Kategorien
Videogames

Wasteland 2 – Director’s Cut

Fallout 4 ist noch warm und wird wie der Vorgänger gerne gespielt und führt die 2015er Toplisten an.
Die Anfänge von Fallout sahen aber anders aus: Ein Rollenspiel mit isometrischem Design und rundenbasierten Kämpfen. Der absolute Ursprung der ersten beiden Fallout Spiele ist allerdings das Spiel Wasteland, welches sich ebenfalls einer postapokalyptischen Story annimmt. Dank Kickstarter konnte Brian Fargo mit inXile Entertainment 2012 nach über einem viertel Jahrhundert den Nachfolger Wasteland 2 finanzieren und umsetzen. Im vergangenen Oktober erschien schließlich der Director’s Cut für PC, Xbox One und PlayStation 4 mit überarbeiteter Grafik und mehr synchronisierten Texten.

Wasteland 2 Screenshot 00005

Ihr startet in einer großen Wüsten- und Ödlandschaft inmitten von Arizona, die von einigen Siedlern und Plünderern bewohnt wird die sich allesamt darum kümmern müssen in dieser Welt zu überleben. Als Spieler steigt man in die Rolle der Desert Ranger, deren Aufgabe es ist in dieser gespaltenen Welt für ein wenig Recht und Ordnung zu sorgen.
Ihr erhaltet Hilferufe und die Information, dass es jemand auf die Ranger abgesehen hat. Angriffe von Maschinen und Mutanten erwarten euch auf eurem Weg durch das Ödland. Ihr trefft auf viele Figuren mit unterschiedlichsten Persönlichkeiten die manchmal schon sehr skurril wirken.

Rollenspiel x 4

Als würde es nicht reichen sich in Rollenspielen um einen einzigen Charakter zu kümmern, dürft ihr euch gleich um euer gesamtes, vier-köpfiges Ranger-Team kümmern die jeweils 7 Attribute und fast 30 Fertigkeiten zum trainieren haben. Es liegt an euch wie ihr eure Figuren spezialisiert. Es sollte genau überlegt werden, welchen Charakter man wie entwickelt und welche Fertigkeiten von Relevanz sind, denn sonst könnte das Spiel unnötig schwer werden.

Oldschool

Man darf bei Wasteland 2 wirklich keinen modernen Shooter oder gar einen Diablo Klon bei dem fleißig gemetzelt wird erwarten. Es erwartet euch viel Text. Die wundervollen Dialoge sind zwar zum größten Teil im Director’s Cut synchronisiert, einige Texte wollen aber dann doch von euch gelesen werden.
Gelangt ihr in Kämpfe startet das rundenbasierte Kampfsystem bei dem ihr genau die Züge eures Teams planen solltet und bei denen sich zeigt, wie gut ihr euer Team ausgebildet habt. Ihr habt eine begrenzte Anzahl von Aktionspunkten die ihr für Bewegungen, Schüsse und zum Nachladen verwenden könnt.

Wie von jedem besseren Rollenspiel gewohnt lassen sich eure Waffen weiter verbessern und mit Gadgets ausrüsten. Für Munitionsnachschub sollte ebenfalls vor einem Aufbruch gesorgt werden.

Der Verlauf eurer Geschichte hängt von euren Handlungen ab. Jede Entscheidung kann ihre Konsequenzen mit sich bringen, was den Wiederspielwert von Wasteland 2 enorm erhöht. Lieber mit Banditen diskutieren oder kurzen Prozess machen? Was ist das Beste für euch und vor allem für die Menschen die ihr versucht zu schützen?

Leider ist Wasteland 2 wohl nur was für Rollenspielveteranen und -Fans. Man muss auf diese Art von Spiel wirklich Lust haben und etwas Zeit (über 40 Spiel-Stunden) mitbringen aber dann werden auch alle Bedürfnisse befriedigt. Fans vom ursprünglichen Wasteland und den ersten beiden Fallout Spielen werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen.

Aktuell (Stand 25. Januar 2015) bekommen PS Plus Mitglieder Wasteland 2 im PlayStation Store für 16€. PC/Mac/Linux Spieler bezahlen bei Steam etwa 40€, genauso wie die Xbox One Spieler. Für die Fans der kleinen Scheiben gibt es den Director’s Cut ab 33€. Den Amazon Link findet ihr unten.

Getestet wurde die PlayStation 4 Version

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.

Von Christopher Beloch

Technik-begeisterter Gamer, selber App-Entwickler aus dem Münsterland der gerne neues ausprobiert