Search and Hit Enter

Viticulture Essential Edition – Brettspiel

Du magst Wein und Brettspiele für Fortgeschrittene? Du stehst auf hochwertiges Spielmaterial und ansprechendes Artwork? Ein gut ausbalancierter Spielmechanismus ist dir wichtig? Dann ist Viticulture genau dein Spiel, denn hier wirst du all das und noch viel mehr finden!

Viticulture ist bereits vor einiger Zeit beim kleinen deutschen Verlag Feuerland erschienen, die unter anderem mit Terra Mystica von sich reden gemacht haben und zeichnet sich durch hochwertiges Spielmaterial aus. Jamey Stegmaier ist der Autor von Viticulture und ist vor allem durch Scythe bekannt geworden, dass in der deutschen Auflage bereits zum zweiten Mal in Windeseile vergriffen ist. Er legt bei seinen Spielen Wert auf gute Ausgewogenheit.

Ich würde es irgendwo zwischen Kenner- und Expertenspiel ansiedeln. Es gibt einen Solomodus, den ich bisher nicht getestet habe, denn ich spiele Spiele in der Regel mit Freunden und nicht alleine. Maximal kann man Viticulture mit 6 Leuten spielen. Die Spielzeit gibt der Verlag mit 45 bis 90 Minuten an, bei der ersten Partie sollte man jedoch eher 2 Stunden einplanen.

Spielvorbereitung

Alle Steine sind bereits nach Spielerfarbe vorsortiert.

Normalerweise ist bei komplexen Spielen in diesem Preissegment einiges zu tun, bevor ihr das erste Mal spielen könnt. Nicht so hier. Die Spielsteine sind alle bereits vorsortiert, ihr müsst nur das Geld aus der Pappe lösen und die Kartenstöße von der Folie befreien und schon kann es los gehen.

Für den Aufbau vor jeder Partie solltet ihr grob 10 Minuten einplanen.

Legt die grünen Rebsortenkarten auf das grüne Feld oben links, daneben werden die gelben Sommerbesucher platziert, daneben die lilafarbenen Auftragskarten und ganz rechts die blauen Winterbesucher. Ganz unten platziert ihr eure Korkenmarker auf der Siegpunktleiste. Die Flaschenmarker kommen auf das Ertragsrondell. Anschließend legt ihr noch die Zugreihenfolge für das erste Jahr fest. Dazu könnt ihr euch reihum, beginnend mit dem Startspieler, eine von 7 Aufstehzeiten aussuchen, die euch gewisse Vorteile bringen. Wer um ein Uhr aufsteht erhält keinen Bonus, darf aber als erster eine Figur einsetzen. Um Zwei Uhr erhält man eine Rebsortenkarte und so weiter.

Jeder Spieler erhält nun noch eine Mama- und eine Papakarte, sowie seine Spielsteine und ein Weinguttableau.

Spielablauf

Gespielt wird Viticulture über mehrere Jahre, die jeweils in 4 Jahreszeiten unterteilt sind. Im Frühling wählt man, wie oben bereits beschrieben, seine Aufstehzeit und damit die Zugreihenfolge. Viticulture ist ein klassisches Worker-Placement Spiel, das heißt wir setzen unsere Arbeiter ein, um verschiedene Aktionen ausführen zu können. Besonders schön gelöst ist hier der Mechanismus, dass bei zunehmender Spieleranzahl mehr Felder zur Verfügung stehen und der Erste, der seinen Arbeiter an einem Ort einsetzt zusätzlich noch einen Bonus erhält. Darüber hinaus hat jeder Spieler noch einen großen Arbeiter, den er auch auf einen bereits blockierten Ort setzen kann. So muss man nicht rundenlang darauf warten, dass eine bestimmte Aktion frei wird.

Der grüne und der weiße Arbeiter blockieren das Feld “Errichte ein Bauwerk”, weil der blaue Spieler unbedingt auch bauen will, setzt er seinen großen Arbeiter ein.

Der Sommer ist die erste Möglichkeit seine Arbeiter einzusetzen, doch man sollte bedenken, dass man eingesetzte Arbeiter erst am Ende des Jahres wieder bekommt. So muss man sich gut überlegen, in welcher Jahreszeit man wie viele Arbeiter verbraucht.

Im Sommer kann man folgende Aktionen nutzen:

  • Spiele eine Sommerbesucherkarte (Bonus: Spiele eine weitere Sommerbesucherkarte)
  • Zieh eine Rebsortenkarte (Bonus: Zieh eine weitere Rebsortenkarte)
  • Verkaufe Trauben oder verkaufe oder kaufe ein Anbaugebiet (Bonus: Erhalte einen Siegpunkt)
  • Biete eine Tour an, um zwei Lira zu erhalten (Bonus: Erhalte ein Lira mehr)
  • Pflanze eine Rebsortenkarte auf ein Anbaugebiet (Bonus: Pflanze eine weitere Rebsortenkarte)
  • Errichte ein Gebäude (Bonus: Erhalte ein Lira)

Möchte ein Spieler in dieser Jahreszeit keine Arbeiter mehr einsetzen, dann passt er, indem er seinen Hahn von rechts nach links zieht und wartet, bis alle anderen Mitspieler auch gepasst haben.

Im Herbst zieht jeder Spieler entweder eine Sommer- oder eine Winterbesucherkarte. Diese Karten können in der jeweiligen Jahreszeit durch Einsetzen im entsprechenden Aktionsbereich ausgespielt werden und bringen einem große Vorteile.

