Fitness

W’SUP Cruiser 320

Für mich war es DER Trendsport im Jahr 2015. Im letzten Jahr kaufte ich mir dann mein eigenes Board und freute mich besonders auf die diesjährige Saison, die Dank der sommerlichen Temperaturen mittlerweile eröffnet ist. Stand-Up-Paddle (SUP) Board fahren ist für mich die perfekte Balance zwischen Action und Entspannung. In diesem Beitrag möchte ich euch den Cruiser 320 von der Firma W’SUP vorstellen, der mein erstes eigenes Board war.

Fakten

  • mehrmalig laminiertes PVC
  • Drop Stich Fasergewebe in der Luftkammer
  • EVA Deckpad
  • Maße: Länge / Breite: 320 x 83 x 15 cm
  • Volumen: 300 Liter (belastbar bis 148 kg Körpergewicht)
  • Board Gewicht: 9,8 kg
  • Einsatzgebiet: Meer, See, Fluss, Welle
  • Zielgruppe: Yoga, Allround, Einsteiger, Surf, Familien, Touring
  • Lieferumfang im Set: Board, 2 Stufen Pumpe, 3-teiliges Paddel, Rucksack, Flick-Set, TrageGriff, 3 Klick Finnen

Mobilität

Es handelt sich beim W’SUP Cruiser 320 um ein sogenanntes „inflatable board“ – also ein aufblasbares Surfbrett, das sich bei Bedarf zu einem relativ kleinen Packmaß minimieren lässt. Komprimiert passt das Board dann problemlos in einen Rucksack und lässt sich leicht von A nach B bringen – ohne extra einen Dachgepäckträger mit entsprechender Halterung fürs Auto kaufen zu müssen. Die aufblasbaren Boards sind also perfekt für kleine Autos und Menschen, die gerne an den unterschiedlichsten Stellen das Wasser erkunden möchten.

Der Allrounder

SUP Boards gibt es in verschiedenen Formen – jedes hat Vorteile auf bestimmten Gebieten. Der Cruiser ist der Allrounder unter den Brettern und ist irgendwo zwischen „Anfängerbrett“ und „auf der Welle surfen“ einzuordnen. Er schlägt sich in jeder Lage ganz gut. Mit ihm erreicht man sicherlich keine Höchstgeschwindigkeiten, man lernt aber sehr schnell das Fahren und fühlt sich sicher – auf jedem Gewässer. Nicht zu letzt liegt das auch an der Board-Dicke und dem Volumen von 300l. Das gibt bei richtiger Befüllung ordentlich Stabilität und eine passable Geschwindigkeit.

Der Cruiser liegt sowohl auf Seen, Flüssen aber auch bei Wellengang im Meer einfach wunderbar auf dem Wasser. Wer einen guten Gleichgewichtssinn hat, wird mit diesem Brett schnell eine Passion für’s Paddeln entwickeln und sucht sich vermutlich schnell neue Herausforderungen mit schnelleren Brettern.

Optik

Ich finde die SUP Boards von W’SUP optisch sehr gelungen. Sie passen irgendwie zu mir. Die knalligen Farben und das auffällige Design erinnern mich an bunte, lustige Comics. Trotzdem ist das Design nicht zu aufdringlich. Wer es etwas klassischer vom Design her mag, der sollte sich beispielsweise mal die Bretter von fanatic anschauen, die ebenfalls hochwertige Boards anbieten.

Was darf’s kosten

Mittlerweile ist es meine zweite SUP Saison mit eigenem Board und ich kann jedem nur raten beim SUP-Kauf lieber ein bisschen mehr Geld auszugeben. Billige Bretter haben oft zu wenig Volumen und Höhe und liegen daher nicht stabil im Wasser. Besonders Anfängern dürfte das schnell den Spaß verderben. Dazu kommt die minderwertige Verarbeitung von schlechteren Materialien. Klar: ich kann zum Ausprobieren ein Board für 200€ im Discounter kaufen, muss mir dann aber im Klaren darüber sein, dass eventuell einmal Aufsetzen auf einem Stein oder falsches Ablegen auf Sand mein Board kaputt macht.

