Unterwegs Espresso machen? So geht’s! Wacaco Minipresso

Wacaco Minipresso Hand-Espressomaschine

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe das Gefühl, technikbegeisterte Menschen lieben Kaffee und Tee. Ich teile diese Leidenschaft ebenso. Münster ist gesegnet mit einigen sehr guten Cafés, zu meinen aktuellen Favoriten zählt unter anderem das Supremo an Münsters Hafen. Die Kaffeebohnen sind super und der Espresso immer genau auf den Punkt. Doch was macht man unterwegs, wenn man eine solch hohe Kaffeequalität gewohnt ist? Bisher musste ich dann immer auf mäßig geschmackvollen Espresso in den ICs zurückgreifen oder bei Rad- und Wandertouren an irgendwelchen Gasthöfen schlechten Espresso aus Vollautomaten trinken. Beim Campingurlaub habe ich auf den Mokkakocher von Bialetti zurückgegriffen, doch hier fehlt leider die Crema.

Jan hat mich nun auf ein Produkt aufmerksam gemacht, das die Erfüllung in Sachen Espresso to go ist. Die Minipresso von Wacaco. Es gibt sie in mehreren Varianten, wahlweise für fertig gemahlenen Kaffee oder für Kapseln verschiedener Hersteller. Für mich war klar, dass Kapseln nicht in Frage kommen. Ich will meinen Kaffee frisch gemahlen selbst einfüllen und bei den Bohnen die Freiheit einer Siebträgermaschine haben und keine Nespresso to go.

Handhabung

Doch wie Funktioniert die Minipresso nun genau? Das Prinzip ist sehr simpel. Einfach kochendes Wasser in den Tank bis zur Markierung füllen und auf das Mittelstück schrauben. Dann den beiliegenden Messlöffel mit gemahlenem Kaffee füllen und den Filterkorb daraufsetzen, umdrehen, ein wenig klopfen und schon ist die passende Menge Kaffee im Filter. Den Filter auf das Mittelstück setzen, den Kopf aufschrauben und schon kann es losgehen. Nun pumpt man ca. 7 Mal den Kolben, damit ausreichend Druck für den Espresso aufgebaut wird. Nach gut 15 weiteren Pumpvorgängen in den ebenfalls beiliegenden Becher ist der Espresso auch schon fertig. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen! Heraus kommen ca. 50 ml feinster Espresso mit einer wunderschönen Crema.

Ich bin sehr überrascht von den vielen Möglichkeiten, die die Espressopumpe bietet. Will man den Espresso perfekt heiß haben, pumpt man vor dem ersten Espresso einfach nur heißes Wasser durch den Filter, um alle Teile anzuwärmen. Ich mag meinen Espresso auch gerne nicht ganz so heiß, deswegen mache ich das meistens nicht. Man kann auch die Stärke des Espresso variieren, indem man die Pumpintervalle verkürzt oder verlängert. Auch einen guten Espresso Lungo schafft die Minipresso ohne Probleme, entweder indem man den Wassertank ein zweites Mal befüllt oder man kauft sich den größeren Tank+ mit 100ml Fassungsvermögen gleich dazu (den es im übrigen momentan als kostenlose Beigabe bei Amazon gibt). Mehrere Espressi hintereinander sind auch kein Problem. Den verbrauchten Kaffee kann man sehr leicht aus dem Filterkorb herausklopfen.

Fazit

Die Verarbeitung ist hervorragend. Gut, es handelt sich zwar um Plastik, dies jedoch in sehr guter Qualität. Man verbrennt sich weder die Hände, noch muss man Angst haben, dass der Kaffee am Ende nach Plastik schmeckt. Die Schraubverschlüsse greifen sehr gut ineinander. Selbst beim Messlöffel hat man mitgedacht, denn dieser Passt in den leeren Wassertank, sodass man die Minipresso schön kompakt verstauen kann. Auch der mitgelieferte Becher, passt perfekt auf den Kopf der Minipresso und schützt diesen obendrein vor Staub und Schmutz. Dank des Silikonrings rutscht einem dieser beim Trinken auch nicht aus der Hand.

Ich mag die Minipresso sehr gerne und werde sie auf meinen Reisen und Ausflügen nun häufig dabei haben. Sie wiegt nur rund 360 Gramm (nachgewogen) und ist nur knappe 18 cm lang. Sie passt also wunderbar in jede Tasche. Ein wenig Kaffee und heißes Wasser in einer Thermoskanne dabei und schon kann man auch an den entlegensten Orten sehr guten Espresso zubereiten. Man muss jedoch bereit sein, ca. 70 € auszugeben. Dafür erhält man jedoch ein wirklich hochwertig verarbeitetes Produkt mit dem man lange Spaß haben wird.

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.