Stamp – Streaming-Musiksammlung umziehen

Ich habe ein Jahr Deezer benutzt und ein paar Tage auch mal mit Spotify herumgespielt. Hängengeblieben bin ich aber bei Apple Music. Da man bei jedem Dienst seine eigenen Sammlungen und Playlisten pflegt und die Dienste alle natürlich keinen eigenen Export/Import für die Konkurrenz bieten, muss man sich hier bei einer Drittanbieterlösung bedienen. Ich habe daher einmal Stamp ausprobiert.

Nach dem Download der OS X bzw. Windows Software sucht man sich Quelle und Ziel seiner Tracks/Playlisten aus und gibt ggf. seine Zugangsdaten ein.

Als Quellen dienen: Spotify, rdio, Apple Music, GooglePlay Music, YouTube, Deezer, CSV-Datei.

Als Ziel sind möglich: Apple Music, GooglePlay Music, Spotify, CSV-Datei.

Stamp ist erstmal kostenfrei, wobei ich die Free-Version eher als Testversion sehe, da pro Session nur 10 Songs bzw. eine Playlist übertragen werden können. Für manchen wird das wohl sogar ausreichend sein. Alle anderen die viel Musik auf den Accounts haben werfen einmal 8,99 € ein und können unlimitiert zwischen den Diensten transferieren.