Auf meinem W’SUP Cruiser fährt übrigens auch mein Hund mit. Mayas Krallen und ihr Rumgehopse machen dem Brett absolut nichts aus. Es sieht auch in der zweiten Saison noch aus wie neu – außer, dass es mittlerweile ein wenig dreckig ist. Ich vermute, dass ein günstiges Brett eine solche Belastung (vor allem durch die langen und spitzen Krallen) nicht aushalten würde und habe den Kauf vom Cruiser bis heute nicht bereut.

Wichtiges Zubehör

Ihr solltet unbedingt bedenken, dass zu den Anschaffungskosten vom Board noch weiteres Zubehör benötigt wird. Kauft man den Cruiser 320 im Set bekommt man direkt noch das passende Paddel und die Luftpumpe dazu. Andernfalls benötigt ihr beides auf jeden Fall vor dem ersten Start. Selbstverständlich ist im Set auch Flickzeug enthalten, das man bei richtiger Handhabung aber in den ersten Saisons nicht benötigen wird.

Gerne wird eine surf leash vergessen. Ich empfehle hier gerne diese leash von DAKINE, mit der ich bisher ausschließlich sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

Unerlässlich auf längeren Touren (vor allem auf dem Meer) sind Schwimmwesten. Schwimmwesten sind für mich auch immer ein Thema, bei dem ich nicht spare. Ich habe mich daher für Rettungswesten von Helly Hansen entschieden, die überwiegend von Seglern auf Segeltörns Verwendung finden. Sie haben einen angenehmen Tragekomfort, einen bequemen Schnitt und ordentlich Auftrieb. Auch haben wir immer wasserdichte Beutel für unsere Wertsachen dabei und zusätzlich wasserdichte Hüllen für unsere Smartphones, die wir am Board oder an der Schwimmweste befestigen. Beides gibt es für ein paar Euro beispielsweise bei Ali Express.

Get up and SUP!

Es wäre falsch euch an dieser Stelle zu empfehlen: kauft euch jetzt dieses Board und raus auf’s Wasser. Denn das ist für viele garantiert der falsche Weg.

Wer sich nicht 100% sicher ist, ob SUP der richtige Sport für ihn ist, der sollte sich an Seen, Flüssen, Häfen und Urlaubsorten nach Crashkursen erkunden. Vielerorts bieten mittlerweile Clubs oder private Anbieter Schnupperkurse auf hochwertigen Anfänger- & Fortgeschrittenen-Boards an. Hier in Münster konnte man beispielsweise vor einigen Tagen auf dem Hafenfest wieder Probepaddeln. Aber auch sonst gibt es hier regelmäßig Schnupperkurse auf dem Kanal.

Ich habe das erste Mal im Urlaub an der Ostsee Blut geleckt und wollte gar nicht mehr runter vom Brett. Es ist einfach ein tolles Gefühl das Meer aus dieser Perspektive zu erkunden und stundenlang die Küste entlangzupaddeln oder von Sandbank zu Sandbank zu paddeln.

Allen anderen – also denen, die bereits wissen, dass sie auf SUP Bock haben und schon einmal gepaddelt sind, sei an dieser Stelle gesagt: mit dem W’SUP Cruiser 320 macht ihr absolut nichts falsch. Das Geld ist gut investiert. Mit dem Cruiser erhaltet ihr ein langlebiges Board, das viel Spaß und Freude bringt… alleine, zu zweit oder auch mal mit Hund! Für mich war es das perfekte erste Board zum Ausprobieren und Kennenlernen meines Sommer-Fun-Sports. Ich habe den Kauf keine Sekunde bereut!

Preislich liegt der W’SUP Cruiser 320 im Set bei 688 Euro. Ein fairer Preis für ein sehr gut verarbeitetes und hochwertiges Produkt. Wer über die Anschaffung eines eigenen Boards nachdenkt, kann hier bedenkenlos zugreifen.

Mein Beruf ist die Mediengestaltung, meine Passion ist das Spielen! Wenn ich nicht gerade mit meiner Hündin die Welt erkunde, beschäftige ich mich liebend gern mit dem Bespielen von Konsolen und dem Entdecken neuer Gadgets und Spiele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.