nicht mehr gegeneinander Spielen dürfen, sowie Patch 1.3.0 stimmen mich jedoch zuversichtlich, dass an diesem Problem gearbeitet wird.

Sieht man mal vom Balancing und den grundsätzlichen Beschränkungen der Switch ab, macht Splatoon 2 nämlich eine Menge Spaß! Wenn man nur wenig Zeit hat, dann vertreibt man sich kurz offline die Zeit oder startet einen Standardkampf. Für Vielspieler ist der Rangkampf genau das richtige und bietet zum passenden Zeitpunkt neue Spielmodi, bevor der Standardkampf allzu langweilig wird. Pro-Gamer dürften besonders am Ligakampf gefallen finden, zu dem ich mich erst noch vorarbeiten muss. Auch Fans des kooperativen Spiels kommen voll auf ihre Kosten.

Nach aktuellem Stand würde ich Splatoon 2 eine Zwei Plus verpassen. Sollte Nintendo am Balancing noch Verbesserungen vornehmen, hat der Titel auch eine 1 verdient.