Steamworld Heist

Quickpick

Ihr kennt sicherlich noch die Welt von Steamworld. Spätestens wenn ihr einen Blick auf die Screenshots werft, erinnert sich der ein oder andere an Steamworld Dig. Im Februar 2014 eroberte dieses Indie-Spiel mein Herz im Sturm und auf ein Sequel habe ich mich schon länger gefreut. Ein Jahr später kam dann Steamworld Heist – Auf den ersten Blick sehr ähnlich seinem Vorgänger. Doch Steamworld Heist ist ein völlig anderes Spiel. Gut anders? Hier ein weiterer Quickpick aus unserem Indie-Special.

XCom in 2D – und zwar mit Robotern

In Steamworld Heist übernehmt ihr die Rolle eines (weiblichen?) Roboters, der seine Crew durch eine unverzeihliche Steampunk-Welt steuert. Ihr dockt an Stationen an, lootet und levelt und heuert die besten Steamworld-Piraten-Roboter des Universums an, die an eurer Seite kämpfen. All das klingt mehr als abgefahren. Ist es auch. Eure Aufgabe ist in erster Linie an angedockten Raumschiffen alles aus dem Weg zu räumen, was euch auf dem Weg zum Loot im Weg steht. Mit einem Twist.

Die Entwickler nennen das ganze „board, loot and shoot!“ und das trifft es ganz gut (und es reimt sich auch noch!). Doch anders als die Optik vermuten lassen könnte, ist Steamworld Heist keineswegs actionreiche Ballerei. Stellt euch Commandos & XCom gepaart mit Steamworld Dig vor und ihr habt eine ungefähre Idee, was in diesem Spiel von statten geht. Allerdings mit dem erheblichen Unterschied, dass hier selten der Zufall und „Würfel“ entscheiden. Es kommt tatsächlich auf euer Talent und – in vielen Fällen – eure Geduld an.

Kugelhagel ohne Ballerei

In rundenbasierter Manier schleicht ihr euch ins gewählte Raumschiff. Meist seid ihr in der Unterzahl und eine falsche Entscheidung hat verheerende Auswirkungen. Anfangs mit einer billigen Wumme ausgestattet, gilt es zunächst einmal bessere Ausrüstung zu finden (wovon es massig zu kaufen und zu finden gibt). Praktisch sind in jedem Fall Waffen, die euch anzeigen, wie sich die Kugel beim Schuss verhalten wird. Auf dem Bild oben kann man sehr gut erkennen, was ich damit meine. An bestimmten Oberflächen prallen nämlich eure Kugeln (nicht von jeder Waffe allerdings) ab. Und genau das macht einen großen Reiz bei Steamworld Heist aus: Ihr geht dadurch extrem taktisch vor und es eröffnen sich immer wieder neue Möglichkeiten. Nehme ich nun die Waffe, bei der ich genau weiß, wo meine Kugel landen wird? Oder will ich lieber die fette Wumme, die Schaden anrichtet – aber ich nicht genau weiß, wo?

Reaktion ist dabei übrigens mindestens genau so wichtig wie Taktik. Eure Roboter stehen nicht vollkommen still und der von der Kugel beschriebene Weg ändert sich minimal. Ihr müsst also genau den richtigen Zeitpunkt abpassen, in dem ihr abdrückt.

Viele unterschiedliche Gegnertypen, sehr viele Upgrades (sowohl für Waffen als auch für Kleidung) und eine sehr präzise Steuerung (ich habe auf PS4 gespielt) runden das ganze sehr schön ab. Ob man nun sehr viel Wert auf die mittelmäßige Story legt oder einfach nur von Raumschiff zu Raumschiff fliegt, bleibt jedem selbst überlassen. Ich hatte jedenfalls wesentlich länger Spaß mit diesem Spiel, als ich zunächst dachte. 15 bis 20 Stunden Spielzeit kann man von diesem Titel auf jeden Fall erwarten und Steamworld Heist überrascht an vielen Ecken und Enden (meist positiv).

Steamworld Heist gibt es für nahezu jede erdenkliche Plattform (Nintendo 3DS, Steam, PS4, PS Vita, Wii U, Xbox One & iOS). Wer also ein taktisches Spiel im Steampunk-Stil von Steamworld Dig haben möchte, sollte definitiv zugreifen.