Videogames

Until Dawn: Rush of Blood

Im letzten Jahr hat Until Dawn, ein interaktiver Teenie-Horrorfilm mit hübscher Grafik und bekannten Schauspielern die den Charakteren ihre Gesichter geliehen haben für Aufsehen gesorgt. Passend zum Release der PlayStation VR erschien nun exklusiv für dieses Zubehör der PlayStation 4 ein kleines Spin-Off mit dem Titel Until Dawn: Rush of Blood. Eine virtuelle Geisterbahn die euch ordentlich Gänsehaut bescheren soll.

until-dawn-rush-of-blood-screenshot-00004

Until Dawn: Rush of Blood gehört zur Kategorie der Rail-Shooter. Ihr spielt in der Ego-Perspektive, habt zwei Waffen in der Hand und ballert um euer Überleben während ihr euch autonom durch die Umgebung bewegt. In diesem Fall sitzt ihr in einem kleinen Wagen auf Schienen, wie man es von Geisterbahnen oder kleineren Achterbahnen kennt.

Die Move-Controller sind optional, ihr könnt auch mit dem regulären PlayStation 4 Controller spielen. Zu Beginn einer Spiel-Session müsst ihr dafür die Position eurer Hände mit den Controllern kalibrieren. Während dieser Vorgang bei The London Heist in VR Worlds vollkommen automatisch abläuft, hatte ich hier mehrmals den Fall gehabt, dass sich die Haltung im Spiel selbst nichtmehr natürlich angefühlt hat und die Position der virtuellen Hände nicht so exakt war wie bei The London Heist. Jedoch alles im Toleranzbereich und beeinflusst nur unwesentlich das Spielerlebnis.

Optisch ist alles stimmig und man kann mit dem PlayStation VR Headset vor den Augen auch alles gut erkennen. Ihr schießt grundsätzlich auf alles was eine kleine Zielscheibe aufgemalt bekommen hat und auf euch zugerannt kommt. Unterwegs gibt es unter anderem noch Waffenkisten die ihr zerstören könnt um z.B. zur Abwechslung ein paar Ladungen Schrot zu verteilen.

Erste Schreckensmomente bekommt man bereits im Intro serviert, bevor das Spiel überhaupt losgegangen ist. Mit dem VR Headset könnt ihr euch vollständig umsehen und bekommt auch über die Ohren rundum eine gruselige Atmosphäre spendiert. Entgegen der Atmosphäre sind es mehr oder weniger klassische Jump-Scares die euch erwarten welche in VR aber schon ganz anders wirken können. Man zuckt zusammen oder reißt die Hände vors Gesicht. Hier passt einfach der ehemalige Slogan eines Sport-Senders: Mittendrin statt nur dabei.

Wer das Hauptspiel gespielt hat und etwas aufmerksam war, wird die Orte und Ereignisse wiedererkennen die ihr hier mit der Lore durchfahrt. Ihr müsst aber nicht das Hauptspiel kennen um mit diesem VR Spiel Spaß zu haben. Zwischendurch mal eine Runde Geisterbahn fahren und die Highscores aufpolieren ist immer drin. Die sieben Level bringen ausserdem genügend Abwechslung.

Für mich in Verbindung mit den Move Controllern eine gelungene Umsetzung und eine erstaunliche Demonstration für VR. Hier arbeiten die eigenen Ängste ganz anders, als wenn man nur auf das flache Bild des Fernsehers starrt. Spinnen die an euch hochklettern und sogar über das Gesicht krabbeln sind vielleicht auch nichts für jeden. Für den kleinen Preis gehört es in das Regal jedes PSVR-Grusel-Fans.

Im PlayStation Store gibt es Until Dawn: Rush of Blood für ~20€. Wer lieber eine Disc im Regal stehen hat bekommt diese für 19€ bei Amazon.