Kategorien
Hardware

Tipps zur Dremel Idea Builder Hardware

Mit der Beachtung der Anleitung und ein paar Tipps laufen die ersten 3D-Drucke bequem aus dem eh schon komfortablen Dremel Idea Builder. Dann spart man sich so manche Stirnfalte, wenn mal etwas nicht ganz so möchte wie man selbst.

Drucker aufstellen

Sucht euch einen stabilen Unterbau für euren Idea Builder auf dem ihr diesen betreiben könnt. Ihr benötigt eigentlich nur einen Stromanschluss, die Daten bekommt ihr auch per SD-Karte auf den Drucker. Sucht euch einen Platz an dem ihr eure Mitbewohner nicht stört während der Drucker läuft. Im Wohnzimmer möchte keiner die Geräusche des Druckers lange aushalten müssen und je nach 3D-Modell, Größe und Qualität druckt man schon gerne mal 3-7 Stunden an einem Druck. Meiner steht auf meinem IKEA Metallsideboard im Nerdcave – mein Reich, meine Tür, die ich zu machen kann.

Filament wechseln

  1. Beim Wechsel des Filaments immer die entsprechende Option in der Software wählen und sich an die Anweisungen halten.
  2. Beim Herausnehmen des Filaments dies erst ein kleines Stückchen in den Druckkopf hineinschieben, so dass der Kunststoff ein bisschen aus dem Druckkopf herausfliesst. Erst dann herausziehen. Macht das Herausziehen viel einfacher und geschmeidiger.
  3. Nach dem Herausnehmen des Filaments das geschmolzene Ende mit einer Schere grade abschneiden. Wichtig wenn man die Spule später wieder einsetzen möchte.
    Tipps zum Dremel Idea Builder 7
  4. Beim Einsetzen des neuen Filaments immer die Druckplattform entnehmen, auch wenn es unter Umständen und mit Gefummel auch ohne diesen Schritt gehen würde.
  5. Halterung der Filamentspule immer korrekt einrasten lassen und checken ob es fest ist.
    Tipps zum Dremel Idea Builder 8
  6. Beim Einsetzten des Filaments in den Druckkopf die entsprechende Option im Druckermenü nutzen und das Material vom Druckkopf einziehen lassen und nur ganz leicht mit der Hand nachhelfen.

Druckplattform vorbereiten

  1. Unbedingt die Plattformkalibrierung mit der entsprechenden Option im Druckermenü und der beiliegendes Karte durchführen. Dies sollte man regelmäßig wiederholen. Sonst kann es sein, dass die ersten Schichten entweder viel zu stark haften oder auch gar nicht haften. Die Karte zum Abmessen ist leider aus Papier und da muss man sich wohl bald Nachschub besorgen oder etwas ähnlich dickes finden.
  2. Druckplattform korrekt einrasten lassen in der Halterung und festen Halt nochmals prüfen.
  3. Dremel liefert zwei Folien für die Druckplatform mit. Diese sind wichtig da die leicht raue Oberfläche dafür sorgt, dass die ersten Schichten auch wirklich an der Oberfläche haften sich aber andererseits auch wieder ablösen lassen. Also beim ersten Setup nicht vergessen diese anzubringen! Leider ist die Oberfläche recht schnell zu glatt zum Drucken und müsste ausgetauscht werden. Wie ich herausgefunden habe greift der 3DPrint-Nerd dann zum noch relativ günstigem Painters Tape von 3M um sich eine neue Oberfläche zu schaffen. Diese lässt sich leicht und günstig wechseln. Eine Rolle des Klebebands kostet etwa 13 €.

Schaut eurem Drucker zu

Schaut eurem 3D-Drucker beim Drucken zu! Gerade bei den ersten Schichten solltet ihr dabeibleiben und schauen, dass der Kunststoff auch dort ankommt wo er soll und ansonsten schnell wieder auf Stop drücken.

3D-Drucken ist das neue Fernsehen :D

Ich kann es empfehlen auch während des Drucks zwischendurch immer mal wieder zu schauen ob alles glatt läuft. Im Nerdcave habe ich dafür auch schon eine entsprechende Videoüberwachung installiert.

Von Jan Kampling

Ich bin der Betreiber dieses kleinen Gadget-Tagebuchs. Tagsüber findet man mich als Medienfachwirt und Mediendesigner arbeitend hinter einem Berg von Displays. Der NerdCave ist mein Rückzugsort.