Die Bedeutung der jeweiligen Karten sind in der Essential-Edition durch Uwe Rosenberg erklärt. Diese sind so gut, dass sie keine Fragen mehr offen lassen. Die Vielfalt der Karten ist sehr groß und ebenso natürlich auch die Effekte, die sie bringen. So kann es einem passieren, dass man drei Sommerbesucherkarten hat, aber keine davon zum aktuellen Zeitpunkt gebrauchen kann.

Der Winter ist neben dem Sommer die zweite Möglichkeit Arbeiter einzusetzen.

Im Winter stehen den Spielern folgende Aktionen zur Verfügung:

  • Ziehe eine Auftragskarte (Bonus: Ziehe eine weitere Auftragskarte)
  • Spiele eine Winterbesucherkarte (Bonus: Spiele eine weitere Winterbesucherkarte)
  • Ernte ein Gebiet auf deinem Weingut (Bonus: Ernte ein weiteres Gebiet)
  • Stelle bis zu zwei Weine her (Bonus: Stelle einen zusätzlichen Wein her)
  • Bilde einen Arbeiter für 4 Lira aus (Bonus: Erhalte ein Lira)
  • Erfülle eine Weinbestellung (Bonus: Erhalte einen zusätzlichen Siegpunkt)
  • Erhalte 1 Lira (auf dieses Feld dürfen alle restlichen Arbeiter gestellt werden)

Haben alle Spieler im Winter gepasst, kommt das Jahresende: Hier altern die Trauben in der Saftpresse und die Weine im Weinkeller um ein Jahr (wie das aussieht zeige ich euch später). Alle Arbeiter werden vom Spielfeld genommen, alle Spieler, die bereits im Ertragsrondell vorangeschritten sind erhalten ihr Einkommen.

Das Ertragsrondell

Alle Spieler müssen ihre Handkarten auf 7 reduzieren, der Startspieler wandert gegen den Uhrzeigersinn und ein neues Jahr beginnt mit dem Frühling.

Siegpunkte generieren

Ziel des Spiels ist es 20 Siegpunkte er erreichen. Damit dies funktioniert muss man einige Aktionen miteinander kombinieren.

Zunächst braucht ihr Rebsortenkarten, die ihr auf euren Gebieten anpflanzt.

Um die qualitativ höherwertigen Rebsorten anzubauen, braucht ihr entweder ein Spalier, eine Bewässerung oder beides. Die Farbe des Kreises unten gibt an, ob es ein Weiß- oder Rotwein ist, die Zahl die jeweilige Qualitätsstufe.

Um einen Wein zu keltern müsst ihr zunächst eines oder mehrere euer Gebiete ernten. Dazu rechnet ihr den jeweiligen den Rebenwert eurer Rot- und Weißweintrauben zusammen und legt eine der schönen Glaslinsen auf das entsprechende Feld in der Weinpresse.

Nun könnt ihr endlich die Aktion “Wein keltern” benutzen. Dazu schiebt ihr die Glaslinse aus der Weinpresse in euren Weinkeller. Ihr müsst jedoch darauf achten, dass ihr den entsprechenden Weinkeller bereits ausgebaut habt. Eine 4er Traube kann nur in den Keller geschoben werden, wenn man bereits einen mittleren Keller gebaut hat. Ebenso altern die Weine auch nicht über die Ausbaustufe eures Kellers hinaus.

Nun benötigt ihr noch die Auftragskarten und die geforderten Weine, um Siegpunkte zu generieren. Natürlich braucht ihr dazu nicht den genau passenden Wein, ihr könnt auch höherwertige Weine verkaufen.

Von der Rebsortenkarte bis zur erfüllten Weinbestellung sind es also 6 Aktionen; Erleichterungen durch Besucherkarten oder Widrigkeiten durch zu kleine Keller nicht mit eingerechnet. Hier kann man schon mal den Überblick verlieren. Gut, dass man nicht unter Zeitdruck spielt, sodass man sich gerade in den ersten Partien ruhig Zeit nehmen kann.

Fazit

Mir gefällt Viticulture wirklich sehr gut. Ich kann es jedoch nicht jedem Spieler empfehlen, da die vielen Möglichkeiten und die komplexe Produktionskette ungeübte Spieler schnell überfordert.

Wer allerdings einige Erfahrung mit Strategiespielen hat, dem wird das Spiel bestimmt gefallen. Es gibt gleich mehrere Punkte, die mich sehr überzeugen. Der erste Blick in die Schachtel zeigt schon das hohe Maß an Fertigungsqualität, welches Feuerland Spiele hier an den Tag legt. Ausnahmslos alle Materialien sind von höchster Güte (häufig genug hat man zwar stabile Pappen, dafür aber minderwertige Karten). Hier stimmt wirklich alles, vor allem die Glaslinsen machen einiges her. Der Spielmechanismus ist sehr durchdacht. Jede Eventualität wurde berücksichtigt, jeder Nachteil wird durch einen Bonus ausgeglichen. Einziges Glückselement sind die Besucherkarten, welche einem unterschiedlich gut helfen. Die Anleitung ist auf Anhieb sehr gut verständlich und ordentlich bebildert. Alle Karten, die eventuell zu Missverständnissen führen könnten sind im Anhang erklärt.

Kurzum das Spiel ist von vorne bis hinten Top durchgeplant und umgesetzt. Für mich die volle Punktzahl! Die hohe Qualität und das umfangreiche Spielmaterial haben jedoch auch ihren Preis. Bei Amazon bekommt man das Spiel aktuell für knapp 50€. Meiner Meinung nach ist es das jedoch allemal wert.

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.