Kategorien
Asides

WordPress Beine machen

Nach meinen Tweet, dass ich meinen Blog nicht viel schneller bekomme ohne andere Hardware oder tiefgreifende Code-Änderungen vorzunehmen, kam von mehreren die Frage was ich denn gemacht hätte um auf die Geschwindigkeit zu kommen.


Ich will hier nur ein paar Ansatzpunkte liefern und keine genaue Anleitung, denn dabei würden wiederum viel zu viele Detailfragen aufkommen, die sich je nach persönlichem Setup anders zu beantworten wären. Daher nur eine kleine übersichtliche Liste mit den entsprechenden Punkten als Denkansatz:

  • WordPress-Datenbank sauber halten. Dabei lag mein Augenmerk auf der Tabelle wp_options und den Einträgen die mit autoload gekennzeichnet sind. Alle möglichen Plugins legen hier Sachen ab und auch wenn man die Plugins deinstalliert bleiben hier Überreste.
  • Frontend-Funktionen reduzieren. Seite nicht mit allen möglichen Sachen voll machen nur weil es eben geht.
  • Plugins reduzieren
  • nur schnelle Plugins verwenden – testen kann man mit dem P3 Profiler
  • Caching Plugin einsetzen – welches genau ist jedem selbst überlassen. ich nutze W3 Total Cache. Möchte man das beste Ergebnis rausholen, heißt das sehr sehr viel von Hand einstellen und testen.
  • Ressourcen wie Fotos, CSS, JS auf CDN auslagern
  • Kommentare komplett deaktivieren
  • Share/Follow Widgets entfernen, die Daten von den Server der Anbieter laden
  • Bei Schriften auf betriebssystem-eigene Varianten setzen, die nicht erst heruntergeladen werden müssen.
  • Website-übergreifend gebräuchliche Iconfonts und JavaScripts vom globalen CDN laden, so ist die Chance groß, dass diese Daten schon im Cache des Browsers bei Leser liegen
  • SVG- statt Pixelgrafiken nutzen wenn möglich
  • Ressourcen ohne Version-String laden
  • WordPress lädt gerne JavaScripts mit, die im Frontend gar nicht genutzt werden, diese sollte man entfernen
  • Theme-Funktionen entfernen, die man nicht nutzt
  • keine Werbung

Ich habe bestimmt noch einiges vergessen, was ich in den letzten Monaten so gebastelt habe, aber daher schreibe ich jetzt regelmäßig meine Changelog-Posts.

Von Jan Kampling

Ich bin der Betreiber dieses kleinen Gadget-Tagebuchs. Tagsüber findet man mich als Medienfachwirt und Mediendesigner arbeitend hinter einem Berg von Displays. Der NerdCave ist mein Rückzugsort.