Kategorien
Videogames

The Last of Us Remastered

The Last of Us hat bereits 2013 über 200 Auszeichnungen für die PS3 Version bekommen. In diesem Test geht es vor allem darum, ob sich ein Upgrade auf die PS4 Version lohnt.

Ich muss zugeben, dass mich die PS3 Version bereits sehr gepackt hat. Es ist meiner Meinung nach eines der besten Spiele aller Zeiten.

Kann das überhaupt getoppt werden? Meine Antwort lautet kurz – ja!

Verbesserungen zur PS4-Version

Im Vergleich zur Playstation 3 Version wurde zunächst einmal die Auflösung von 720p auf 1080p hochgesetzt und die Framerate läuft nun mit flüssigen 60 Bildern pro Sekunde. Diese Angaben gelten für den Single- als auch Multiplayer Modus. Doch es wurde nicht nur die Auflösung verbessert, es sind sehr viele Details hinzugekommen, wodurch sich die Grafik um einiges verbessern konnte.

Durch die bessere Framrate spielt sich das komplette Spiel besser, man kann beispielsweise beim Schießen deutlich besser zielen. Die Texturen sind nun schärfer, die verbesserten Lichteffekte sorgen für ein atemberaubende Atmosphäre. Die komplette Welt sieht echter und authentischer aus. Auch Partikeleffekte wie Rauch, Wassertropfen und Feuer sehen richtig gut aus.

The Last of Us Remastered-7

Was mir sehr gut gefällt ist die Tatsache, dass die Welt nun direkt in voller Auflösung geladen wird. Bei der PS3 Version wurden Teile oft nachgeladen und waren dann erst scharf. Ihr kennt den Effekt bestimmt von anderen Spielen (wie GTA), wenn die Welt nach und nach aufgebaut wird. Dies ist nun nicht mehr der Fall, es ist direkt alles scharf und dadurch bekommt man noch mehr das Gefühl mittendrin zu sein.

The Last of Us Remastered-9 The Last of Us Remastered-14

Die Features vom PS4 Controller werden auch wunderbar ausgenutzt. Zielen/Schießen kann nun auf die Trigger R1 und R2 gelegt werden (kann aber auch umgestellt werden auf R1 und R2). Den Gesundheitsstatus kann man jederzeit am Light des PS4 Controllers erkennen (verschiedene Farben). Durch das Touchpad auf der Frontseite kann nun der Rucksack geöffnet werden. Durch den internen Lautsprecher hört ihr beispielsweise das Einschalten der Taschenlampe oder Audiohinweise. Auch hier ganz nach dem Motto „mittendrin statt nur dabei“.

Es gibt außerdem einen neuen Foto-Modus, den ich allerdings nicht wirklich nutze. Man kann Screenshots erstellen und verschiedene Filter anwenden und das Bild dann beispielsweise mit Freunden / Followern teilen.

Das Gameplay

Noch nie hatte ich ein Spiel, welches so fesselnd und ergreifend ist wie bei „The Last of Us“. Bereits nach wenigen Minuten hatte ich Tränen in den Augen, da mich die Story so berührt hat. Insgesamt bietet die Story sehr viele Facetten, sodass das Spiel an keiner Stelle langweilig wird.

Wer The Last of Us noch nicht gezockt hat, für den ist die PS4 Version auf jeden Fall ein Pflichtkauf. Diejenigen, die die PS3 Version schon durchgespielt haben, müssen natürlich selbst entscheiden, ob sich ein Upgrade lohnt. Ich kann euch sagen, dass sich der Kauf allemal lohnen wird. Die verbesserte Grafik und zusätzliche Inhalte machen das Game zu einem Must-Have Titel für die PS4. Übrigens gibt es alle DLC’s kostenlos für die PS4 Version. Ich empfehle euch allerdings diese erst nach dem Durchzocken des eigentlichen Spiels zu spielen.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.

Von Marvin Kröll

Mein erstes Apple Produkt war der iPod Nano 2G. Seitdem hat mich der Apfel infiziert. Mein erster Mac war der Mac mini aus dem Jahr 2009. Das iPad hat mich seit der ersten Keynote fasziniert, daher ist es auch eins meiner Lieblingsprodukte. Ihr dürft mir gern auf Twitter folgen.