Videogames

XCOM 2: War of the Chosen

Am 29. August (PC) bzw.  12. September (XOne/PS4) hat 2K Games die große Erweiterung XCOM 2: War of the Chosen auf den Markt gebracht. Die Erweiterung soll das Hauptspiel, welches ich hier für euch getestet hatte, um sehr viele neue Inhalte erweitern. Wie umfangreich diese Inhalte wirklich sind und ob sich der Kauf lohnt, habe ich für euch anhand der PlayStation 4 Version getestet.

Ärgerlicher Neustart, oder nicht?

Nachdem ihr die Erweiterung gekauft und installiert habt könnt ihr nach dem Start des Spiels wählen , ob ihr die neue Erweiterung oder das Hauptspiel spielen wollt.  Entscheidet ihr euch nun für die Erweiterung, so müsst ihr komplett von vorne beginnen. Ein alter Speicherstand kann nicht geladen werden. Im ersten Moment hab ich mich schon sehr darüber geärgert, aber auf den zweiten Blick war bzw. ist es sehr sinnvoll, denn die Erweiterung verändert das Spiel so umfassend, dass ein Neustart total logisch erscheint. Außerdem gibt es neue erweitere Einstellung, die es euch ermöglichen das Spiel noch weiter anzupassen und auch der Storybeginn ist direkt etwas anders, als ihr es vielleicht von XCOM 2 kennt. Hierzu möchte ich aber nicht zu viel verraten.

Fraktionen und Auserwählte

War of the Chosen bietet euch eine masse Änderungen des Hauptspiels, so gibt es jetzt drei zusätzliche Fraktionen, die sich die Schnitter, die Scharmützler und die Templer nennen. Jeder Krieger der Fraktionen hat unterschiedliche atemberaubende Fähigkeiten, die euch im Kampf gegen die Aliens sehr von nutzen sein dürften. Aber auch der Gegner hat aufgerüstet und seine Auserwählten in den Kampf geschickt. Diese Gegner haben ebenso spezielle Fähigkeiten und können euch sogar in normalen Missionen überfallen. Sie nehmen gegebenfalls sogar Soldaten gefangen um diese zu verhören und euren Standort ausfindig zu machen. Ihr könnt dann aber auch auf eine Rettungsmission gehen und euren Soldaten aus den Klauen der Auserwählten befreien.

Neue Gegner

Neben den Auserwählten gibt es aber auch noch weitere neue Gegner. Zum Beispiel Zombi-ähnliche Menschen, die Verlorenen, welche in Scharen auf euch zu kommen. Ebenso gibt es nun ADVENT-Einheiten mit Flammenwerfern oder Priester, die mit starken Psi-Fähigkeiten das Kampffeld betreten. Die Aliens ziehen jetzt zusätzlich mit dem Phantom, welches sich auf Täuschung spezialisiert hat, in den Kampf.

Spielerische Ergänzung

Neben den neuen Fraktionen, den Auserwählten und den neuen Gegnern hat Entwicklier Firaxis nicht nur neue Einsätze und Kampfgebiete in War of the Chosen eingebaut, sondern auch die strategischen Elemente um neue Features ergänzt. Soldaten können sich nun zum Beispiel anfreunden, was Team-Fähigkeiten mit sich bringt, und werden nach abgeschlossenen Einsätzen nun auch müde. Übermüdete Soldaten können krank werden oder bekommen Angst vor bestimmten gegnerischen Einheiten. Dies kann aber im „Krankenhaus“ behandelt werden.

Es gibt nun auch verdeckte Missionen. In diesen schickt ihr Soldaten auf die Reise, die so für einige Tage nicht verfügbar sind, aber dafür mit Informationen, etc. zurückkommen. Auch an der Forschung wurde geschraubt. Wissenschaftler werden jetzt von bestimmten Forschungen inspiriert, welche sie dann schneller erledigen können.

Fotomodus?

Auch XCOM 2 hat jetzt eine Art Fotomodus. Zwar anders als in anderen Spielen, aber dennoch ganz witzig, denn so werden nach Missionen Poster eurer Teammitglieder generiert und in der Welt aufgehangen. Ihr könnt diese Poster sogar selbst gestalten. Ihr bestimmt die abgebildeten Soldaten, die Posen, den Hintergrund, den Text, etc. Schon witzig, wenn man diese Propagandaposter in den Missionen wieder findet!

Herausforderungen

Neu sind in War of the Chosen auch die täglichen Herausforderungen in denen ihr gegen XCOM Commander der ganzen Welt antretet. Unter gleichen Vorraussetzungen, sprich gleiche Karte, gleiche Gegner, gleiches Team, müsst ihr die Herausforderung abschließen und Punkte sammeln.

Alte Performance-Probleme

Bugs sind mir bisher nicht groß aufgefallen, allerdings hatte ich auf der PlayStation 4 Pro einige Performance Probleme, die zwar nicht wirklich den Spielablauf stören, aber dennoch fand ich die Ruckler unschön. Die relativ langen Ladezeiten aus dem Hauptspiel sind derweil weiterhin vorhanden.

Fazit

Zunächst war ich etwas geschockt, dass ich das Spiel nochmal von vorne beginnen sollte bzw. durfte, aber schnell wurde klar WARUM ich das tun musste, denn die Einbindung von XCOM 2: War of the Chosen beginnt bereits im frühen Stadium des Spielverlaufs und ist in meinen Augen großartig. Die Erweiterung macht das Spiel noch größer, noch umfangreicher und bietet so viele neue Möglichkeiten, die mich über die technischen Probleme hinweg sehen lassen. Allerdings ist der Preis von knapp 40 Euro nicht ganz so gering, aber wem XCOM 2 Spaß macht, der sollte definitiv zugreifen und bekommt dann quasi ein XCOM 2.5!

Wie findet ihr XCOM 2? Habt ihr War of the Chosen bereits? Wie findet ihr es?

 

Ich bedanke mich beim Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters. Informationen zu ethischen Grundsätzen.