Yeelight Smart LED Bulbs

Wer mich kennt weiss, dass ich den chinesischen Hersteller Xiaomi sehr mag. Nicht nur wegen der günstigen Preise, sondern weil in der Regel auch die Qualität stimmt. Xiaomi ist aber schon lange nichtmehr nur für seine Smartphones bekannt, sondern hat u.a. eine sehr umfangreiche Sammlung an Smarthome Sensoren. Für smarte Beleuchtung gibt es eine eigene Tochterfirma mit dem Namen Yeelight und davon habe ich mir einmal die weiße und bunte LED Birne angeschaut.

Yeelight ist damit direkte Konkurrenz zu Philips Hue, Osram Lightify und LIFX. Im Gegensatz zu Philips Hue benötigen die Lampen allerdings keine zusätzliche Bridge die irgendwo an eurem Router baumelt oder auf/unter einem Schrank versteckt wird, sondern jede Lampe wird einzeln zu eurem WLAN hinzugefügt.

Eine E27 Fassung vorausgesetzt können die chinesischen Leuchtmittel auch bei uns genutzt werden. Beim ersten einschalten der Birnen machen sie ihren eigenen Hotspot auf und mit der Yeelight App für Android oder iOS könnt ihr sie dann nach und nach in euer eigenes WLAN bringen. Es wird 2,4 Ghz b/g/n unterstützt und sollte damit bei jedem Zuhause einsetzbar sein. Zum Einrichten wird neben der App ein Xiaomi Account zum anzumelden benötigt.

Über die Yeelight App lassen sich dann alle Lampen steuern und in Gruppen einteilen. Während die weißen Birnen nur in der Helligkeit beeinflusst werden können, gibt es bei der bunten Variante natürlich auch eine freie Farbauswahl die eure Wohnung in allen Farben des Regenbogens erleuchten lassen kann. Zusätzlich könnt ihr über die Yeelight Cloud eure Lampen auch aus der Ferne steuern. Vergessen das Licht auszuschalten? Kein Problem. Unterwegs die App öffnen und ausschalten.

Die Birnen sind erstaunlich hell (600 Lumen) und nach dem einschalten leuchten sie auf der hellsten Helligkeitsstufe. Das kann in der App umgestellt werden. Entweder wird der letzte Status genutzt und entsprechend aus der Cloud abgerufen oder ihr setzt einen fixen Startwert für die einzelnen Birnen.

Bei der bunten Version gibt es eine Wake-Up Funktion bei der die Lichter über 15 Minuten immer heller werden um somit einen Sonnenaufgang zu simulieren und zusätzlich mit der App auch eine Musik Unterstützung. Hier wird das Mikrofon eures Smartphones oder Tablets genutzt um die Lichter passend zur Musik zu färben.

Mir persönlich ist die weiße Version zu klinisch. 4000 Kelvin sind ein fast reines weiß und ich bevorzuge ein etwas wärmeres Licht. Gerade im Wohn- und Schlafzimmer wirkt ein warmweiß beruhigender. Hier bevorzuge ich die bunten Birnen, denn neben RGB Lichtern besitzen sie separate, weiße LEDs und erlauben damit für das weiße Licht eine Farbtemperatur von 1700 bis 6500 Kelvin.

Weitere Spielereien erlaubt die IFTTT Integration. Mit iOS und Android Triggern könnt ihr z.B. automatisch bei Heimkehr euer Licht einschalten oder die Farben ändern wenn ein Termin in eurem Google Kalendar bevorsteht. Wichtiger Hinweis: Hier muss in den Einstellungen der Singapur Server ausgewählt werden (Standard ist China-Mainland).

Don’t call home

Die Cloud Integration von Yeelight ist ganz praktisch um unterwegs das Licht Zuhause ein und aus zu schalten um zu simulieren das jemand im Haus ist oder um zu kontrollieren ob man das Licht angelassen hat. Generell ist die Sicherheit bei Smarthome Geräten immer fraglich ob diese nicht einen Tunnel in das heimische Netzwerk bieten. Dabei spielt es weniger eine Rolle das in diesem Fall die Daten nach Fernost gehen.

Wer allerdings etwas technisch veranlagt ist kann über die App jede einzelne Lampe in einen Developer Mode versetzen mit der sie direkt aus dem eigenen Netzwerk angesteuert werden können. Damit kann man sich seine eigene Lösung bauen und in manche bestehende Smarthubs integrieren. Ich habe mir z.B. homebridge auf einem Raspberry Pi installiert um die Lampen nun über die Home App und Siri auf dem iPhone und iPad steuern zu können. Eine ausführliche Anleitung dazu folgt.

Wenn ihr also euren eigenen Hub nutzt könnt ihr den Birnen jeglichen Internet Zugriff verbieten womit sie allerdings auch nichtmehr über die Yeelight App selbst steuerbar sind. Auch nicht wenn ihr euch Zuhause im selben Netzwerk befindet.

Fazit

Wiedermal hat mich ein Xiaomi Produkt überzeugt. Auch wenn mir die weißen Birnen nicht zusagen würde ich mir glaube ich noch die ein oder andere bunte Variante daheim installieren. Diese haben nämlich ein sehr schönes Licht welches man ganz seinen persönlichen Präferenzen anpassen kann. Nur auf eine Sache komme ich noch nicht zurecht und das ist ein generelles Problem mit den smarten Lämpchen: Finger weg vom Lichtschalter! Eigentlich benötigt man wie bei den Philips Hue einen passenden Lichtschalter der die smarten Funktionen ansteuert, denn wenn ihr den Strom wegnehmt ist die Dunkelheit auch nicht smarter als vor dem Kauf.

Zu kaufen gibt es die Yeelight Birnen u.a. bei Amazon für ~20€ (weiß) bzw ~30€ (bunt/RGBW). Bei speziellen Importhändlern wie z.B. GearBest bekommt ist sie aber auch schon für ~12 bzw. ~20 Euro.